Bahn Erpresser wird zu 3,5 Jahren Haft verurteilt

vom 06.06.2007, 08:34 Uhr

Der 45jähriger Bahn-Erpresser aus Lauenstein (Niedersachsen), der noch im Februar die Deutsche Bahn unter dem Pseudonym "Gerhard Schröder" mit der Androhung von Sprengstoffanschlägen erpresste und 2 Millionen e forderte, wurde nun zu 3 Jahren und 6 Monaten Gefängnis verurteilt.

Die Staatsanwaltschaft habe vier Jahre und 2 Monate Haft verlangt - jedoch habe der arbeitslose Informatiker massive Schulden gehabt, war gesundheitlich angeschlagen und befand sich somit in einer hoffnungslosen Situation, der er zu entkommen versuchte, um sich und seiner Frau sowie seinem Kind eine abgesicherte Zukunft zu verschaffen, was als strafmildernd berücksichtigt wurde.

Die Polizei fahndete lange nach dem Bahn Erpresser, dem es durch ein gut durchdachtes System möglich war, eine ganze technisch hochqualifizierte Erpressergruppe vorzugaukeln. Er versendete an die Bahn CDs, die mit dem Namen "Gerhard Schröder" beschriftet waren und Tondokumente enthielten, die mit einem Stimmverzerrer erstellt wurden. Als es am 27. Februar zu einer fingierten Geldübergabe kommen sollte, konnte die Polizei den Informatiker erst nach einer stundenlangen Irrfahrt stellen und festnehmen. Der Staatsanwalt sah als erwschwerend an, daß der Erpresser ausschließlich Frauen als Geldboten für die Übergabe verlangt habe und zur Tarnung der Übergabe sogar seine nichtsahnende Frau und seinen 2jährigen Sohn bei sich gehabt habe.

Vor Gericht entschuldigte sich der Täter, daß dies wohl das dümmste gewesen sei, was er je getan habe - trotzdem habe der Mann laut Richter eine "ganz massive Bedrohungslage geschaffen", auch wenn er seine Drohungen nicht einmal im Ansatz verwirklichen wollte.


s habe zwar keinen Ansatz zur Verwirklichung seiner Drohungen gegeben, der Mann habe allerdings eine , sagte der Richter.

» Midgaardslang » Beiträge: 4262 » Talkpoints: 4,82 » Auszeichnung für 4000 Beiträge



Hallo

also ich finde es, nein nicht komisch, sondern eher verwunderlich.

wieviele menschen haben heute frau und kind oder kinder und sind arbeitslos. wenn jeder, der in solch einer situation steckt, irgend einem unternehmen oder einer firma droht, dann hat die polizei, sowie die gerichte bald nichts mehr anderes zu tun, wie diese menschen zu jagen und zu fangen und danach zu verurteilen.

eine solche ausrede finde ich mehr als traurig, denn sowas ist noch lange kein grund einen solchen schritt zu gehen.

liebe grüße von der
laufmasche

Benutzeravatar

» Laufmasche » Beiträge: 7656 » Talkpoints: -21,78 » Auszeichnung für 7000 Beiträge


Zurück zu Politik & Gesetz

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^