Date wird trotz gegenteiliger Absprachen immer aufdringlich

vom 20.04.2021, 09:12 Uhr

Ich habe in einem anderen Beitrag geschrieben, dass ich ab und an jemanden gedatet habe, der aufgrund des Tods seines Vaters ein paar Tage nicht zugänglich war. Zwei Tage später hat er sich aber wieder gemeldet und wir haben uns weiter getroffen. Das geht aber zunehmend in eine Richtung, die mir nicht gefällt.

Ich dachte, das ist ein netter Mann und weil er schon etwas älter ist auch ruhig und gediegen; jemand mit dem man kuscheln kann usw. Aber er will eigentlich immer auf Sex hinaus. Schon ganz am Anfang hatte ich ihm gesagt, dass ich das nicht möchte, er fängt aber immer wieder damit an. Dann habe ich ihm vorgeschlagen, dass er doch mit anderen schlafen kann, aber da kam dann, nein er wolle mit mir.

Inzwischen finde ich das nur noch aufdringlich. Es gibt Momente, da nimmt er mich einfach nur in den Arm und ich denke, er hat es jetzt endlich verstanden, aber wenn wir uns küssen, dann betatscht er mich wieder; er fasst mir an die Brust und sonst irgendwo hin. Das habe ich ihm auch schon mehrfach gesagt, dass ich das nicht will, aber er macht es immer wieder und selbst wenn ich die Hand wegschiebe, dann geht es bald darauf wieder los. Er kann gar keine Zärtlichkeiten mit mir austauschen, ohne mich an zu grabschen.

Letztens habe ich bei ihm übernachtet, voll angezogen. Da wollte er mir immer das Shirt ausziehen. Ich fand das so würdelos, ich musste mein Shirt richtig verteidigen, weil er jedes Mal beim Küssen wieder damit anfing. Dann kamen mir irgendwann die Tränen weil ich mich ausgenutzt fühlte wie eine Gummipuppe. Das hat er gar nicht kapiert, dass ich wegen ihm traurig bin und fragt noch blöd, was los ist.

Ich habe echt die Hoffnung gehabt, der wird nochmal "normal" und macht nur das, was wir auch besprochen haben, aber inzwischen habe ich keine Hoffnung mehr. Die Erlebnisse bei der Übernachtung haben mir den Rest gegeben. Auf der einen Seite habe ich ihn zwar sehr gern, aber ich habe von Anfang an gesagt, dass ich keinen Sex will und er geht immer wieder in die Richtung oder versucht, mich zu Petting zu überreden, was ich auch nicht möchte.

Ist denn das so schwer für Männer zu verstehen, dass ab einer gewissen Grenze Schluss ist? Sollte ich den Kontakt ganz abbrechen? Warum ist er denn so, ich dachte gerade ein etwas ältere Mann ist nicht so notgeil?

» vde » Beiträge: 336 » Talkpoints: 227,44 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Wieso übernachtest du bei ihm denn auch noch, wenn du weißt das er so drauf ist? Irgendwo klingt das für mich entweder nach Lindenstraßenstory oder Naivität auf höchstem Niveau. Wenn die Ablehnung doch so groß sein soll, würde ich nicht noch Wasser auf die Mühle gießen und für so einen Menschen eine Angriffsfläche bieten, sondern den Kontakt abbrechen. Aber wenn man solche Kontakte braucht, muss man sich nicht woanders bei fremden Menschen ausheulen. Zu solchen Situationen gehören immer zwei Menschen.

» Nebula » Beiträge: 3017 » Talkpoints: 0,98 » Auszeichnung für 3000 Beiträge


Man könnte die Sache auch umgekehrt sehen, wo nicht du das Opfer eines alten "notgeilen" Mannes bist, sondern dessen Gefühle und Absichten für deine Zwecke als Datingpartner Nummer Drei für einsame Abend, den man aber ansonsten unattraktiv findet, ausnutzt. Da ist ein Mensch, der einem anderen mehrfach seine Liebe gesteht, ob man das nun glaubt oder nicht, ist irrelevant, er glaubt es. Er ist also verliebt, strebt seinen Worten nach eine Beziehung an und will Sex mit der Frau. Ausschließlich mit dieser Frau und keiner anderen.

