Ordentlicher Streit um sich wieder vertragen zu können?

vom 23.11.2014, 23:25 Uhr

Ich habe bei vielen Paaren in meinem Bekanntenkreis ein bestimmtes Phänomen beobachtet, nämlich gibt es einfach offenbar viele Paare, die sich erstmal richtig streiten müssen, bevor sie sich wieder vertragen. Es handelt sich dabei um bekannte Paare in meinem Alter, aber auch um die Eltern meines Freundes oder die Eltern meiner besten Freundin. Hier ist es oft so, dass bereits über einen längeren Zeitraum ein unterschwelliger Streit herrscht, dass heißt, das Paar hat häufiger kleinere Auseinandersetzungen und man schimpft über Dinge wie Müll wegbringen oder ähnliche Dinge im Haushalt. Irgendwann eskaliert dieser Zustand dann und das Paar streitet sich richtig. Ein Bekanntes Paar von mir hat sich getrennt und die Frau ist in den Urlaub geflogen. Der Vater meines Freundes ist für eine Woche zu seinem Bruder gezogen. Die Eltern meiner Freundin bleiben zusammen wohnen, schwiegen sich aber tagelang an.

Und dann verträgt sich das Paar wieder und ist danach wieder wie ''frisch geboren''. Es wirkt frisch verliebt und die ganzen Streiterein sind vergessen. Es wird nicht mehr darüber diskutiert, wer den Müll wegbringt und es interessiert auch keinen mehr, das der andere egoistisch ist. Auf einmal ist alles, wie beim ersten Mal. Das hält dann tatsächlich auch erstmal eine Weile an, bevor sich wieder die Schwelle anbahnt, wo die beiden anfangen sich gegenseitig auf die Nerven zu gehen und die kleinen Zickereien beginnen. Das Paar das ich erwähnt habe, hat sich vor kurzem zum vierten Mal getrennt und ist nun zum vierten Mal wieder zusammen. Die Eltern meines Freundes haben etwa alle zwei Jahre so einen großen Streit und danach ist erstmal alles besser, als zuvor. Die Eltern meiner Freundin machen das auch regelmäßig.

Kennt ihr auch Paare die erstmal wieder eine ordentliche Auseinandersetzung brauchen, bevor sie sich richtig vertragen? Kennt ihr das bei diesen Paaren auch schon und macht euch dann automatisch auch keine Sorgen, wenn dieser sich mal wieder zerstritten haben? Oder denkt ihr dann jedesmal, dass es diesmal zu Ende ist? Seit ihr selbst vielleicht auch eine Person, die erst so einen Streit braucht, um sich wieder mit dem Partner vertragen zu können?

» Crispin » Beiträge: 14916 » Talkpoints: -0,43 » Auszeichnung für 14000 Beiträge



Ich kenne den Effekt, dass sich in einer Partnerschaft zahllose Kleinigkeiten aufstauen, über die man sich ärgern kann, aber man kann ja nicht immer gleich ein Riesentheater machen. Deswegen staut sich der Ärger auf, es kommt immer mal wieder etwas dazu, und dann braucht es nur noch einen Auslöser, und es kracht. Das kenne ich durchaus aus meiner Beziehung, aber auch von Bekannten und Freunden. Meistens geht es nicht so weit, dass sich die Streithähne trennen, aber es kann schon ganz gewaltig scheppern.

Ich halte diese Dynamik somit für durchaus normal und verbreitet, aber nicht unbedingt für erstrebenswert. Vom Charakter her bin ich nicht der Typ, der gerne streitet und seinen Gefühlen lautstarkt Luft macht. Ich würde also nie schon allein deshalb aus der Haut fahren, damit hinterher wieder eitel Sonnenschein herrscht. Wenn ich mich wirklich aufrege und auch mal die "Vergehen" der letzten drei Monate aufs Tapet bringe, habe ich beileibe noch keine Versöhnung im Blick.

Nur fällt mir leider keine Alternative ein. Meiner Erfahrung nach gibt es in einer Beziehung entweder immer wieder mal ein "reinigendes" Gewitter, oder es wird wegen jeder Kleinigkeit gezickt und genörgelt, sodass das Paar fast schon in einem dauerhaften "Kriegszustand" lebt. Bis jetzt ist mir noch niemand begegnet, der mit den kleinen Ärgernissen des Alltags wirklich souverän umzugehen verstand.

» Gerbera » Beiträge: 9612 » Talkpoints: 2,61 » Auszeichnung für 9000 Beiträge


Gerade bei Paaren, die nach so einem heftigen Streit im "Nichts", Versöhnungssex haben, kann die Sache zu einem echten Selbstläufer werden. Dank der viel höheren Hormonausschüttung bei diesen Zusammentreffen nach dem Streit, wird dieser Effekt immer wieder gesucht.

Das ist dann übrigens bei den Personen keine bewusste Entscheidung. Dann sucht das Hirm im Alleinflug Streit, um danach seinen Kick zu bekommen. Das heißt, die Betroffenen merken gar nichts von diesen Mechanismen. Sie streiten nur regelmäßig heftig und landen danach im bett oder wo auch immer. :D

» cooper75 » Beiträge: 12140 » Talkpoints: 625,78 » Auszeichnung für 12000 Beiträge



Ich kenne eigentlich keine Beziehung in der es nicht mal zum Streit kommt. Ich denke, dass dies ganz normal und auch irgendwie wichtig ist. Meist stauen sich ja verschiedene Dinge auf, die dann eben irgendwann durch einen Streit entladen werden. Manchmal kann man auch seinem Partner vielleicht nicht anders begreiflich machen, was einen stört oder was einem wichtig ist.

