Kann man Hunde präventiv vor Durchfall schützen?

vom 23.06.2019, 17:14 Uhr

In letzter Zeit habe ich viel mit Hunden in meinem privaten Umfeld zu tun und nur weil ich selbst einen Hund hatte, bin ich deswegen keine Expertin. Zumal sich die Meinungen von Tierärzte, Züchter & Co ständig unterscheiden.

Doch wie bei Menschen sagt man auch gerne mal, dass man Hunde präventiv vor irgendwelchen Symptomatiken schützen könne. Das soll angeblich auch beim Thema „Durchfall“ so sein, aber ich frage mich derzeit in der Tat, wie man vorbeugend gegen Durchfall eingreifen soll?

In meiner Auffassung gibt es zu viele Ursachen, die Durchfall erklären können und wie soll man da präventiv auf einmal eingreifen? Ein hochwertiges Futter entsprechend des Energiebedarfs und Alters des Hundes, das verstehe ich. Doch ist das wirklich die einzige Methode, um Durchfall vorzubeugen?

Wie beugt Ihr denn dem Durchfall bei Welpen oder größeren Hunden sowie älteren Hunden vor? Habt Ihr da erfolgreiche Geschichten oder haben Tipps vom Tierarzt und Hundemagazine nicht wirklich bei Euch geholfen?

Benutzeravatar

» Kätzchen14 » Beiträge: 4743 » Talkpoints: 49,85 » Auszeichnung für 4000 Beiträge



Meiner Ansicht nach kann man nur Präventionsmaßnahmen einleiten (egal bei was), wenn man die Ursache kennt und Durchfall kann nun sehr unterschiedliche Ursachen haben. Einerseits kann es sein, dass das Futter vielleicht nicht vertragen wird, dass möglicherweise Stress vorliegt oder eben eine Erkrankung. Ich denke da an Magen-Darm-Erkrankungen, die durch Pathogene übertragen werden. Will man jedes potentielle Pathogen jetzt vorher erkennen und zu Sterilität neigen und Panik schieben wegen potentiellem Durchfall?

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 33313 » Talkpoints: 0,01 » Auszeichnung für 33000 Beiträge


Die Ernährung ist meiner Ansicht nach hier die Grundlage. Insbesondere beim Welpen nicht radikal umstellen sondern schön langsam an ein neues Futter auch gewöhnen. Im Darm sind viele immunologische Wirkmechanismen, deshalb auch beim Hund auf eine gute Darmflora achten. Ich verwende ein markobiotisches oder probiotisches Pulver von Anifit heißt glaube ich sogar Darmfit. Das gebe ich einfach zum Futter dazu. Natürlich kann ein Hund auch Unverträglichkeiten haben, diese gilt es abzuklären und dementsprechend aus dem Futter zu verbannen.

Eine weitere Gefahr ist beim Welpen oder bei so Staubsaugerhunden wie meine Hündin, dass sie etwas beim Gassi gehen fressen, was ihnen nicht bekommt. Ich habe deshalb so gut wie immer Kohletabletten dabei, als Erste Hilfe. Das verhindert erstmal, dass potentielles "Gift" extrem aufgenommen wird. So mehr fällt mir aktuell dazu nicht ein. Die Darmgesundheit ist jedoch auch bei uns Menschen wichtig, nicht nur bei unseren lieben Haustieren. :-)

» TinaPe » Beiträge: 395 » Talkpoints: 71,23 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Zurück zu Haustiere

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^