Ab wann merken kleine Kinder das sie aufs Klo müssen

vom 04.03.2010, 18:53 Uhr
Meine Frage steht schon in der Überschrift. Ab wann merken kleine Kinder das sie aufs Klo müssen. Meine Tochter ist jetzt ein Jahr alt und ich habe vor ein paar Tagen begonnen sie spielerisch mal auf das Töpfchen vorzubereiten. Wir haben schon vor einiger Zeit so ein Musiktöpfchen gekauft und dieses habe ich ihr jetzt in ihr Zimmer gestellt und sie hat begonnen damit zu spielen.

Am Anfang hat sie es mit Bausteinen angefüllt und auseinander genommen. Da sie Interesse daran hatte habe ich sie mal beim Wickeln draufgesetzt und mich hat fast der Schlag getroffen als die Belohnungsmusik abgespielt wurde. Es hat also beim ersten Mal funktioniert. Jetzt setze ich sie öfters drauf und es funktioniert jedesmal wunderbar. Jetzt hatte ich vorhin eine seltsame Situation. Meine Tochter deutete immer in die Richtung wo ihr Töpfchen steht und wollte hochgenommen werden. Also bin ich mit ihr zum Töpfchen und wieder kam die Belohnungsmelodie.

Kann ein Kind mit einem guten Jahr schon merken das es aufs Klo muß und dieses dann auch verständlich machen? Ich habe mich noch nicht so sehr damit beschäftigt weil eigentlich jeder gesagt hat das man damit erst viel später anfängt. Wer hat hier Erfahrung, ich weiß nämlich nicht ob das Zufall war oder ob sie mir wirklich sagen wollte das sie mal muß.
Nach oben
Benutzeravatar
» torka » Beiträge: 4099 » Talkpoints: 0,91 » Auszeichnung für 4000 Beiträge


Wenn man die heutigen Mütter hört, sollte man meinen, dass ein Kind im Alter von einem Jahr noch nicht weiß, dass es mal muss. Aber ich bin eine der älteren Mütter und da meine Kinder mit 2 Jahren trocken waren und meine Mutter und Omas und Tanten schon meinten, dass meine Kinder spät wären mit trocken werden, habe ich mal ein bisschen nachgeforscht, wie es ganz früher zu meiner Kindheit (vor fast 50 Jahren) so gewesen ist und da sind die Kinder alle zwischen 9 Monaten und 1 1/4 Jahren trocken gewesen.

Ich denke, dass Kinder in dem Alter durchaus schon merken, wenn sie mal Pipi müssen und auch das große Geschäft werden sie eher merken als die meisten Mütter denken. Denn sonst würden die älteren Mütter ja keine andere Erfahrung gemacht haben. Dass die Kinder heutzutage erst spät "merken", dass es unangenehm ist in die Hose zu machen und deswegen auch weiter darin machen, hat mit den Windeln zu tun, die auch, wenn sie nass sind trocken sind. Die Kinder werden dadurch faul und die Mütter haben auch weniger zu tun und müssen nicht darauf achten, wenn sie mit den Kindern unterwegs sind.
Nach oben
Benutzeravatar
» Diamante » Beiträge: 34062 » Talkpoints: 19,47 » Auszeichnung für 34000 Beiträge

Ich kann mir auch gut vorstellen, dass deine Tochter es merkt, dass sie aufs Töpfchen muss. Wenn sie immer hinein macht und dann auch noch hinzeigt wenn sie muss, sind das sehr gute Anzeichen. Auch wenn es in der heutigen Zeit wirklch schon selten ist, dass ein Kind so früh trocken wird.

Meine Kleine war zwei als sie gemerkt hat, dass sie Pipi machen muss. Die Freude darüber hat allerdings nur 3 Wochen gedauert. Danach dachte sie wohl wieder, dass es praktischer ist, wenn sie in die Windel macht.

Also ich würde mal sagen, geh mit ihr jedes Mal aufs Töpfchen, wenn sie Anzeichen macht. Freude dich solange sie es merkt, dass sie Pipi machen muss, aber sei auch nicht enttäuscht, wenn sie wieder in die Windeln macht
Nach oben
» Kruemmel » Beiträge: 783 » Talkpoints: 12,39 »


Natürlich kann man nicht pauschal sagen, wann ein Kind spürt, dass es Pipi muss. Ich würde auch meinen, dass die Kinder in der Regel eher etwas älter sind. Aber wie bei allem, geht es hierbei um den Durchschnitt- es gibt immerhin Kinder, die schon vor dem zweiten Geburtstag sauber sind und auch Kinder, die erst weit nach dem dritten Geburtstag ohne Windel auskommen.

