15 Grad im Winter ist das nach euer Meinung gut oder schlimm

vom 08.01.2016, 16:56 Uhr

Wie ihr selber schon bemerkt habt ist im Winter 2015/2016 für die normalen Verhältnisse sehr Warm. Vor allem wegen Weihnachten. Da möchte man für eine schöne weihnachtliche Stimmung ein bisschen Schnee draußen sehen.

Kann das schlimme Folgen haben oder bedeutet dieses Warme Wetter etwas? Kommt die Sonne näher und in 100 Jahren gibt's Menschen gar nicht mehr?

» nils_the_king » Beiträge: 16 » Talkpoints: 4,49 »



Dass es um Weihnachten immer etwas wärmer wird, ist nichts Neues. Das Weihnachtstauwetter ist ein Wetterphänomen, so wie die Schafskälte oder Altweibersommer. Es betrifft sieben von zehn Jahren. Hier nachzulesen. Allerdings ist es wohl ein Unterschied, ob das Thermometer zu Weihnachten von minus zehn Grad hochkrabbelt oder von fünf Grad plus.

Ich kann dir die Sichtweise eines Imkers über so warme Winter näherbringen. Wenn wir glauben, was Einstein angeblich mal gesagt hat, dass der Mensch fünf Jahre nach dem Aussterben der Bienen zum Hungertod verurteilt ist, ist diese Sichtweise ja recht wichtig.

Das Problem hierbei ist, dass es viele Pflanzen gibt, die einen Frostimpuls im Winter brauchen. Die Haselnuss beispielsweise. Normalerweise wird es halt im Herbst immer kälter bis es im Winter Frost gibt und im Frühjahr wird es wärmer. Dann blüht sie auf und den Bienen steht ihr erstes Frühjahrsfutter nach dem Winter zur Verfügung.

In den letzten Jahren war es aber immer so, dass es kalt wird, für ein paar Tage frostet und dann wird es wieder erstaunlich warm. Die Haselnüsse fangen dann schon an zu blühen. Diese Blüten erfrieren dann aber, wenn der Winter doch noch kommt und fehlen dann im Frühjahr. So stehen den Bienen dann weniger Blüten zur Verfügung.

Es geht dabei bisher nie um alle Blüten. Vielleicht so ein Drittel. Aber es betrifft auch viele andere Pflanzen, die irrtümlich glauben, es wäre schon Frühling. Verschärft sich das Problem noch, werden womöglich einige Arten aussterben.

Also als Imker stehen wir wegen solchen Klimaveränderungen bereits vor Herausforderungen. Dass Bienen im Frühjahr verhungern, ist oft die größte Gefahr für sie. Und an der Aussage von Einstein ist tatsächlich etwas dran, weil die Bestäubung der Bienen hinter sehr viel mehr Pflanzen steckt als man annehmen könnte.

Und natürlich gibt es ähnliche Auswirkungen auch bei anderen Pflanzen und Tieren. Viele Zugvögel beispielsweise entscheiden sich gegen die Reise in den Süden, weil es so warm ist. Dann kommt der Winter doch. Ich hab schon Bilder von Schwänen mit zugefrorenen Schnäbeln gesehen. Die verhungern dann.

Mir persönlich gefällt es ganz gut so. Ich fahre nicht Ski und ich mag es lieber warm. Aber Menschen können sich anpassen, andere Kleidung tragen, mehr heizen etc. Das Problem ist die Natur. Was an sich auch erst mal nicht so schlimm ist. Schon immer starben einige Arten aus, andere entstanden. Aber das fällt dann wieder auf uns zurück. Und ob wir uns ohne große Verluste an eine neue Eiszeit oder eine Wirtschaft ohne Bienenbestäubung anpassen können, ist unwahrscheinlich.

Benutzeravatar

» Bienenkönigin » Beiträge: 9457 » Talkpoints: 21,39 » Auszeichnung für 9000 Beiträge


Ich persönlich finde es nicht schlimm, ich freue mich eigentlich sogar, wenn es wärmer ist. Natürlich passieren auch viel weniger Autounfälle, wenn die Strassen nicht gefroren sind.

Der Sommer war durch den El Nino viel zu heiß, El Nino ist ein Wetterphänomen, welches alle paar Jahre auftritt. Natürlich sind die Meere noch von dem extrem heißen Sommer aufgeheizt und somit verändert sich das Wetter bei uns. Ich denke nicht, dass die Sonne näher kommt, dies wird erst in vielen Millionen oder sogar Milliarden Jahren passieren, wenn überhaupt.

» Bascolo » Beiträge: 3543 » Talkpoints: -0,12 » Auszeichnung für 3000 Beiträge



Kann das schlimme Folgen haben oder bedeutet dieses Warme Wetter etwas?