Das wäre für mich der Punkt gewesen, die Geschichte abzubrechen, denn alles andere ist ja schon fast eine Doppelbotschaft und ein Ausnutzen. Dass jemand, der verliebt ist, dazu neigt, neutrale oder positive Handlungen über die Maßen für sein Framing umzudeuten, weiß man eigentlich schon seit Teenagerzeiten. Also: Sie sagt, sie will nichts von mir, aber sie knutscht mit mir rum, ich denke, sie ziert sich nur. Oder ich kann sie mit Umwerben und wiederholten Zärtlichkeiten schon noch umstimen, sonst würde sie sich ja nicht so verhalten wie es geschieht. Wer kann es ihm denn verdenken?

Wenn einer verliebt ist, der andere aber nicht, müssen die Grenzen sehr klar abgesteckt werden. Und bei so jemandem, der eine Beziehung und Sex wünscht, dann zu übernachten, mit ihm zu kuscheln und immer wieder wild rumzuknutschen sendet widersprüchliche Signale. Der wird sich nicht vorstellen können, dass eine erwachsene Frau das wirklich ernstmeint und auf Dauer nur Fernsehen, Kuscheln und Knutschen will, zumal er seine Absichten ja mehrfach deutlich gemacht hat.

Ich würde den jetzt gar nicht unbedingt als böswilligen, grenzverletztenden Triebtäter einordnen, sondern das ganze Drama in unterschiedlichen Kommunikationsstilen und Interpretationen der Situation einordnen. Aber eine Zukunft sehe ich in dem Ganzen nicht und ich würde mich schon aus moralischen Gründen zurückziehen, sonst wäre es nämlich aus meiner Sicht ein Spielen mit den Gefühlen eines anderen, die niemals erwidert werden können.

» Verbena » Beiträge: 4314 » Talkpoints: 0,00 » Auszeichnung für 4000 Beiträge



@Verbena: Ich kann deine Kritik nicht ganz teilen, weil ich ihm ganz genau gesagt habe, was ich will und was nicht. Ich habe von Anfang an ehrlich gesagt, dass für mich Kuscheln und Küssen ok sind, aber dass ich keinen Sex haben möchte. Wenn mir die Tränen kommen, weil ich dieses unwürdige Betatsche leid bin, dann muss er doch spätestens kapieren, dass ich das nicht will.

Wenn man jemanden liebt, dann möchte man eigentlich normalerweise, dass es dem anderen Menschen gut geht und dass der glücklich ist. Ihm muss doch spätestens ab dem Zeitpunkt, wo ich ihn immer wieder wegschiebe klar sein, dass ich nicht begrabscht werden will, zumal ich auch genau das gesagt habe, dass es mich traurig macht, wenn er mich immer betatscht. Warum kann er sich denn nicht an die Absprache halten und warum tut er, wenn er mich angeblich liebt, Dinge von denen er weiß, dass ich es nicht möchte? Für mich grenzt das an sexuelle Nötigung.

» vde » Beiträge: 336 » Talkpoints: 227,44 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Entschuldige, aber von welcher Absprache redest du bitte? Du hast ihm gesagt, was du möchtest und was nicht. Das ist keine Absprache. Eine einseitige Willensäußerung ist sicherlich keine Vereinbarung, das gilt ganz besonders dann, wenn der andere ganz andere Wünsche hat.

Natürlich sollte er deine Grenzen respektieren. Nur gilt das auch für dich und du respektierst ihn genauso wenig. Denn wenn du weißt, dass du den armen Kerl total scharf machst, dann knutscht und kuschelt man nicht, wenn mehr ausgeschlossen ist. Du benutzt ihn ohne Rücksicht auf seine Wünsche für deine Bedürfnisse und wunderst dich tatsächlich, dass er es probiert? Weil er auf dich steht, soll er für dein Wohlbefinden sorgen, aber du kannst dich unterirdisch benehmen, weil du ihn nur als Notnagel siehst? Da wundert es mich nicht, dass er wenig Rücksicht nimmt. Warum sollte er? Du zeigst ihm gegenüber ja auch nicht mehr Charakter.

