1-mal jährlich das Geschlecht wechseln - Gut oder ein Witz?

vom 03.07.2022, 21:59 Uhr

Hä? :think: Männer, die ihr Geschlecht wechseln, um in der Sauna Frauen zu betrachten oder auf einem Frauenparkplatz parken zu dürfen? Das können sie auch mit weniger Aufwand, wenn sie es wollen. Perücke, großes Handtuch, Rock, Stöckelschuhe und so weiter.

blümchen hat geschrieben:Es wäre mir zu viel Aufwand, das dauernd zu wechseln.


ravenThunder hat geschrieben:Was für ein Aufwand? Ein Formular ausfüllen und auf den Ausweis warten? Das ist doch kein Aufwand! Wer diesen Schritt wirklich gehen möchte, wird sehr viel mehr Aufwand als das auf sich nehmen können und wollen um diesen Weg zu gehen.

Naja, man muss die Namensänderung doch sehr vielen Stellen bekannt geben. Das war bei meiner Namensänderung durch die Hochzeit sehr wohl einiger Aufwand.

» blümchen » Beiträge: 4517 » Talkpoints: 75,18 » Auszeichnung für 4000 Beiträge



Also, ich kann mir kaum vorstellen, dass ein Mann das Geschlecht wechselt, nur um auf Frauenparkplätzen parken zu dürfen. Da steht der Aufwand ja in keinem Verhältnis zum Nutzen. Da käme wohl eher noch die Erschleichung eines "Behindertenausweises" in Frage, um auf den entsprechenden Parkplätzen parken zu dürfen.

Benutzeravatar

» lascar » Beiträge: 3778 » Talkpoints: 688,38 » Auszeichnung für 3000 Beiträge


blümchen hat geschrieben:Hä? :think: Männer, die ihr Geschlecht wechseln, um in der Sauna Frauen zu betrachten oder auf einem Frauenparkplatz parken zu dürfen? Das können sie auch mit weniger Aufwand, wenn sie es wollen. Perücke, großes Handtuch, Rock, Stöckelschuhe und so weiter.

Meinst du das ernst? Du wirst als biologischer Mann, der auch vor dem Gesetzgeber als Mann gilt, mit einem entsprechendem Äußeren nicht einfach so mit Handtuch und Perücke in den Frauenbereich der Sauna kommen. Da kann die Perücke noch so gut sitzen, die Haare werden dich nicht verraten :lol: Das mit dem Parkplatz halte ich auch für unwahrscheinlich, da gibt es irgendwie nichts zu gewinnen.

» RavenThunder » Beiträge: 1296 » Talkpoints: 5,04 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Wäre es da nicht viel einfacher, in eine gemischte Sauna oder, noch besser, in eine textilfreie Wellness-Therme zu gehen? Da gibbet dann genuch zu beglubschen und man(n) kann Kerl bleiben.

» cooper75 » Beiträge: 12648 » Talkpoints: 360,17 » Auszeichnung für 12000 Beiträge



cooper75 hat geschrieben:Wäre es da nicht viel einfacher, in eine gemischte Sauna oder, noch besser, in eine textilfreie Wellness-Therme zu gehen?

Sehe ich auch so. Es gibt ja inzwischen genügend gemischtgeschlechtliche Saunen und FKK-Badeangebote, wo auch der nicht-transformierte Mann bei Bedarf auf seine visuellen "Kosten kommt". In den Thermen in unserer Region gibt es sogar regelmäßig komplett textilfreie Abende, wo in der ganzen Therme Nacktbaden angesagt ist. Da braucht niemand den Umweg über einen Geschlechterwechsel zu gehen, wenn das der einzige Grund ist.

Benutzeravatar

» lascar » Beiträge: 3778 » Talkpoints: 688,38 » Auszeichnung für 3000 Beiträge


RavenThunder hat geschrieben:Es weicht die Schutzräume der Frau auf, es ist zu einfach sich als Mann Zutritt zu diesen Bereichen zu verschaffen. Weiter haben wir im Sport, dem Strafvollzug und etlichen weiteren Bereichen genug Gründe eine Änderung des Geschlechts nicht so einfach zu gestalten.