Das warme Wetter hat keine schlimmen Folgen, jedenfalls nicht bei uns, es ist eine schlimme Folge.

[Kommt die Sonne näher und in 100 Jahren gibt's Menschen gar nicht mehr?

Keine Sorge. Die Sonne hat sich seit einigen Milliarden Jahren nicht bewegt.

» Sternenbande » Beiträge: 1775 » Talkpoints: 67,86 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



nils_the_king hat geschrieben:Kommt die Sonne näher und in 100 Jahren gibt's Menschen gar nicht mehr?

Nein die Sonne kommt nicht näher. Das ist einfach die Folge von dem Unsinn, den die Menschen hier die ganze Zeit treiben. Es sollte doch logisch sein, dass die Umwelt sich irgendwann "rächt", so schlecht und rücksichtslos die Menschen mit ihr umgehen. Klassisches Beispiel ist der anthropogene Treibhauseffekt, der für die zusätzliche Erwärmung sorgt, verursacht durch entsprechende Abgase und dergleichen. Dass das früher oder später El Nino beeinflussen würde, durch den wir mehr oder weniger "gegrillt" werden sollte wohl logische Konsequenz sein.

Das ganze Wetter auf der Erde beeinflusst sich durch die Luftströme und Wasserströmungen gegenseitig. Durch den Golfstrom haben wir hier relativ milde Winter in Europa. Wenn sich der also verändert, egal ob positiv oder negativ, werden wir hier entweder gegrillt oder schockgefrostet. Das hat nichts mit dem Stand der Sonne zu tun. Wenn die Sonne zu einer Supernova werden sollte, werden wir ohnehin nicht mehr leben.

Benutzeravatar

» Olly173 » Beiträge: 14702 » Talkpoints: -1,38 » Auszeichnung für 14000 Beiträge


Die Sonne kommt natürlich nicht näher. Wobei ich es jetzt auch nicht schlimm finde, dass Du diesen Gedanken hast. Es wäre ja durchaus mal eine Überlegung gewesen, um einige Problematiken weltweit zu erklären, aber wir können Dir hier mit Gewissheit sagen, dass die Sonne sich nicht verändert hat, was ihren Standpunkt von der Erde aus betrifft. Den Standort selber hat die Sonne daher nicht verändert, auch wenn es Dir so vorkommen mag.

Primär ist das alles eine Folge der Menschen, was auf der Welt passiert. Seien es die Tsunamis und Erdbeben in der Region Japan/China, welche auf Überbevölkerung, Verschmutzung und zu nahem Bauen am Wasser liegen. Indes müssen andere Länder mit verschiedenen anderen Katastrophen leben. Italien wird des Öfteren schon von Überschwemmungen heimgesucht, Haiti und viele andere Länder auch.

Wir bekommen das in Deutschland eher durch ein sehr verschobenes Klima ab und sind noch „gut“ dran,, wenn Du mich fragst. Es geht schlimmer. Die kochende Hitze in Zentralafrika, die ständigen Blizzards in den USA zu Jahreszeiten, wo man nicht mit rechnet, die Tsunamis in Asien und all die anderen Katastrophen bleiben uns Gott sei Dank erspart. Wir liegen dafür etwas abseits vom Geschehen, aber trotzdem merken wir jede Auswirkung schon deutlicher.

Mir zeigt das nur wieder einmal, dass der Mensch sich schon immer am nächsten war und in keinster Weise das Gut, was er bekommen hat, schützen kann. Denn sonst würde man mit der vernarbten Erde mal anders umgehen, um die Regeneration in Angriff zu nehmen. Doch das passiert eben nicht.

Wusstest du z.B. das der komplette Weltverbrauch an schädlichen Gasen durch Atomwerke & Co noch getoppt werden kann? USA, Südamerika, Europa, Australien usw. benötigen alle zusammen genau so viel, wie CHINA! Das heißt, ein einziges Land macht die Erde genau so schlimm kaputt, wie viele Nationen/Kontinente. Doch eine Änderung ist bei den Chinesen nicht in Sicht, es wird weiter an Atomkraftwerken gebaut. Das muss man sich einfach mal auf der Zunge zergehen lassen!

Benutzeravatar

» Kätzchen14 » Beiträge: 4878 » Talkpoints: 51,69 » Auszeichnung für 4000 Beiträge


Ich persönlich finde es schlimm, wenn es Weihnachten warm ist und die Sonne rein scheint, da sollte es kalt sein und wenn möglich schneien. :D Auch so finde ich es nicht gut, wenn es im Winter so warm ist, auch für die Natur ist es nicht gut, wahrscheinlich wird es dann wieder Ostern kalt.