Außerdem solltest du echt mal überlegen, was mit dir los ist! Du willst eigentlich maximal kuscheln, knutscht aber mit ihm rum, weil er das möchte. Und dann lässt du dich bedrängen, bis du weinst und gehst trotzdem wieder dahin, obwohl er die eigentlich nicht wichtig ist? Welches emotionale Loch versuchst du stopfen? Warum tust du dir das für ein bisschen Aufmerksamkeit an?

» cooper75 » Beiträge: 12149 » Talkpoints: 628,33 » Auszeichnung für 12000 Beiträge


@ cooper: Eine Absprache ist es deswegen gewesen, weil ich meinen Willen geäußert habe und er das bestätigt hat, also entgegnet hat, dass er verstanden hat, dass ich keinen Sex will. Die Botschaft war also angekommen und daher handelt es sich für mich auch um eine Absprache. Mag sein, dass er andere Wünsche hat, aber wenn er sagt, er hat es verstanden, dann sehe ich es so, dass das eine Vereinbarung ist Wenn ich jemandem signalisiere, dass ich eine Willensäußerung verstanden habe, dann wäre es widersprüchlich, dem entgegengesetzt zu handeln.

Sorry, aber wenn die Frau das nicht will, dann kann doch der Mann nicht einseitig diese Grenze überschreiten. Dass er wegen mir nicht zum Zuge kommt finde ich nicht so tragisch. Er kann mit anderen schlafen. Aber mich zu etwas zu nötigen, was ich nicht will, ist eben Nötigung und damit schon ein anderer Schweregrad.

Denn wenn du weißt, dass du den armen Kerl total scharf machst, dann knutscht und kuschelt man nicht, wenn mehr ausgeschlossen ist. Du benutzt ihn ohne Rücksicht auf seine Wünsche für deine Bedürfnisse und wunderst dich tatsächlich, dass er es probiert?

Ich finde, in dem Alter, in dem er ist, sollte man es hinbekommen, wegen etwas Kuscheln nicht gleich scharf zu werden. Dass er scharf dabei wurde, war ein Nebeneffekt, den ich gar nicht wollte und den ich als lästig empfand. Zudem hat er immer mit dem Küssen angefangen, nicht ich. Ich habe mir eher sowas wie Arm in Arm auf der Couch sitzen vorgestellt.

Weil er auf dich steht, soll er für dein Wohlbefinden sorgen, aber du kannst dich unterirdisch benehmen, weil du ihn nur als Notnagel siehst? Da wundert es mich nicht, dass er wenig Rücksicht nimmt. Warum sollte er? Du zeigst ihm gegenüber ja auch nicht mehr Charakter.

Unterirdisch? Warum? Ich habe von Anfang an mit offenen Karten gespielt und gesagt, dass ich gerne kuscheln will, aber kein Sex und genau das habe ich gemacht. Das finde ich sehr ehrlich von mir. Wenn er damit ein Problem hat, hätte er das ja ebenso offen sagen können oder den Kontakt beenden können. Ich ging also davon aus, dass er das verstanden und akzeptiert hat und damit einverstanden ist. Als Notnagel sehe ich ihn nicht. Woher hast du diese Idee? Zudem, wenn ich jemanden liebe, dann gebe ich mir ganz viel Mühe, dass die Person zufrieden ist. Das finde ich nicht weltfremd, zu erwarten, dass jemand, der behauptet mich zu lieben, sich auch bemüht, mich nicht zu verletzen. Ich erwarte nicht, dass man sich hundertprozentig nach mir richtet, aber dass man zumindest Schaden von mir abwendet und mir nicht absichtlich schaden will schon. Dass man einem geliebten Menschen nichts Böses tut ist schon selbstverständlich, an dieser grundlegenden Aussage wirst du doch nicht rütteln wollen.

Außerdem solltest du echt mal überlegen, was mit dir los ist! Du willst eigentlich maximal kuscheln, knutscht aber mit ihm rum, weil er das möchte.

Ich wollte ihn ursprünglich nicht küssen und habe mich dann doch darauf eingelassen, ja. Aber gegen Küssen habe ich prinzipiell nichts, das ist schon ok. Er konnte nicht gerade gut küssen, weil er viel zu viel Zunge verwendet hat, das habe ich ihm dann ein paar Mal gesagt und dann wurde es besser. Mit der verbesserten Kusstechnik war es dann auch schön.

Und dann lässt du dich bedrängen, bis du weinst und gehst trotzdem wieder dahin, obwohl er die eigentlich nicht wichtig ist? Welches emotionale Loch versuchst du stopfen?

Nein, das, was ich geschrieben hatte, war beim letzten Treffen. Danach habe ich weitere Treffen torpediert und bin ihm aus dem Weg gegangen. Es stimmt nicht, dass dies vorher passiert war und ich ihn danach nochmal getroffen habe, sondern das war beim letzten Mal. Es war für mich bei den vorhergehenden Treffen nicht absehbar, dass er es so übertreiben wird. Ich dachte immer, er kapiert, was ich will und was nicht. Der Abend begann damit, dass wir nebeneinander auf der Couch saßen und uns im Arm hielten. Das fand ich sehr schön. Ich wollte nur nicht mehr.

Da gibt es kein Loch. Ich finde den ja nicht grundsätzlich widerlich. Habe ich doch auch gar nicht geschrieben oder? Aber ich kann mir nicht mehr vorstellen und ich hätte, als ich ihn kennenlernte, nicht gedacht, dass er so auf Sex aus ist, weil er ja schon etwas älter ist. Ich dachte, das ist ein netter, anständiger Mann, der etwas Nähe sucht. Dagegen ist doch nichts einzuwenden, wenn man Freude daran hat, sich an jemanden anzukuscheln oder jemanden im Arm zu halten. Zudem hatte ich bis zur „Eskalation“ gehofft, dass er das vollständig versteht, dass ich nicht mehr will und sich mit anderen Wünschen, wie besprochen, an andere Frauen wendet.

Sicher kann man das ungewöhnlich finden, dass ich momentan keine richtige Beziehung will und mich auch mit anderen treffe. Aber es ist doch meine Sache und ich habe ihm reinen Wein eingeschenkt. Zudem könnte ich mir gut vorstellen, dass auch er sich mit anderen trifft, das weiß ich alles nicht.

» vde » Beiträge: 336 » Talkpoints: 227,44 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Ich wollte ja eigentlich nichts dazu schreiben, weil ich aus deinen Posts ein ziemlich egoistisches und menschenverachtendes Verhalten herauslese, was ja vielleicht nicht stimmt, weil du dich eventuell einfach nur unglücklich ausdrückst. Aber ich schreibe nun doch was, weil es mich nervt. In meinen Augen ist dein Verhalten, sagen wir mal, nicht den üblichen mitmenschlichen Regeln angemessen. Dich scheint dieser Mann nicht als Mensch zu interessieren, wenn du noch nicht einmal daran interessiert bist, zu erfahren, mit wem er sich sonst noch trifft. Es hört sich für mich so an, als ob du diesen Mann als Objekt betrachtest, der deine Wünsche erfüllen muss, du seine aber nicht. Ich schreibe vielleicht jetzt doch nicht weiter, weil ich kein Psychologe bin.

» blümchen » Beiträge: 2771 » Talkpoints: 14,08 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Moment mal, du wolltest gar nicht mit ihm rumknutschen, hast es aber trotzdem getan? Also hat er eine von vornherein gesetzte Grenze ausgetestet, überschritten und du hast dann bereitwillig mitgemacht, ihm sogar noch Instruktionen gegeben und hast Gefallen daran gefunden. Damit hast du dein volles Einverständnis dazu gegeben und deine vorherigen Absprachen gekippt. Warum sollte er später im Verlauf denken, dass der nächste Schritt, das unkeusche Fummeln, als Nötigung eingeordnet wird? Das passt doch nicht.

