Wann wurdet ihr schon mal unterschätzt?

vom 07.01.2019, 13:37 Uhr

Ich habe nun erlebt, dass eine Seniorin unterschätzt wurde und es für einige doch überraschend war, dass sie sich sehr mit ihren Finanzen auseinander gesetzt hat. Sie hat Geld angelegt und viel gespart und sich dafür auch immer bei ihrer Bank beraten lassen. Sie wurde von einigen unterschätzt, was das angeht.

Sicherlich hat jeder schon mal eine Situation erlebt, in der ihn jemand anders unterschätzt hat. Mir ist das auch schon durchaus passiert, da ich nicht gerade groß bin und anscheinend den Eindruck mache, als könne ich manches nicht schaffen. Aber da habe ich schon oft das Gegenteil bewiesen und damit überraschte Gesichte kassiert.

Wann wurdet ihr schon mal unterschätzt? Passiert euch das häufiger? Was meint ihr woran das liegt? Habt ihr selbst auch schon jemanden unterschätzt? Habt ihr dann zugegeben, dass es euch so gegangen ist? Ist es für euch eine Anerkennung, wenn euch jemand unterschätzt und ihr das Gegenteil beweisen könnt?

Benutzeravatar

» Nelchen » Beiträge: 31711 » Talkpoints: 0,29 » Auszeichnung für 31000 Beiträge



Das passiert mir recht häufig. Ich bin 163 cm groß und bin mit 83 kg auch nicht wirklich ein Leichtgewicht. Dennoch spiele ich seit gut 26 Jahren Basketball. Natürlich wird man dann erstmal als unwürdiger Gegner oder zumindest mal als schlecht oder langsam und unbeweglich abgestempelt.

Allerdings ist das bei mir genau das Gegenteil der Fall. Ich bin recht Agil, habe eine recht gute Ausdauer und nach 26 Jahren, weiß ich recht gut was ich mit Ball anstellen kann und was nicht. Zudem bin ich recht dribbelstark, mit anderen Worten, ist es nicht einfach mir den Ball wieder wegzunehmen. Der Ehrgeiz treibt mich zudem immer wieder dazu an, mir jüngere und größere Gegner zu suchen. Da ich inzwischen 43 bin, ist das mit den jüngeren Spielern auch nicht wirklich schwer.

Viele haben schon erkennen müssen, dass ich alles andere als Altersgerecht oder meiner Größe nach Spiele und das hat schon, das eine oder andere erstaunte Gesicht gegeben. Beim Fußball ist es ähnlich. Durch meine Fülle und mein Alter, traut man mir nicht mehr soviel zu, schon gar nicht Ausdauer und Agilität. Von daher, Ja kenne ich durchaus diese Situationen von anderen Unterschätzt zu werden.

» Kodi » Beiträge: 327 » Talkpoints: 44,89 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Ich werde eigentlich ständig von meinen Eltern unterschätzt. Gerade meine Mutter scheint mir überhaupt nichts zuzutrauen und so kommt es regelmäßig zu Situationen, bei denen man merkt, dass sie mich unterschätzen. Ein einfaches Beispiel: Ich habe mal einen Kuchen gebacken und dann wurde ich gefragt, ob ich den gekauft habe. Als ich dann gesagt habe, dass ich das selber gemacht habe wurde ganz komisch darauf reagiert, nämlich mit einen: "Das hätte ich jetzt aber nicht gedacht."

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 39363 » Talkpoints: 29,34 » Auszeichnung für 39000 Beiträge



Ramones hat geschrieben:Ich werde eigentlich ständig von meinen Eltern unterschätzt."

Das ist aber schade und sicherlich nicht immer leicht. Gerade die Eltern sollte ein Kind doch fördern und unterstützen und ihm Mut machen bzw. vermitteln, dass man etwas schaffen kann. Da finde ich es schon irgendwie traurig, wenn die Eltern ihr eigenes Kind häufig unterschätzen. Das heißt ja, dass sie dir nicht viel zutrauen. Aber anscheinend beweist du ja öfter das Gegenteil. Dann müssen sie irgendwann mal merken, dass sie dich viel zu oft unterschätzen.

Benutzeravatar

» Nelchen » Beiträge: 31711 » Talkpoints: 0,29 » Auszeichnung für 31000 Beiträge



Das mit den Eltern kenne ich nur zu gut, da das ständig passiert und auch bei den alltäglichsten und selbstverständlichsten Situationen. Wie bei Ramones macht meine Mutter auch gerne entsprechende Kommentare, wenn ich etwas gekocht oder gebacken habe. Aber auch dann, wenn ich meine Eltern besuche und mit dem Auto fahre, sind meine Eltern nicht nur erstaunt, sondern regelrecht entgeistert, wie ich es denn geschafft hätte, die zwei Stunden allein zu fahren und weshalb mich mein Freund nicht gefahren oder weshalb ich nicht den Zug genommen hätte.

Dass ich mal einen Roadtrip durch Skandinavien ganz allein gefahren bin, scheinen meine Eltern immer zu vergessen. Obwohl ich noch nie einen Unfall gemacht und seit 10 Jahren den Führerschein habe, trauen es sich meine Eltern bis heute nicht, mit mir im Auto mitzufahren. Sie haben panische Angst, ich könnte einen Unfall bauen.

Solche Situationen gibt es einfach ständig. Nur weil meine Eltern es sich dann auch nicht vorstellen können, bestimmte Sachen zu machen, weil sie Angst davor haben, nehmen sie das dann auch automatisch von mir an und sind dann erstaunt, wenn sie das Gegenteil erfahren. Es ist dann aber auch nicht so, dass sie dann stolz auf mich wären, sondern sie sind dann trotzdem weiterhin sehr misstrauisch.

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 31278 » Talkpoints: 218,72 » Auszeichnung für 31000 Beiträge


Also die Erfahrungen von Ramones oder Prinzessin habe ich so nicht gemacht, auch wenn meine Eltern manches anders machen würden als ich. In meiner Familie ist es eher so, wenn ich etwas mache oder vorhabe, dann heißt es hinterher: "Natürlich kannst/ schaffst du das, du bist doch unser Kind". Es ist für meine Eltern also so gar keine Überraschung, dass ich auch etwas schaffe, wenn ich mir das in den Kopf gesetzt habe. Meine Mutter hat das Motto: "Was ein Mann kann, kann ich auch, nur noch besser". Da sieht man mal, was mir vorgelebt worden ist.

Von wem ich allerdings regelmäßig unterschätzt werde ist mein Schwiegervater in spe. Mein Partner ist in einer Familie mit traditioneller Rollenverteilung groß geworden, sodass es dort quasi normal ist, dass die Frau zu Hause sitzt und sich um den Haushalt kümmert selbst wenn die Kinder schon ausgezogen und selbst fast erwachsene Kinder haben. Bei denen ist das normal, dass die Frau nicht Auto fahren kann und daher im Alltag stark vom Ehemann abhängig ist. Da ich eher antitraditionell aufgewachsen bin und meine Eltern die Emanzipation der Frau stark unterstützen, provoziert das häufiger Mal Erstaunen auf Seiten meiner Schwiegerfamilie, mein Partner natürlich ausgenommen.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 31864 » Talkpoints: 1,72 » Auszeichnung für 31000 Beiträge


Zurück zu Allgemein

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

^