Aversion gegen Schnittlauch und Kresse nachvollziehbar?

vom 27.09.2015, 20:45 Uhr

Ich glaube, ich habe noch nie ein Schnittlauchbrot gegessen. Ich weiß auch gar nicht, wie das genau aussieht, also ob man es mit Frischkäse, Butter oder pur isst. Mit Frischkäse könnte es mir vielleicht schmecken, aber ein richtiger Fan werde ich wahrscheinlich nicht werden.

Generell finde ich ja, dass man normalerweise die Speisevorlieben und -abneigungen des Partners akzeptieren kann, ohne ihm/ihr unbedingt etwas aufnötigen zu wollen, was nicht schmeckt. Bei uns mag auch nicht jeder genau dasselbe, aber normalerweise akzeptieren wir das gegenseitig und drängen uns nichts auf.

Benutzeravatar

» lascar » Beiträge: 4436 » Talkpoints: 785,75 » Auszeichnung für 4000 Beiträge



Was hat die Herkunft "vom Land" denn mit ausgerechnet Schnittlauch zu tun? Sollten doch nicht eher die "Stadtkinder", die angeblich auch nicht wissen, dass Kühe nicht lila sind und Eier bei Hühnern aus dem Hintern kommen, ein Problem mit "grünem Essen" haben?

Ich sehe es als einen der Vorzüge des Erwachsenlebens an, auch mal ein Gericht, Produkt, Zutat oder Gewürz "verweigern" zu können, ohne es "wenigstens mal probieren" zu müssen. Ich bin seit über 40 Jahren an feste Nahrung gewöhnt, ich kann relativ gut abschätzen, was mir schmeckt und was nicht. Was kommt denn als Nächstes? Mir mit dem Löffel und den Worten: "Hiiier kommt der Fliiiieger!" vor der offenen Futterluke herumzufuchteln, um meine "Aversionen" zu bekämpfen?

» Gerbera » Beiträge: 11302 » Talkpoints: 45,13 » Auszeichnung für 11000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^