Wenn mir jemand sagen würde, er hätte keine Lust auf sexuelle Aktivitäten mit mir, aber dann doch entgegen der vorigen Absprachen wild rumknutscht, ja, dann wäre ich auch verwirrt und würde denken, dass die Person das eine sagt, aber dann doch anders handelt. Möglicherweise bist du vor allem sauer auf dich selbst, dass du es nicht geschafft hast, deine Grenzen beizubehalten.

Ich will das jetzt auch nicht verstanden wissen, als würde ich echte sexuelle Nötigung klein reden wollen. Wenn das dein Erleben war, ist das für dich natürlich schade, aber ob es juristisch wirklich eine Nötigung war, wage ich zu bezweifeln. Bei dem Thema sollten wir alle in jeder Richtung sensibel sein und nicht nur die Grenzen aufmerksam beobachten, sondern auch im Hinterkopf behalten, dass manches nur aufgrund von schlechter Kommunikation (die auch nonverbal abläuft) zustande kommt.

» Verbena » Beiträge: 4314 » Talkpoints: 0,00 » Auszeichnung für 4000 Beiträge


Verbena hat geschrieben:Moment mal, du wolltest gar nicht mit ihm rumknutschen, hast es aber trotzdem getan?

Teilweise. Ich wollte ursprünglich nicht knutschen. Deswegen habe ich beim ersten Kussversuch von ihm den Kopf zur Seite gedreht. Aber dann hatte ich mich doch darauf eingelassen. Aber ich habe ihm nicht gesagt, dass ich ihn nicht küssen wollte. Also beim Küssen war es nicht der Fall, dass ich es ihm gegenüber erst abgelehnt und dann doch gemacht habe, weil ich meine ursprüngliche Abneigung nicht mitgeteilt hatte.

Was durchaus sein kann, wenn ich über deine Worte nachdenke, ist, dass ich das Antatschen nicht konsequent unterbunden habe. Er hat es einmal gemacht, ich habe ihm gesagt, dass ich das nicht will und mich dann wieder mit ihm getroffen. Da könnte er gedacht haben, ich will ja doch. Ich habe aber gedacht, ich gebe ihm noch eine Chance, sich richtig zu verhalten. Kann sein, dass er das falsch interpretiert hat.

Aber ich bin dann beim letzten Treffen sehr deutlich geworden, habe immer wieder seine Hand weggeschoben, auch auf die Hand geschlagen, habe mein Shirt festgehalten, so blind kann er nicht sein, das ihm da nicht klar war, dass ich nicht will. Spätestens wenn jemand wegen des unwürdigen Betatschens anfängt zu weinen muss doch auch der letzte kapieren, dass die Person das gerade absolut nicht möchte. Das kann mir keiner erzählen, dass er da verwirrt war und nicht wusste was richtig oder falsch ist.

Nein, ich bin nicht sauer auf mich selbst. Ich bin sauer auf ihn. Sauer darauf, dass er von mir deutliche Signale der Gegenwehr erhalten hat und die nicht ernst genommen hat. Sauer darauf, dass er so getan hat als wüsste er nicht, warum ich geweint habe. Sauer darauf, dass er so ein unsensibler Lustmolch ist. Ich bin richtig wütend auf ihn, wie er mir sowas antun konnte.

» vde » Beiträge: 336 » Talkpoints: 227,44 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Leute, ihr betreibt hier die ganze Zeit Victim Blaming, merkt ihr das nicht? Ihr gebt ernsthaft der Frau dafür die Schuld, wenn der Mann über griffig wurde und rechtfertigt das damit, dass sie ja mit ihm kuscheln wollte. Das kann doch wohl nicht wahr sein. Wenn ein Mann gegen den Willen der Frau intime Stellen berührt, dann ist das immer falsch. Immer! Und dabei ist es völlig egal, was die Frau vorher gemacht hat. Es ist auch völlig egal, ob sie sich egoistisch verhalten hat oder ihn geküsst hat. Das spielt alles keine Rolle. Sie wurde betatscht und wollte das nicht, sie ist das Opfer. Ihr solltet euch was schämen für euer Verhalten.

» Zitronengras » Beiträge: 9393 » Talkpoints: 1,18 » Auszeichnung für 9000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^