An deiner Stelle würde ich deine Tochter weiterhin und ohne jeden Druck auf das Töpfchen setzen. Es ist gerade bei der Sauberkeitserziehung enorm wichtig, dass man nicht zu viel Druck macht und schon gar nicht bestraft, wenn man etwas daneben geht! Setz deine Tochter also auf den Topf, wenn sie Lust dazu hat und wenn sie eben gerade nicht möchte, ist das auch in Ordnung. :wink:
Nach oben
Benutzeravatar
» Nipfi » Beiträge: 3053 » Talkpoints: -1,24 » Auszeichnung für 3000 Beiträge

Wenn der Schließmuskel richtig funktioniert. Dies ist bei den meisten Kindern so ca. mit drei Jahren. Vorher geht meistens noch das eine oder andere Mal etwas in die Hose. Wenn man das Kind trotzdem noch zuvor sauber bekommen möchte, sollte man nicht warten, bis das Kind sich meldet, sondern es einfach in gewissen Abständen auf die Toilette setzen.

Natürlich sollte das Ganze spielerisch passieren, denn wenn man Kinder zwingt, dann gehen sie nicht mehr gerne auf die Toilette oder werden wieder rückfällig, das heißt, sie nässen auch mit einem bestimmten Alter, wo sie eigentlich sauber sein müssten, wieder ein. Das Einnässen wird dann meistens als angenehm empfunden und ist so schnell nicht wieder abzugewöhnen.
Nach oben
Benutzeravatar
» nordseekrabbe » Beiträge: 5036 » Talkpoints: 0,00 » Auszeichnung für 5000 Beiträge

Bei der Beantwortung dieser Frage muss man ganz sauber zwei Dinge unterscheiden:

1. Ab wann merken Kinder, dass sie mal müssen?
2. Ab wann haben Kinder ihren Schließmuskel unter Kontrolle?

Zu 1.: Ab wann merken die Kinder, dass sie müssen?

Da Neugeborene bekanntlich nicht sprechen können, fällt es schwer, genau zu sagen, ob sie ein Ausscheidungsbedürfnis spüren. Ich hatte bei meinen Kindern eigentlich immer den Eindruck, dass sie, schon als ganz winzige neugeborene Babys einen ganz charakteristischen Weinton hatten, wenn sie kurz vorm Stuhlgang waren. Es gibt natürlich auch Babys, die das nicht vorher durch Geheule ankündigen, dass sie mal müssen.

Nun aber mal weg von meinem subjektiven Eindruck. Ich habe mich immer gefragt, wie es die Mütter in Kulturen, die ihre Kinder viel tragen handhaben. Beispielweise in Afrika und Asien gibt es ja Völker, die ihre Babys ungewickelt am Leib tragen und trotzdem nicht dauernd voll Babykacke sind. Ich war mal ganz neugierig und habe eine Vietnamesin ausgefragt. Traditionell werden in Vietnam die Kinder nicht gewickelt. Zumindest etwa 3/4 des Jahres ist es dort ja auch so heiß, dass das problemlos möglich ist. Die Vietnamesin hat mir erklärt, dass jedes Kind einen idividuellen Laut oder eine individuelle Bewegung hat, mit der es die bevorstehende Ausscheidung ankündigt. Die Fürsorgepersonen können das Kind dann vom Körper weghalten und werden nicht beschmutzt. Ich verlasse mich einfach mal auf diese Aussage, weil sie wie ich fand logisch klingt. Wie sollte es denn sonst klappen? Wie das genau funktioniert, weiß ich nicht. Ich weiß nicht, ob es eine bewusste nonverbale Äußerung des Babys oder ein Reflex ist.

Zu 2. Ab wann haben Kinder den Schließmuskel unter Kontrolle:

Auf jeden Fall ist eine Sauberkeitserziehung möglich, so dass Kinder vor dem 3. Geburtstag sauber sind. Bei meinen Mädchen war etwa um den zweiten Geburtstag herum der Zeitpunkt der relativen Sauberkeit erreicht. Man beachte aber, dass ich relativ geschrieben habe. Es kommt bei Kindern eben immer wieder vor, dass sie beim Spielen die Ausscheidung vergessen. Und dann passieren gelegentlich doch noch kleine Missgeschicke. Aber das gehört dazu.

Es macht wenig Sinn mit einem Kind das Sauberkeitstraining auf dem Topf anzufangen, das noch nicht sitzen kann. Sitzen ist die absolute Grundvoraussetzung. Wichtig ist beim Sauberkeitstraining meiner Meinung nach weniger, dass das spielerisch geschieht. Es ist viel wichtiger, dass Erfolgreiche Töpfchenversuche gelobt werden und erfolglose ignoriert. Dann lernt das Kind schnell, dass es angenehm ist, den Topf zu nutzen. Schimpfen bringt keine Verbesserung, erreicht in dem Falle nur, dass die Kinder vor Angst den Gang auf den Topf verweigern und das wäre ein richtiges Eigentor.
Nach oben
Benutzeravatar
» trüffelsucher » Beiträge: 6591 » Talkpoints: 19,91 » Auszeichnung für 6000 Beiträge


Zurück zu Familie & Kinder

Ähnliche Themen:

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast