Ändert der Humor sich mit den Jahren?

vom 19.03.2010, 13:04 Uhr

Neulich haben wir Besuch gehabt und irgendjemand in der Runde meinte, dass wir doch mal den Fernseher anmachen sollten. In irgendeinem Programm wurde "Klimbim" gesendet. Das ist eine Comedysendung aus den 70er Jahren mit Ingrid Steeger. Wir waren in allen Altersgruppen von 20 bis 50 vertreten und keiner konnte über die Sketche und Witze lachen, die wir da gesehen haben.

Als diese Sendung aber damals gelaufen ist und man sich diese angesehen hat, haben alle auf dem Boden gelegen vor Lachen. Die Witze und Sketche, die in dieser Wiederholung liefen hatte ich zwar nicht mehr im Gedächnis, aber dennoch fand ich es einfach nicht zum Lachen und selbst die jüngere Generation, die dabei gesessen hat fragten uns ältere Generation, ob man da jemals drüber lachen konnte.

Ich frage mich jetzt, wie es kommt, dass man früher einen ganz anderen Humor hatten. Woher kommt es? Am Alter kann es ja nicht liegen. Denn es waren ja auch jüngere in der Runde. Liegt es an der Zeit überhaupt? Wieso ändert sich der Humor? Worüber kann man in 20 Jahren lachen? Müssen die Witze immer derber werden, damit die Menschen noch was zum Lachen haben?

Benutzeravatar

» Diamante » Beiträge: 41866 » Talkpoints: 10,22 » Auszeichnung für 41000 Beiträge



Vielleicht gleich zu Beginn: die Witze bei Klimbim waren nun wirklich schon derb genug und ein "noch mehr" davon ist doch kaum denkbar. Daran kann es also nicht liegen. Aber es ist schon so, ähnlich wie bei der Mode, dass sich die Vorstellungen über die Jahre ändern. So verstehe ich z.B. heute nicht, wieso die Filme, Sketche oder Serien von z.B. Dieter Hallervorden heute nicht mehr gebracht werden. Die halte ich für zeitlos gut!

Ebenso finde ich, dass ein Louis de Funes so was wie ein Charlie Chaplin der jüngeren Vergangenheit ist. Zeitlos genial! Daher ist Klimbim sicher eine Sache, die sehr speziell aus der Zeit ist. Könnte mir aber schon auch "lustiges" von heute vorstellen, worüber in 20 Jahren die Leute sicher auch nur ein Kopfschütteln übrig haben werden.

Auch die Art des Humors ist eben einem Wandel unterworfen, wenngleich es sicher immer wieder welche gibt, die überdauern werden. Atze Schröder und Maddin vielleicht nicht. Mr. Bean hingegen schon. ;)

» derpunkt » Beiträge: 9890 » Talkpoints: 86,24 » Auszeichnung für 9000 Beiträge


Ja, ich bin mir recht sicher, dass sich der deutsche Humor in den letzten Jahrzehnten gewandelt hat (die Unterschiede zwischen unterschiedlichen Kulturen sind sowieso teilweise enorm, in Tibet oder im Kamerun lacht man zum Beispiel über Sachen wo unsereiner sich nur an den Kopf fasst und fragt "Was ist das denn für ein Mist?").

Aber ganz eindeutig gab es auch innerhalb Deutschland im Lauf der Jahrzehnte einen gehörigen Wandel. Früher war zum Beispiel Slapstick wie Dick und Doof, die Marx Brothers und natürlich Charlie Chaplin und Buster Keaton sehr beliebt, während man Kinder heute damit kaum noch begeistern kann. In den 60er und 70er Jahren war der Humor aus meiner Sicht noch deutlich harmloser und vorsichtiger als heute, so etwas wie Klimbim und Sketchup wird aus heutiger Sicht nicht selten als bieder empfunden. Der heutige Humor ist dagegen etwas "krasser", direkter und auch teilweise klar unter der Gürtellinie, was sicher auch ein Einfluss aus Amerika ist. Man achte nur mal auf Mario Barth, Atze Schröder oder Helge Schneider, da gehts schon teilweise ziemlich hart zur Sache. :lol:

» Laertes » Beiträge: 33 » Talkpoints: 0,24 »



Ich denke, der Humor, den wir aktuell haben ist entweder besonders primitiv oder hochintellektuell. Ich kann zum Beispiel nicht verstehen, was Leute an Mario Barth oder Ingo Appelt finden. Noch weniger kann ich aber dann verstehen, was genau diese Leute dann auch an pseudointellektuellen Komikern wie Dieter Nuhr oder Stefan Raab finden. Heutzutage gibt es nur noch schwarz oder weiß in Bezug auf Humor. Entweder der Komiker bringt was ganz Schlaues oder was richtig Dummes. Trotzdem lachen immer dieselben Leute. Besonders schlimm finde ich, dass es eben so primitiv zugeht zur Zeit. Früher waren die Witze eben noch jugendfrei und direkt, relativ flach, aber für die Zeit eben doch schon richtige Kracher. Heute muss alles extrem sein und da gehört auch Comedy dazu. Nur frage ich mich, wie das weitergehen soll, wenn sowieso das Maß jetzt schon voll ist. Was ist denn die Steigerung von ultraprimitiv?

» eatmyshorts » Beiträge: 187 » Talkpoints: 0,00 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Ich habe letztens mal einen Comedyfilm aus den 50er Jahren gesehen und da waren die Witze genauso derb wie heute. Man hat es zwar auf eine anderen Art und Weise rüber gebracht, aber grundlegend war es schon ähnlich.

Es gibt natürlich auch schlechte Sendungen aus der Zeit, aber die gibt es heute auch. Teilweise konntet ihr vielleicht auch nicht darüber lachen, weil ihr die Witze schon kanntet, kommt das vielleicht in Frage?

Für mich hatten aber bspw. die Disneyfilme als Kind auch eine ganz andere Wirkung als jetzt, auch wenn ich sie noch bezaubernd finde. Das ist bei Coediesendungen auch nichts anderes. Einige sind zeitlos und bei einigen fragt man sich, wie man da mal drüber lachen konnte.

Benutzeravatar

» winny2311 » Beiträge: 14910 » Talkpoints: 0,00 » Auszeichnung für 14000 Beiträge


Zurück zu Allgemein

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

^