Durch Backen gleich von Keksen genug haben?

vom 30.11.2014, 18:37 Uhr

Bei mir ist es schon im November so weit gewesen. Ich machte mich, mit einem leckeren Mürbeteigrezept bewaffnet, ans Backen. Aus Mürbteig lässt sich ja alles herstellen. Von hellen und dunklen Ausstecherle bis zu Nusskipferl, Vanillekipferl und Linzeraugen.

Mit dem übrig gebliebenen Eiweiß des Mürbteiges machte ich noch Spritzgebäck. Außerdem formte ich noch Nusskugeln und machte eine Zitronenglasur auf die hellen Ausstecherle. So hatte ich noch Zitronenkekse.

Ich mache jetzt nur noch Pralinen, weil ich schon genug vom Backen habe und alles in allem habe ich schon während dem Backen immer so viel probiert, dass ich schon gar keine Kekse mehr sehen kann, was ich sehr schade finde, da heute doch erst der erste Advent ist.

Geht es euch auch so? Habt ihr schon durch das Backen und vorab Probieren der Kekse genug von den süßen Gebäcken? Oder könnt ihr gar nicht genug von den Keksen bekommen, weil sie immer etwas besonderes für euch sind?

» nordseekrabbe » Beiträge: » Talkpoints: Gesperrt »



Ich probiere beim Backen auch immer schon sehr gerne, bzw. dann, wenn die Plätzchen frisch aus dem Ofen kommen. Das finde ich beim Backen immer toll. Aber ich liebe Plätzchen sehr und kann mir nicht vorstellen, dass ich jemals genug davon haben kann.

Darum freue ich mich immer schon auf meine selbst gebackenen Plätzchen, wenn ich von der Arbeit nach Hause komme, weil es einfach etwas anderes ist, als wenn man die Plätzchen einfach fertig gekauft hätte.

» Barbara Ann » Beiträge: 28820 » Talkpoints: 17,85 » Auszeichnung für 28000 Beiträge


Obwohl ich beim Backen auch ein begeisterter Nascher bin und sowohl den rohen Teig als auch das erste fertige Produkt immer gleich probiere, hat mir das noch nie den Appetit auf die Plätzchen verdorben. Im Vorfeld koste ich nämlich immer nur kleine Mengen und finde auch, dass ein wirklich komplett fertiger Keks im abgekühlten Zustand nunmal einfach ganz anders und deutlich besser schmeckt als seine Vorläufer. Zudem bin ich generell niemand, der sich an Süßkram hemmungslos überfrisst. Mir reichen kleine Mengen vollkommen aus, um meinen Süßhunger zu befriedigen, und daher bleibt mir die Freude über die Leckereien auch lange erhalten.

» MaximumEntropy » Beiträge: 8443 » Talkpoints: 982,21 » Auszeichnung für 8000 Beiträge



Bei mir ist es tatsächlich so. Mir macht Backen allgemein längst nicht so viel Spaß wie Kochen und ich mache das auch sehr selten. Ich meine, kochen muss man ja zwangsläufig, wenn man essen will. Da freue ich mich immer aufs Essen und genieße das Kochen an sich auch sehr. Ich backe jedoch nur zu besonderen Anlässen oder wenn ich alle Jubeljahre mal Lust drauf habe, da ich auch verhältnismäßig sehr wenig Süßes esse.

Mir reicht es dann nach einem Backgang tatsächlich auch mit dem Süßen. Wenn ich ein bis drei Plätzchen probiert habe, dann bin ich absolut befriedigt und habe im Normalfall die nächsten Wochen einfach keine Lust mehr drauf. Dabei nasche ich noch nicht einmal vom Teig, da mir roher Teig an sich so gar nicht schmeckt. Aber wenn ich ein wenig von den fertigen Plätzchen esse, reicht mir das.

Aus dem Grund backe ich höchstens nur ein Blech und auch nur einmal zur Weihnachtszeit. Für mich reicht das völlig aus, da mein Partner auch nicht so der größte Fan von Süßem ist und meine Freunde und Bekannten sonst für sich selbst backen. Ansonsten backe ich vielleicht noch ein bis zweimal im Jahr Kuchen, Brownies oder Muffins und dann reicht das für mich auch vollkommen mit der Backerei.

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 34383 » Talkpoints: 18,29 » Auszeichnung für 34000 Beiträge



Wenn ich eine Runde Plätzchen gebacken habe, habe ich danach auf jeden Fall erst mal genug von allem, was mit Zucker zu tun hat. Das betrifft dann aber nicht nur die Plätzchen sondern wirklich alles. Man könnte mich dann auch nicht mit Schokolade locken oder mit einem süßen Gericht zum Abendessen. Das vergeht aber relativ schnell wieder und wenn es Zeit wird die gebackenen Plätzchen zu essen freue ich mich auch wieder darauf.

Ich gehöre übrigens nicht zu den Leuten, die auf rohen Teig stehen, den probiere ich höchstens um den Geschmack zu testen oder wenn sich aus einem Rest wirklich nichts mehr ausstechen lässt. Auch von den fertigen Plätzchen, Füllung und Dekoration probiere ich nichts beim Backen. Ich glaube es liegt einfach am süßen Geruch, dass ich dann erst mal genug vom süßen Geschmack habe.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 27073 » Talkpoints: 57,14 » Auszeichnung für 27000 Beiträge


Ich fände es schade, mir den Spaß und den Appetit an den vorweihnachtlichen Plätzchen auf diese Art mutwillig selber zu versauen. Schließlich zwingt mich keiner, x Sorten Gebäck auf die unterschiedlichsten Arten herzustellen und dann noch mit Glasur und Zeug rumzukleckern, bis die ganze Küche klebt, und die Bauchspeicheldrüse kurz vor der Kapitulation steht. Das läuft für mich eher unter dem Begriff "Weihnachtsterror", wenn man sich in den ganzen Zirkus so reinsteigert, dass es in Stress und Überdruss ausartet. Immer schön Maßhalten mit der Energie!

Von daher gibt es bei mir dieses Jahr drei Sorten Plätzchen. Ich habe mir nach Jahren endlich eingestanden, dass ich Ausstechen hasse. Also werden Scheiben geschnitten, Kugeln geformt und die Makronen kriege ich auch irgendwie aufs Blech. Ich backe zwar gern, aber nicht bis zur Erschöpfung oder bis mir der Zucker zu den Ohren rauskommt. Wobei ich zugegebenermaßen mangels Übung ziemlich schnell "erschöpft" bin, weil selbst Eier zu trennen jedes Jahr aufs Neue ein Abenteuer darstellt. Schließlich muss ich keinen Wettbewerb gewinnen und auch nicht beweisen, was ich für eine tolle Hausfrau bin.

» Gerbera » Beiträge: 10819 » Talkpoints: 4,26 » Auszeichnung für 10000 Beiträge


Ich backe eigentlich nicht so viele Kekse an einem Tag, da ich sonst keine Abnehmer dafür finden würde, wenn ich große Mengen hätte. Immerhin sollen meine Kinder ja auch nicht von morgens bis abends nur Kekse essen. Da ich das dann gut verteile, habe ich auch noch Lust auf Kekse. Ich backe auch viel lieber als zu kochen und so hat man eine tolle Beschäftigung mit den Kindern, weswegen ich auch nicht die Lust an den Keksen verliere. Ich finde es vollkommen okay in der Weihnachtszeit mal mehr Süßes und Ungesundes zu essen, weil das sonst nicht der Fall ist.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 46999 » Talkpoints: 0,05 » Auszeichnung für 46000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^