Was mit Laub von Baum des Nachbargründstücks machen?

vom 30.10.2017, 09:15 Uhr

Eine Nachbar hat das Problem, dass er eine große Eiche gegenüber auf dem Grundstück hat. Diese wirft im Herbst natürlich die Blätter ab und ein Großteil dieser landet dann bei ihm im Garten. Er meinte, dass das Grundstück einer Bank gehören würde. Nun wollte er dort schon fragen, ob man nicht eine Lösung finden könnte, da er jedes Jahr die Massen an Blätter entfernen muss und auch irgendwo entsorgen. Da es mehrere Säcke voll sind, kostet die Entsorgung bei der Deponie natürlich.

Ich denke nicht, dass der Nachbar die Bank da zu irgendwas verpflichten kann. Die werden da sicherlich nichts unternehmen und der Nachbar auf dem Laub sitzen bleiben. Das ist natürlich ärgerlich, aber ich denke, dass es da keine andere Lösung gibt.

Was würdet ihr mit dem Laub von einem Nachbargrundstück machen, dass zu euch herüber fällt oder weht? Ist es da klar, dass man das selbst entsorgen muss? Würdet ihr euch da beim Grundstückeigentümer beschweren, wenn ihr das ganze Laub immer im Garten hättet?

Benutzeravatar

» Nelchen » Beiträge: 32238 » Talkpoints: -0,25 » Auszeichnung für 32000 Beiträge



Leider ist es nun mal so, dass man in solchen Fällen einfach Pech hat. Sicherlich kann man mit dem Eigentümer des Grundstücks das Gespräch suchen, aber eine Verpflichtung, das Laub von anderen Grundstücken zu entfernen, gibt es nicht.

Ich warte immer ein paar Tage, bis ich das Laub von meinen und anderen Bäumen vom Grundstück entferne, oft hilft der Wind oder wie jetzt die Herbststürme, dass das Laub gleichmäßig auf alle Grundstücke verteilt wird und ich habe nicht mehr ganz so viel Laub zum entsorgen.

» Squeeky » Beiträge: 2777 » Talkpoints: 3,11 » Auszeichnung für 2000 Beiträge


Ich darf über Laub von Nachbars Baum in meinem Garten gar nichts sagen, da wir selbst einen riesigen Ahorn Baum haben, der natürlich sein Laut auch in angrenzende Gärten verteilt. :lol: Bisher haben die Nachbarn auch nichts gesagt, zumal alle schon viel Iänger dort wohnen als wir und der Baum noch viel länger hier steht.

Bei der Lärche haben wir mit uns reden lassen und bei der Buche auch, die sind beinahe direkt nach dem Einzug gefallen und haben uns letzten Winter das Haus gewärmt. :lol: Der Ahorn bleibt aber, wird höchstens im Herbst oder Frühjahr etwas gestutzt.

In der Regel hat man als Anwohner das Pech, daß man auf der Entsorgung des Laubes sitzen bleibt. Wenn das Grundstück einer öffentlichen Einrichtung oder der Stadt gehört,hat man evtl. eine Chance, daß jemand das Laub auf dem Grundstück weg macht, auf dem der Baum steht, aber niemals auf den angrenzenden Grundstücken. Da wird dein Nachbar Pech haben und weiterhin selbst für die Entsorgung sorgen müssen.

Benutzeravatar

» P-P » Beiträge: 3246 » Talkpoints: 1,58 » Auszeichnung für 3000 Beiträge



Was für eine dämliche Frage. Ist doch klar, dass man selbst dafür verantwortlich ist und sich um die Entsorgung kümmern muss. Wie will man denn auch beweisen, dass das Laub zum Baum des Nachbarn gehört und nicht von woanders rübergeweht ist? Ich finde es auch ziemlich kleinlich und armselig, sich über so etwas zu beschweren, auch wenn man sich nur innerlich aufregt und niemanden damit behelligt. Das ist für mich eher ein Zeichen von zu viel Langeweile, nicht mehr und nicht weniger.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 33305 » Talkpoints: -0,78 » Auszeichnung für 33000 Beiträge



Ich würde es immer und ohne Ärger wegmachen. Mal ganz ehrlich, man selber hat doch in den meisten Fällen auch Bäume stehen und da kann auch etwas beim Nachbarn liegen bleiben. Es ist natürlich blöd, wenn das mit Kosten verbunden ist, allerdings finde ich, dass man das wegen der guten Stimmung schon mal machen kann. Immerhin hat man so einen Nachbarn ja länger neben sich wohnen und deswegen muss man schon bei einigen Sachen einfach auch mal bereit nachzugeben und sich nicht wegen jeder Kleinigkeit zu streiten.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 45237 » Talkpoints: 6,09 » Auszeichnung für 45000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^