» tammy1972 » Beiträge: 63 » Talkpoints: 16,96 »



Doch eine Änderung ist bei den Chinesen nicht in Sicht.

Also jetzt muss ich mich aber doch mal für 1,3 Mrd. Menschen einsetzen. Die Chinesen tun aktuell mehr für den Klimaschutz als jedes andere Land. Es wird momentan drastisch aufgeholzt und die Elektroauto Branche boomt.

» Sternenbande » Beiträge: 1775 » Talkpoints: 67,86 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


Entschuldige, wenn es so aussah, als wenn ich den chinesischen Bürger irgendwie negativ aussehen lasse wollte. Denn da muss ich zweifelsfrei sagen, dass sehr viele Chinesen eben mit Stromautos & Co versuchen, die Umweltverschmutzung und die Treibhausgase zu vermeiden. Das stimmt natürlich! Das meinte ich jedoch nicht, also nicht direkt.

Mir ging es um die Regierung, die sich auch im Klimagipfel nicht gerade als Kompromissbereit zeigte. Hier wurde des Öfteren medial gesagt, dass der Herr von der Regierung noch bis 2030 einige Atomkraftwerke bauen mag usw. Das würde natürlich die Welt nicht in Ordnung bringen, sondern weiter die Treibhausgasverschmutzung nach oben schießen lassen, was China ohnehin schon als Nummer 1 Land kann!

Darum ging es mir. Der Bürger selber, so habe ich es von meinen chinesischen Nachbarn vernommen, scheint da drüber kaum noch erfreut zu sein. Sie meinte zu mir, dass alleine durch den Smog bei vielen das Umdenken wohl stattfand und auch in vielen anderen Bezügen der bürgerliche Chinese etwas anderes wünscht.

Es geht wohl nur darum, dass die Regierung sehr viel lügt, um weltweit Ruhe zu bekommen. Das Gegenteil von dem tut, was sie auch den Bürgern des Öfteren sagt und eben sehr wirtschaftlich denkt. Nicht umweltfreundlich.

Also den Bürger meine ich da wirklich nicht. Sondern beziehe ich mich auch auf einige mediale Berichte des vergangenen Klimagipfels, wo sich auch der Chinese wieder einmal nicht von sein besten Seite gezeigt hatte.

Aber im Übrigen finde ich es ansonsten gut, wenn es im Winter nicht schneit! Mir würde es reichen, wenn es 15 Grad ist. Ich könnte den Winter zweifelsfrei auch in Australien verbringen, wenn Ihr mich fragt.

Benutzeravatar

» Kätzchen14 » Beiträge: 4878 » Talkpoints: 51,69 » Auszeichnung für 4000 Beiträge


Es ist schon schlimm. Der Klimawandel bedroht unsere Welt immer mehr. Ich weiß es gibt viele die nicht an den Klimawandel glauben, aber die sollten sich meiner Meinung nach einfach mal ein wenig mehr informieren. Vielleicht sagen sie das ja um sich besser zu fühlen. Ich weiß es nicht.

Nun gut. Die Winter werden immer wärmer, die Sommer werden immer heißer. Ich weiß nicht mehr die genauen Zahlen, aber vor ein paar Jahren im Sommer gab es hier in Deutschland hunderte die an der Hitze gestorben sind. Das passiert in jedem Jahr aber in diesem Jahr war es eben ganz extrem. Das bedeutet NICHT, dass sich die Sonne immer näher zu uns bewegt, sondern dass die Ozonschicht sich, durch die Abgase der Autos zum Beispiel, langsam aber sicher auflöst.

Doch ohne diese Schicht können wir nicht Leben. Sie beginnt sich langsam mit aufzulösen und man merkt die Gletscher schmelzen und daraus folgt dann ein Anstieg des Meeresspiegels. Bis zum Jahr 2030 sollen viele Inseln und Küstenstädte überschwemmt sein. Eine echt gruselige Vorstellung. Ich hatte letztens erst einen einwöchigen Kurs zum Klimawandel bzw. Klimaschutz. Ich habe so einige erschreckende Sachen gehört, aber auch Verbesserungsmöglichkeiten, wie eben das nutzen von Atomenergie. Manche werden bestimmt erschrecken, aber wenn man diese Atomenergie richtig nutzt, ist sie für keinen schädlich.

Wir sollten uns also auf die Probleme konzentrieren die wirklich wichtig sind, wie eben das stoppen des Klimawandels. Denn ich denke sonst wird die Erde das alles nicht mehr lange mitmachen. Wir gehen einfach alle viel zu Lasch mit diesem Thema um und unterschätzen es.

» Zaara » Beiträge: 113 » Talkpoints: 57,91 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Zurück zu Aktuelles

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^
cron