Ich verstehe die Problematik nicht. In diesen Bereichen werden ja dann noch andere Kriterien gelten. Ich kann mir absolut nicht vorstellen, dass ein Hochspringer sich kurz vor einem Wettkampf als Frau umschreiben lässt, um am Frauenwettkampf teilzunehmen. Da werden noch andere Hürden gelten. Das Gleiche gilt für den Strafvollzug. Es wird doch nicht durchgehen, dass ein Verbrecher sich kurz vor der Haft im Pass als Frau eintragen lässt und dann ins Frauengefängnis kommt. Deine Vorstellungen sind absolut lebensfremd.

Und falls es doch mal so einen Fall geben sollte, wäre das eine absolute Ausnahme und in der Abwägung zu allen anderen Fällen, die sehr viele Unannehmlichkeiten dadurch in Kauf nehmen, hinzunehmen. Es ist doch nicht einfach, in seinem privaten und beruflichen Umfeld sowas durchzuziehen. Ich persönlich möchte in einem toleranten Land leben und nicht in einem, wo Homosexuelle zum Beispiel noch gesteinigt werden, oder Männern vorgeschrieben wird, dass sie keine Stöckelschuhe tragen dürfen, oder Frauen nicht zur Bundeswehr dürfen, wenn sie es denn wollen.

» blümchen » Beiträge: 4517 » Talkpoints: 75,18 » Auszeichnung für 4000 Beiträge


blümchen hat geschrieben:Ich verstehe die Problematik nicht. In diesen Bereichen werden ja dann noch andere Kriterien gelten.

Werden sie das? Welche sind das dann? Wer als Mann durch die Pubertät gegangen ist wird immer einen körperlichen Vorteil gegenüber einer biologischen Frau haben und dann dank deiner anderer Kriterien nie allumfassend als Frau gelten. Wie lange wird man das "du bist eine Frau aber eben doch keine Frau" in der lgbtq Community wohl akzeptieren?

blümchen hat geschrieben:Ich kann mir absolut nicht vorstellen, dass ein Hochspringer sich kurz vor einem Wettkampf als Frau umschreiben lässt, um am Frauenwettkampf teilzunehmen. Da werden noch andere Hürden gelten.

Die da wären? Schreib mir doch ein paar Regeln zu diesem Sachverhalt auf. Bin gespannt!

blümchen hat geschrieben:Das Gleiche gilt für den Strafvollzug. Es wird doch nicht durchgehen, dass ein Verbrecher sich kurz vor der Haft im Pass als Frau eintragen lässt und dann ins Frauengefängnis kommt.

Vor dem Gesetz zählt der Mensch nach der Eintragung als Mann, Frau oder Divers. Einrichtungen für die jeweiligen Geschlechter sind vorhanden, wie das bei divers aussieht weiß ich nicht. Darüber hinaus oder dazwischen haben wir nichts. Wenn du mehr weißt, dann gerne her mit dem Wissen.

blümchen hat geschrieben:Deine Vorstellungen sind absolut lebensfremd.

Nach deiner Meinung ist Übergriffigkeit hinzunehmen damit ein anderer nicht mehr als eine Unterschrift leisten muss. Sorry aber auf dein Urteilsvermögen in dieser Sache gebe ich nichts

blümchen hat geschrieben:Und falls es doch mal so einen Fall geben sollte, wäre das eine absolute Ausnahme

Es gibt diese Fälle doch immer wieder und böse Zungen würden das ganze Trans XY auch als eine absolute Ausnahme bezeichnen.

blümchen hat geschrieben:und in der Abwägung zu allen anderen Fällen, die sehr viele Unannehmlichkeiten dadurch in Kauf nehmen, hinzunehmen.

