Wie sehr hat euch Corona verändert?

vom 28.11.2021, 21:38 Uhr

Lascar, sicher wird stetig und an prominenter Stelle überall über Corona berichtet. Und ich gebe mir auch die täglichen Zahlen und Entwicklungen. Das gilt im Kleinen in den Stadtteilen meiner Stadt und der Auslastung der Krankenhäuser. Aber warum sollte mir das Angst machen? Wie gesagt, dann hätten mich die schlimmen und teils echt knappen Ereignisse der Vergangenheit in tiefe Depression und Verzweiflung stürzen müssen.

Ich nehme diese Zahlen und Meldungen nicht anders wahr als den Wetterbericht. Es sind nützliche Informationen, um zu entscheiden, wie ich mich in den nächsten Tagen verhalte. Bei drohendem Gewitter entferne ich mich nicht zwei Stunden mit dem Pferd vom Stall oder latsche nicht stundenlang mit den Hunden weit entfernt von jedem Schutz durch den Wald oder die Felder. Bei steigenden Infektionszahlen und hohem Infektionsdruck knubble ich mich nicht wie eine Sardine in der Büchse im Bus oder drängle mich über den überfüllten Weihnachtsmarkt. Und kann ich es nicht vermeiden, greife ich halt zur gut sitzenden FFP2-Maske und nicht zur bequemeren medizinischen Lösung.

Falls das Reisen nicht eingeschränkt wird, treffe ich die Freunde über Weihnachten und Neujahr eben nach einer Anreise mit Auto und Kabine auf der Fähre und nicht mit dem Flieger. Warum sollte es mich in Panik versetzen? Oder mich gängeln? Das ist zwar unbequem, aber es ist die logische Lösung.

Keine Frage, ich möchte kein Corona bekommen. Aber realistisch betrachtet werde ich wohl eher an Herz-Kreislauf-Versagen aufgrund entsprechender Vorerkrankungen, Krebs oder Atemwegserkrankungen ohne Corona sterben. Das trifft nämlich die meisten. Corona ist dagegen eine exotische Erkrankung. Ich meine, allein in meiner Stadt erkranken jedes Jahr 30 Menschen an Tuberkulose. Das ist ebenfalls sehr besorgniserregend.

Warum sollte ich also wegen Corona in ständiger Alarmbereitschaft und Angst leben? Ich nutze alle Möglichkeiten zur Vorbeugung, passe mein Verhalten an und lebe weiter. Ich kann nicht alles kontrollieren und beeinflussen, ich kann nur mein Möglichstes tun. Den Rest muss man eben hinnehmen. Das ist im Straßenverkehr so, beim Essengehen und bei vielen anderen Dingen.

» cooper75 » Beiträge: 12513 » Talkpoints: 331,47 » Auszeichnung für 12000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^