Atemtherapie für eigenes Wohlbefinden sinnvoll?

vom 25.02.2021, 19:28 Uhr

Das Atmen ist für uns etwas ganz normales und elementar wichtiges um zu leben und vor allem um zu überleben, ohne Sauerstoff kann kein Leben dauerhaft existieren. Es gibt diverse Lungenkrankheiten wie COPD, wo es angeblich sinnvoll und hilfreich ist, eine Atemtherapie zu machen. Aber wie wirksam ist sie nun wirklich?

Schließlich bekämpft sie ja nicht die Hauptursache, die engen und oft entzündeten Atemwege, sondern lindert nur die Beschwerden. Ziel soll es sein, die eigenen Atemkapazitäten zu schulen und zu erweitern. Doch wie sinnvoll sind Atemtherapien im Alltag für gesunde Menschen? Kann so eine wohl möglich dem Stressabbau dienlich sein, sogar bei Konzentrationsstörungen oder ADS / ADHS helfen?

» Nebula » Beiträge: 3016 » Talkpoints: 0,86 » Auszeichnung für 3000 Beiträge



Ich glaube schon, dass es unter bestimmten Umständen hilfreich sein kann, wenn man solche Sachen lernt und auch im Alltag anwendet. Gerade mit einer Lungenerkrankung muss man ja lernen nicht panisch zu werden, sondern irgendwie weiter zu machen, wenn man schlecht Luft bekommt und sicherlich ist eine gewisse Fokussierung auch wichtig bei anderen Krankheiten und dennoch muss dass bei ADHS nicht unbedingt der richtige Weg sein, da ja gerade das ganz ruhige Verhalten eher schwer fällt und das unglaublich etwas von einem abverlangt. Dennoch kann es bestimmt auch bei einigen Menschen hilfreich sein, es kommt ja immer darauf an und einen Versuch ist es immer wert.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 45029 » Talkpoints: 10,11 » Auszeichnung für 45000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^