Das ist doch Quark, welche Unannehmlichkeiten hätte man den wenn man etwas mehr tun müsste als nur eine Erklärung abzugeben? Ernsthaft, was für Umstände würde es machen ein Gespräch mit einer geschulten Fachkraft zu führen? Jede Musterung bei der Bundeswehr ist unangenehmer.

Die bisherige Regelung war Mist, zu langwierig und für die Betroffenen vermutlich auch sehr unangenehm. Aber nun in das andere Extrem zu schwenken ist auch nicht richtig. Das Gesetz ist aus Aktionismus entstanden, in meinen Augen nicht bis zum Ende gedacht und hätte einfach besser ausgearbeitet werden müssen. Alle Gruppen haben Interessen die es zu schützen gilt

blümchen hat geschrieben:Ich persönlich möchte in einem toleranten Land leben und nicht in einem, wo Homosexuelle zum Beispiel noch gesteinigt werden, oder Männern vorgeschrieben wird, dass sie keine Stöckelschuhe tragen dürfen, oder Frauen nicht zur Bundeswehr dürfen, wenn sie es denn wollen.

Was schreibst du den da für einen Blödsinn?! Gibt es für dich nur Freifahrtschein oder Steinigung?!

» RavenThunder » Beiträge: 1296 » Talkpoints: 5,04 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



RavenThunder hat geschrieben:Wer als Mann durch die Pubertät gegangen ist wird immer einen körperlichen Vorteil gegenüber einer biologischen Frau haben !

Im Durchschnitt wird das wohl zutreffen, aber sicher nicht für alle. Ich kenne genügend Männer, die klein und schmächtig sind, aber auch einige sehr kräftige Frauen, die so ein "Männchen" locker überwältigen könnten. Insofern würde ich sagen, dass der körperliche Vorteil eines Mannes gegenüber Frauen zwar häufig, aber eben nicht immer gegeben ist. Auch ich selbst (kleine Statur) würde mich eher nicht mit Frauen anlegen, abgesehen davon, dass ich keinen Anlass dazu hätte.

Benutzeravatar

» lascar » Beiträge: 3778 » Talkpoints: 688,38 » Auszeichnung für 3000 Beiträge


cooper75 hat geschrieben:Wäre es da nicht viel einfacher, in eine gemischte Sauna oder, noch besser, in eine textilfreie Wellness-Therme zu gehen? Da gibbet dann genuch zu beglubschen und man(n) kann Kerl bleiben.

Geht es nur um das beglubschen oder ziehe ich meine Befriedigung auch aus dem Eindringen in den Schutzraum des "Opfers"? Womöglich möchte die Frau auch ganz gezielt keine männlichen Blicke während ihres Saunabades und zieht eine Frauensauna deswegen vor und vielleicht reizt das einen potenziellen Täter?

Könnte ich die Motive eines solchen Menschen vorhersagen, wäre ich vermutlich im Bereich der Kriminalistik oder dergleichen unterwegs. Kann ich aber nicht und deswegen bleibt es bei Spekulationen.

» RavenThunder » Beiträge: 1296 » Talkpoints: 5,04 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


lascar hat geschrieben:
RavenThunder hat geschrieben:Wer als Mann durch die Pubertät gegangen ist wird immer einen körperlichen Vorteil gegenüber einer biologischen Frau haben !

Im Durchschnitt wird das wohl zutreffen, aber sicher nicht für alle. Ich kenne genügend Männer, die klein und schmächtig sind, aber auch einige sehr kräftige Frauen, die so ein "Männchen" locker überwältigen könnten. Insofern würde ich sagen, dass der körperliche Vorteil eines Mannes gegenüber Frauen zwar häufig, aber eben nicht immer gegeben ist. Auch ich selbst (kleine Statur) würde mich eher nicht mit Frauen anlegen, abgesehen davon, dass ich keinen Anlass dazu hätte.

Wir reden in diesem Thema nur vom Durchschnitt. Der Durchschnitt passt auf die meisten Personen und so ist das auch zu lesen solange es sich hier nicht um real bekannte Personen handelt. :)

» RavenThunder » Beiträge: 1296 » Talkpoints: 5,04 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^