Wie reagiert Ihr bei nahendem Serienaus?

vom 28.07.2018, 10:41 Uhr

Was soll man da schon machen? Es bleibt einem ja nichts anderes übrig, als das so zu akzeptieren und hinzunehmen. Man kann ja nichts daran ändern. Traurig finde ich es natürlich schon, wenn tolle Serien zu Ende gehen, die ich gerne mag, allerdings muss ich damit leben. Wie gesagt - man kann nichts daran ändern.

Ich schaue dann einfach andere Serien, zumal es immer viele Serien gibt, die mich interessieren. Oft habe ich mehrere Serien gleichzeitig angebrochen, so dass es auch gut ist, dass ich dann wieder Zeit für die anderen Serien finde. Ich muss sagen, dass ich mich manchmal sogar freue, wenn eine gute Serie zu Ende geht. Das ist dann der Fall, wenn die Serie sehr viele Staffeln hat und ich sie schon über viele Monate oder Jahre schaue und gefühlt einfach nicht fertig werde.

Da kann es dann schon sein, dass ich es einfach als befreiend und schön empfinde, eine Serie endlich auch einmal fertig zu schauen. Vor allem dann, wenn meine Freunde und generell die meisten die Serie schon längst fertig geschaut haben und man selbst Nachzügler ist und auch endlich wissen möchte, wie die Serie endet. Von daher empfinde ich das Serienaus zwar als traurig, aber eben nicht immer als dramatisch.

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 33521 » Talkpoints: 34,59 » Auszeichnung für 33000 Beiträge



Bei den The Americans hatte ich schon etwas Emotionen, da das Ende irgendwie unerwartet war. Da kamen die Serienhelden ungestraft davon und die Kinder blieben allein zurück. Ansonsten gucke ich beispielsweise Neighbours und dort ist kein Serienende abzusehen. Bei der Lindenstraße reagiere ich hingegen mit Erleichterung, da diese Serie seit vielen Jahren einfach nur mehr sehr mühsam war.

» celles » Beiträge: 8280 » Talkpoints: 2,72 » Auszeichnung für 8000 Beiträge


Man muss zwischen Serien und Soaps unterscheiden, zu denen Neighbours gehört. Serien haben eine Geschichte, die man nicht ewig weitererzählen kann, weil sie irgendwann auserzählt ist, während Soaps das täglich Leben darstellen sollen.

Die wenigen Serien, die gefühlt schon ewig laufen, funktionieren nur deshalb weil es in der Geschichte möglich ist jederzeit neue Charaktere einzuführen. Wenn in der fünften Staffeln von "Game of Thrones" jemand auftaucht und plötzlich auch Anspruch auf den eisernen Thron erhebt funktioniert das nicht, wenn in einer Krimiserie aber ein neuer Kollege ins Teams kommt oder ein alter geht ist das realistisch und nachvollziehbar.

Natürlich gibt es Serien, die ich richtig toll fand und von denen ich gerne weitere Staffeln gesehen hätte, aber ich habe mich noch nie so in eine Serie hinein gesteigert, dass es für mich ein Drama gewesen wäre wenn die Serie abgesetzt wird oder nach der geplanten Zeit endet. Seit es die Streamingdienste gibt ist das Serienangebot so groß, dass ich eh nicht die Zeit finde alles anzuschauen, was interessant klingt.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 24938 » Talkpoints: 158,65 » Auszeichnung für 24000 Beiträge



Ich bin überhaupt kein Serien-Fan und mag eigentlich nur abgeschlossene Spielfilme ohne Fortsetzungen. Deswegen habe ich auch keine Meinung zum Thema Serienaus, da ich es als Zuschauer von Spielfilmen ohnehin gewöhnt bin, dass nach dem Ende des Films die Handlung nicht fortgesetzt wird. Als Jugendlicher bzw. junger Erwachsener habe ich gelegentlich einzelne Folgen einiger Serien angeschaut, aber nie so konsequent und lückenlos, dass mir das Serienende negativ aufgefallen wäre.

Benutzeravatar

» lascar » Beiträge: 2255 » Talkpoints: 454,49 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Nun ja früher oder später muss eine klassische Serie ja enden. Diese lassen sich meist schwieriger ewig fortführen als bspw. Soaps mit zighunderten Folgen. Irgendwann geht den Drehbuchautoren einfach der Stoff zum Schreiben aus oder die noch losen Handlungsstränge sind halt irgendwann zusammengeführt.

Sicher ist es immer ein bisschen schade, wenn eine gute Serie die man mochte nicht mehr fortgesetzt wird. So ist es mir aber eindeutig lieber als eine Serie die ewig am Leben gehalten wird und bei die abschließenden Folgen die Handlungsstränge nur un zufriedenstellend zusammenführen. Klar könnten die Produzenten von Homeland noch die ein oder andere Staffel dranhängen, aber ich persönlich habe so langsam das Gefühl, dass die Story ausgelutscht ist und mir ist lieber es gibt hier noch eine gute achte und letzte Staffel um mit der Serie abzuschließen.

Benutzeravatar

» Windhauch » Beiträge: 134 » Talkpoints: 35,45 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Bei den The Americans war ich schon traurig, dass es keine Fortsetzung gab. Man wusste auch nicht, was mit den beiden Kindern der Agenten passiert ist. Außerdem war das eine nicht so alltägliche Serie und ich habe immer gestaunt, was man sich da alles an Handlungen hat einfallen lassen. Vielleicht gibt es doch einmal eine weitere Staffel zu dieser Serie.

» celles » Beiträge: 8280 » Talkpoints: 2,72 » Auszeichnung für 8000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^