Durch ein Haustier weniger einsam fühlen?

vom 16.04.2019, 06:54 Uhr

Gerade ältere Menschen scheinen sich oft ein Haustier zu wünschen, da sie sich unter anderem dann weniger einsam fühlen. Hunde und Katzen sind da sicherlich sehr beliebt. Aber ich kenne auch ältere Leute, die eher ein Tier haben wollen, dass weniger Arbeit macht und mit dem sie eben nicht Gassi gehen müssen. So habe ich schon gesehen, dass manche älteren Menschen auch einen Vogel oder ein Aquarium hatten.

Aber nicht nur ältere Menschen sind ja einsam, auch jüngere Menschen kann das betreffen, die dann eben weniger Probleme haben, wenn sie ein Haustier besitzen. Mir haben meine Haustiere schon oft gute Gesellschaft geleistet und gerade als mein Partner fast ein Jahr dauerhaft auf Geschäftsreisen waren, haben die Haustiere schon dafür gesorgt, dass ich mich weniger alleine gefühlt habe. Allerdings glaube ich, dass es auch auf das Tier ankommt. Mit ein paar Fischen würde ich mich trotzdem noch einsam fühlen. Anders wäre es da schon mit Hund oder Katze.

Meint ihr, dass man sich durch ein Haustier durchaus weniger einsam fühlt? Kommt es dabei darauf an, um welches Tier es sich handelt? Meint ihr, dass manche Tiere besser gegen Einsamkeit helfen können als andere? Oder spielt die Tierart da eher keine Rolle?

Benutzeravatar

» Nelchen » Beiträge: 32238 » Talkpoints: -0,25 » Auszeichnung für 32000 Beiträge



Ich glaube, jeder Tierhalter kann diese Frage klar beantworten. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass man sich mit Tieren definitiv weniger einsam fühlt. Zur damaligen Zeit lebte ich nach einer Trennung zum ersten Mal im Leben ganz alleine und es ist erschreckend, wie schnell man sich dann alleine fühlen kann. Anzumerken ist, dass ich beruflich viele Kontakte habe und somit den ganzen Tag unter Menschen bin, was dazu führt, dass ich in meiner Freizeit gern für mich und alleine bin, vielleicht sogar mehr als andere. Es heißt ja nicht umsonst: "Alleine sein zu müssen ist eine Qual, alleine sein zu können dass Schönste."

Nun, schnell habe ich gemerkt, dass die Arbeitswochen schön waren, mit dem alleine einkaufen und dem Leben bestreiten bin ich sofort gut klargekommen. Die Wochenenden wurden jedoch schnell öde, denn trotz eines stabilen Freundeskreises, ergeben sich viele Zeiten alleine. Die Freunde haben nun einmal alle eigene Leben und Kinder und so weiter. Da ist nun einmal nicht immer Zeit etwas zu unternehmen. Soviel zum Verständnis vorne weg.

Ich habe zwei Kater, beides Tierheimkatzen, die ich seit deren Babyzeiten habe. Die eine ist 7, die andere 5 und beide sind mir gegenüber sehr zutraulich. Jeden Tag, wenn ich nach Hause komme, stehen die beiden schon an der Tür und begrüßen mich, was Freude in einem auslöst, denn allein dadurch fühlt man sich nicht einsam, schließlich wartet da jemand auf mich. Weiter verursachen Tiere Geräusche, was angenehmer ist als in einer wirklich stillen Wohnung zu sitzen.

Man hat jemanden, den man einfach was erzählen kann und Tiere reagieren auch, wenn man sich mit denen unterhält. Welches Tier man sich anschafft, hängt ganz von den eigenen Vorlieben ab. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass Tiere einem die Einsamkeit ein Stück weit nehmen und diese angenehmer machen.

» Bassaufdreher » Beiträge: 393 » Talkpoints: 6,32 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Ich finde es schon merkwürdig, dass du davon ausgehst, dass man durch ein Tier weniger einsam ist. Dass man sich ein Tier aus anderen Gründen ins Haus holen könnte, kommt dir scheinbar gar nicht in den Sinn. Manche Menschen brauchen eine Aufgabe im Leben und wollen deswegen ein Haustier. Gerade, wenn die Kinder aus dem Haus sind und der Partner verstorben ist, ist es umso wichtiger, dass man sich ablenkt und eine vernünftige Aufgabe für sich findet, um einen Grund zu haben, morgens überhaupt freiwillig aufzustehen.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 33305 » Talkpoints: -0,78 » Auszeichnung für 33000 Beiträge



Mit einem Tier ist man mehr gebraucht, mehr verantwortlich, aber weniger einsam? Ich weiß nicht. Immerhin ist es ja menschlicher Kontakt, der einem fehlt. Den kann ein Tier nicht ersetzen, weil ja auch der Austausch mit einem Tier ja auch nur höchst einseitig ist. Jedoch kann man über das Tier, wenn es ein Hund ist oder auch wenn man dann beispielsweise zu Ausstellungen oder was auch immer geht, wieder Kontakt zu anderen Menschen aufnehmen und hat daher die Möglichkeit wieder soziale Kontakte zu erlangen.

Im Alter ist es sicherlich auch sehr das Gefühl gebraucht zu werden, weil man ja gerne mal keine Aufgabe mehr hat, von der Familie alleine gelassen wird und so weiter. Da kann ein Tier schon Seelentröster sein.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 46093 » Talkpoints: 8,36 » Auszeichnung für 46000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^