Bestimmte Gerichte selten kochen, weil zu viele Kalorien?

vom 27.10.2015, 18:50 Uhr

Mein Freund kann eine wirklich sehr gute Käse-Sahne-Sauce zubereiten, wobei wir diese eher selten essen, auch wenn sie richtig gut schmeckt. Die Sauce, die aus verschiedenen Käsesorten und eben auch noch Sahne besteht, ist jedoch eine absolute Kalorienbombe und wenn ich da auch noch Nudeln dazu esse, dann hat man natürlich so einige Kalorien zu sich genommen. Ab und zu gönne ich mir das aber einfach.

Gibt es bei euch auch bestimmte Gerichte, die ihr nur selten kocht, obwohl ihr sie sehr gerne mögt, weil es sich einfach um absolute Kalorienbomben handelt? Um was handelt es sich dabei?

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 35273 » Talkpoints: -0,01 » Auszeichnung für 35000 Beiträge



Ich habe so einige Rezepte, die man eben nicht immer macht, weil das einfach zu viele Kalorien sind und das auch unglaublich stopft. An sich stören mich viele Kalorien nicht, ich bewege mich viel und da passt das schon, aber ich will solche Sachen auch nicht jeden Tag essen. Eine bestimmte Speise fällt mir gerade nicht ein, aber so eine Sahne Soße ist da schon ein gutes Beispiel.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 47746 » Talkpoints: 6,02 » Auszeichnung für 47000 Beiträge


Ich kenne so einige Gerichte, die ich nicht besonders oft koche. Das liegt aber nicht an den Kalorien, sondern an dem Aufwand und weil ich meinen Ernährungsplan so abwechslungsreich wie möglich gestalten möchte. Beziehen wir das mal auf deine Sahnesoße: egal wie gut sie schmeckt, ich könnte sie nicht jeden Tag essen, weil ich sie sonst nach relativ kurzer Zeit nicht mehr sehen könnte und mir von denen schlecht werden würde.

Deswegen wechsle ich immer sehr gut ab und die Kalorien sind mir dabei relativ egal. Dann bewegt man sich am nächsten Tag etwas mehr oder man isst eine kleinere Portion oder aber man isst die nächsten Tage minimal weniger bzw. bewegt sich mehr.

Benutzeravatar

» Olly173 » Beiträge: 14700 » Talkpoints: -2,56 » Auszeichnung für 14000 Beiträge



Ich kann diese "Kalorien-Phobie" nicht wirklich nachvollziehen. Es wird so panisch reagiert, sobald etwas nur ein paar Kalorien mehr hat, dass ich das schon total krankhaft und übertrieben finde. Im Endeffekt spielt es keine Rolle, wie kalorienreich eine Speise ist, weil die Kalorienbilanz am Ende zählt. Dann macht man eben mehr Sport oder isst am nächsten Tag weniger.

Ich handhabe das zum Beispiel so, dass ich nach einem sehr kalorienreichen Tag ein paar Tage weniger esse, damit sich das Gewicht nicht dauerhaft verändert. Damit bin ich bisher immer gut gefahren und ich habe auch keine Angst davor, eine Kalorienbombe zu essen. Da habe ich eindeutig wichtigere Probleme.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 33305 » Talkpoints: -1,02 » Auszeichnung für 33000 Beiträge



Für mich zählen ziemlich viele Gerichte, die in Richtung Fast Food gehen, in die Kategorie: "Das gönnt man sich jetzt mal, aber man macht es nicht jeden Tag". Speisen wie eine dick gefüllte Lasagne mit ordentlicher Bechamel-Käse-Decke, eine selbstbelegte Pizza, Burger mit Pommes, überbackene Tortellini in Schinken-Sahne-Soße oder ein frittierter Backfisch mit Remouladensoße sprengen mit einer halbwegs vernünftigen Portion bei ansonsten regulärer Ernährung nun mal schnell den Kalorienbedarf eines Erwachsenen, der nicht gerade Leistungssport in seiner Freizeit betreibt.

Bei einer ausgewogenen und abwechslungsreichen Ernährung, wo es zwischendurch auch mal eine Suppe oder einen leichten Salat zu Mittag gibt, hält sich das ganz automatisch die Waage. Würde ich aber jeden Tag solche Speisen auftischen, dann könnte man meinen Freund und mich irgendwann zur Tür hinausrollen, und das würde keiner von uns wollen, auch wenn wir bei gelegentlichem Genuss hoch kalorischer Kost nicht so zimperlich sind.

Auch bei Süßspeisen achte ich darauf, ein gesundes Maß einzuhalten. Ich esse für mein Leben gerne Kuchen, aber reduziere meine Konditoreibesuche und häuslichen Backaktionen auf etwa ein oder zwei Anlässe im Monat. Dass es mal ein süßes Hauptgericht wie Kaiserschmarrn, Pancakes, Grießbrei mit Zimt oder Germknödel gibt, kommt noch seltener vor.

Diese Zuckerbomben haben nun mal die Tücke, dass sie nicht so langfristig sättigen wie herzhafte Gerichte und Zwischenmahlzeiten, kalorientechnisch aber mit dem doppelten oder dreifachen Gehalt aufwarten. Hört man auf sein Hungergefühl und isst trotzdem, wenn man wieder Appetit bekommt, dann hat man nicht selten eine komplette Hauptmahlzeit am Tag dazu gegessen.

» MaximumEntropy » Beiträge: 8470 » Talkpoints: 987,98 » Auszeichnung für 8000 Beiträge


Ich weiß nicht, ob es bei mir wirklich auf die Kalorien ankommt. Aber es gibt einfach Speisen, die ich selten mehrfach hintereinander zu mir nehmen kann. Dazu gehört auch die besagte Sahnesoße, fettige Speisen mit Sauce Hollandaise, fettige Aufläufe, Lasagne, Tomatensoßen, Schnitzel und Cordon bleu und viele weitere Speisen.

Es gibt die Speisen an sich nicht so selten bei uns, meistens einmal im Monat, aber auch weil wir eine große Auswahl an Gerichten zur Verfügung haben. Das hat auch nichts mit Fett und Kalorien zu tun. Aber es ist auch teilweise so, dass eher kalorienreiche Speisen besonders bei dem momentan sehr guten Wetter eher schwer im Magen liegen und man sie tatsächlich gefühlt nicht verdauen kann und man eher auf leichtere Speisen zurückgreift.

Auch fehlt mir teilweise einfach die Zeit manche sehr kalorienhaltige Speisen zuzubereiten, denn sie sind teilweise auch sehr zeitaufwendig. Wir haben halt das Problem, dass ich teilweise nicht auswärts essen kann, aufgrund meiner wunderbaren Allergie. Daher fällt halt alles mit Weizen weg und ich habe nicht immer Lust, jeden Tag einen Kuchen zu backen oder irgendwas Großartiges auf den Tisch zu zaubern. Da schnippelt sich aktuell auch ein Salat deutlich schneller oder ich mache Reis mit Gemüse dazu, das geht auch schneller als eine aufwendige Lasagne mit selbstgemachter Béchamel.

» Wibbeldribbel » Beiträge: 12567 » Talkpoints: 5,72 » Auszeichnung für 12000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^