Ich würde mich aber nicht nur bewusst streiten wollen, um danach eine Versöhnung zu haben. So toll finde ich es nicht, wenn ich mich mit meinem Partner streite. Da sind mir die harmonischen Zeiten doch um einiges lieber.

Benutzeravatar

» Nelchen » Beiträge: 32238 » Talkpoints: -0,25 » Auszeichnung für 32000 Beiträge



cooper75 hat geschrieben:Gerade bei Paaren, die nach so einem heftigen Streit im "Nichts", Versöhnungssex haben, kann die Sache zu einem echten Selbstläufer werden. Dank der viel höheren Hormonausschüttung bei diesen Zusammentreffen nach dem Streit, wird dieser Effekt immer wieder gesucht.

Das ist dann übrigens bei den Personen keine bewusste Entscheidung. Dann sucht das Hirm im Alleinflug Streit, um danach seinen Kick zu bekommen. Das heißt, die Betroffenen merken gar nichts von diesen Mechanismen. Sie streiten nur regelmäßig heftig und landen danach im bett oder wo auch immer. :D

So habe ich das auch schon erlebt, dass es zum Selbstläufer wird. Nicht bei mir, aber bei anderen Paaren. Da wird über Tage oder auch Wochen "gesammelt" damit es hinterher zum großen Krach kommt, hinterher gab es dann den Versöhnungssex der immer der Beste sein soll laut meiner Freundin, und 10 Monate später kam dann in der Regel auch ein neues Kind mit hervor.

Und so zieht sich das auch seit deren 10 Jahren Beziehung, davon 7 Jahren Ehe mit durch. Da kann man schon den Eindruck bekommen, dass die beiden das brauchen für ihre Beziehung auch wenn sie das offen nicht zugeben würden, aber das genießen die beiden dann schon. Denn nachdem das alles gewesen ist, sind dann 2-4 Wochen Ruhe und es fängt wieder von vorne an. Dabei spielt es noch nicht einmal eine Rolle, wenn andere mit im Wohnzimmer sitzen wenn sie ihren Streit anfangen und sich hinterher ins Schlafzimmer verziehen, so abgebrüht und eingespielt ist das ganze mittlerweile.

Benutzeravatar

» Sorae » Beiträge: 19435 » Talkpoints: 1,29 » Auszeichnung für 19000 Beiträge


Ich kenne so etwas von meiner Beziehung gar nicht. Das heißt nicht, dass mein Freund und ich uns nicht streiten. Wir streiten uns nicht oft, sondern zicken uns meistens an. Wenn es dann aber zum Streit kommt, dann streiten wir auch und dann ist es danach auch gut. Wir sprechen eigentlich immer direkt an, wenn uns etwas stört und dass man irgendetwas was einen stört, tage- oder wochenlang mit sich herumschleppt, kenne ich nicht.

Von daher sind diese Streitereien auch eher immer kleiner. Die Versöhnung ist dann auch eher unspektakulär, sondern ergibt sich dann durch den Streit heraus, wenn man dann versucht Kompromisse zu schließen oder beginnt, die Sichtweise des anderen zu verstehen. Ich würde nun nicht sagen, dass diese Streitereien unserer Beziehung schaden, wobei ich aber auch nicht sagen würde, dass so etwas unsere Beziehung bereichert und dass unsere Beziehung dann anders und besser läuft als zuvor.

Ich kenne es auch von Freunden und meinen Eltern nicht, dass so ein Streit die Beziehung wirklich bereichert. Das ist ja auch eher dann der Fall, wenn man über einen längeren Zeitraum Themen nicht anspricht, die einen stören und alles in sich hineinfrisst. Dann tut es einem selbst und auch der Beziehung sicher gut, wenn man einfach mal alles ausspricht, was einen belastet. Das ist bei mir und meinem Freund aber nicht der Fall. So etwas wird bei uns immer sofort angesprochen, so dass sich gar nicht erst etwas anstauen kann.

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 34336 » Talkpoints: 0,15 » Auszeichnung für 34000 Beiträge


Ich glaube es muss sich einfach jeder mal aussprechen. Wenn man immer nur alles so nebenbei sagt, dann hat das keine Wirkung. Man muss es sich doch sehr direkt sagen und ansprechen, wenn einen Dinge stören. Sonst staut sich das auf und irgendwann bricht das dann aus einem raus und der Streit, den man hat wird viel zu groß. Ich meine das kann dann auch etwas bringen, aber ich finde das noch schlimmer, als würde man sich einfach mal zuhören und im Alltag die Meinung richtig geigen, wenn man das Bedürfnis danach hat.

Vor allem fasst man sich nach so einem großen Streit mit Samthandschuhen an, aber dann nach kurzer Zeit ist dann alles wieder vorher. Man müsste also daran arbeiten besser zu zuhören und im Alltag auch mal Dinge richtig anzusprechen. Ich bin kein großer Freund von diesen großen stundenlangen Streits, sondern mag es eher, wenn man es ein Mal richtig anspricht in der Situation, die es betrifft.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 45029 » Talkpoints: 10,11 » Auszeichnung für 45000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^