Als Student raus aus der Familien-Versicherung

vom 28.01.2012, 13:59 Uhr

Momentan arbeite ich für ca. 600 Euro im Monat und bin sozusagen auch über einem 400€ Job (bzw. jetzt 480€ Job). Somit fliege ich automatisch aus der Familienversicherung raus und muss mich selber versichern. Die Versicherungssumme beläuft sich zusammen mit der Pflegeversicherung auf ca. 85€ im Monat, was sehr viel Geld ist, wenn man bedenkt, dass ich bei meinen 600€ auch noch Steuern bezahlen muss. Am Ende des Monats bleibt mir fast weniger übrig, als bei meinem damaligen 400€ Job, bei dem ich aber von der Zeit her weniger gearbeitet habe.

Nach meinen bisherigen Suchergebnissen, ist es egal, bei welcher Krankenkasse man ist, die Krankenversicherungsbeiträge sind anscheinend immer gleich. Kennt sich da von euch jemand besser aus? Kennt jemand eine günstigere Alternative. (Noch zu meiner Person: Ich bin unter 25 Jahre und Student.)

» kaho88 » Beiträge: 330 » Talkpoints: 3,59 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Ich bin seit Januar dieses Jahres nicht mehr familienversichert, weil ich 25 geworden bin. Ich studiere aber noch und beziehe die Studentenkrankenversicherung meiner Krankenkasse. Monatlich muss ich aber keine 85€ sondern 77,90€ bezahlen. Sind immerhin 7,10€ weniger. Ich bin bei der AOK, kenne mich jetzt jedoch bei den einzelnen Tarifen nicht aus. Aber ich denke, dass dein Einkommen aus Nebenjob oder das Einkommen der Eltern hier keine Rolle spielt. Der Beitragssatz ist innerhalb einer Krankenkasse für alle Studenten gleich. Wenn du bei einer anderen Krankenkasse bist, dann wechsel sie doch und komme zur AOK :wink:. Etwas günstigeres als die 77,90€ gibt es meines Wissens nicht.

Benutzeravatar

» esprit*87 » Beiträge: 456 » Talkpoints: 1,38 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Die Beiträge zur Krankenversicherung sollten bei jeder Krankenkasse in Deutschland gleich hoch sein. Das ist Gesetzlich so geregelt. Der einzige Unterschied ist der, dass einige Arme Kassen von Ihren Mitgliedern noch einen Zusatzbeitrag einfordern, der direkt vom Versicherten an die Krankenkasse zu zahlen ist. Wie das jetzt mit Studententarifen ist weiß ich natürlich nicht genau aber da sollte es doch genauso sein, dass die Beiträge bei jeder Kasse identisch sind. Ruf doch einfach mal 3 oder 4 Kassen an und wenn die alle das selbe verlangen, kannst du davon ausgehen, dass alle das selbe verlangen.

» andysun78 » Beiträge: 743 » Talkpoints: 0,46 » Auszeichnung für 500 Beiträge



Möglich wäre noch der Wechsel in eine private Studentenversicherung. Die Basistarife sind teilweise günstiger. Allerdings kann es schnell teuer werden, da mit dem Basistarif nur sehr wenig abgedeckt ist, oder eine hohe Selbstbeteiligung fällig ist. Als Student unter 25 Jahren bist du mit einem Studententarif bei einer gesetzlichen Krankenkasse am besten aufgehoben.

Problematisch wird es erst, wenn du 30 wirst, oder ein bestimmtes Fachsemester überschreitest. Dann wird es schnell teuer und ein Wechsel in eine private Versicherung macht eventuell Sinn. Dies sollte allerdings gut vorher überlegt werden, denn ein Wechsel zurück ist nicht ohne weiteres möglich.

» dom227 » Beiträge: 31 » Talkpoints: 16,05 »



kaho88 hat geschrieben:was sehr viel Geld ist, wenn man bedenkt, dass ich bei meinen 600€ auch noch Steuern bezahlen muss.

Warum musst du denn da noch Steuern zahlen bei so wenig Gehalt? Entweder ich habe als Studentin damals irgendetwas richtig gemacht (ohne es zu wissen) oder aber du machst irgendetwas falsch. Ich habe damals zu Studienzeiten mehr verdient als du und ich musste all die Jahre keine Lohnsteuern bezahlen, da ich unter diese Einkommensgrenze inklusive Werbungskosten gekommen bin.

Es wird doch nur die Rentenversicherung abgezogen und keine Steuern. Kann es sein, dass du da irgendetwas verwechselst? Denn selbst bei 600 Euro im Monat kommst du unter die derzeitige steuerfreie Einkommensgrenze von derzeit knapp 9000 Euro.

Da du den Beitrag 2012 verfasst hast, dachte ich erst, dass es vor 6 Jahren andere Regeln gegeben hat und das steuerfreie Einkommen niedriger lag, aber selbst da musste man Steuern erst ab 8004 Euro pro Jahr bezahlen, wobei du mit 600 Euro monatlich auch drunter liegst. An deinem Beitrag stimmt es hinten und vorne nicht.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 19609 » Talkpoints: -0,24 » Auszeichnung für 19000 Beiträge


Zurück zu Versicherung

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^