Wann schaut ihr euch die Bilder in der Buchmitte an?

vom 23.10.2014, 20:02 Uhr

Es gibt ja einige Bücher, bei denen in der Mitte des Buches zusammengefasst auch einige Bilder zu sehen sind. Das ist mir besonders bei Büchern aufgefallen, die verfilmt worden sind und wo dann Bilder des Films in der Mitte zu sehen sind. Aber auch bei autobiografischen Büchern ist es mir schon aufgefallen, dass ein Autor eben seine Geschichte durch Bilder untermalen möchte, um dem Leser vielleicht auch einiges besser verständlich zu machen. Nun sind die Bildseiten ja schon sehr auffällig, weil sie oft auch aus Hochglanzpapier bestehen, damit die Bilder gut zur Geltung kommen. So fällt es sofort auf, dass sich eben Fotos in dem Buch befinden.

Ich muss zugeben, dass ich mir gerne Fotos anschaue und mir dann oft die Bilder recht schnell ansehe, wenn ich noch keine oder erst wenige Seiten des Buches gelesen habe. Das hat dann den Vorteil, dass ich mir die Protagonisten eines Films oder die Personen in einer Autobiografie besser vorstellen kann. Aber es hat auch den Nachteil, dass ich durch die Untertitel vielleicht schon über Dinge informiert werde, die erst später im Buch passieren und die ich mir somit dann selber vorweg nehme.

Wie handhabt ihr es, wenn ihr ein Buch lest, in dem in der Mitte zusammengefasst einige Fotos enthalten sind? Schaut ihr euch diese auch recht bald an, auch auf die Gefahr hin, dass ihr vielleicht schon etwas im Untertitel lest, oder ein Bild von Personen seht, die erst im weiteren Verlauf des Buches eine Rolle spielen? Oder schaut ihr euch die Bilder vielleicht dann an, wenn ihr in der Mitte anlangt, wo die Bilder eben auch sind? Oder wartet ihr bis zum Schluss des Buches und seht euch die Bilder dann erst an? Oder interessieren euch diese Bilder auch schon mal überhaupt nicht?

» Barbara Ann » Beiträge: 25907 » Talkpoints: 76,16 » Auszeichnung für 25000 Beiträge



Meistens schaue ich mir diese Bilder in der Buchmitte direkt an, noch bevor ich überhaupt eine einzige Passage aus dem Buch gelesen habe. Oftmals ist es auch so, dass ich bevorzugt ein Buch mit Bildern kaufe oder ausleihe, auch wenn es das Buch in einer anderen Version noch ohne die Bilder gibt.

Manchmal sagen mir diese Bilder aber auch absolut nicht zu. Dann sind sie wiederum ein Grund, mich gegen den Kauf dieses betreffenden Buches zu entscheiden. Manchmal könnte man sich dann wirklich ärgern, weil das Buch an sich gut gewesen wäre, wie man hinterher ab und an einmal feststellt, wenn einem eine andere Ausgabe des Buches in die Hand fällt, welche man unvoreingenommen liest.

Häufig schaue ich mir dann die Bilder noch einmal an, wenn ich an der enstprechenden Stelle in dem Buch angekommen bin. Da ich die Untertitel gelesen habe, kann ich ja in der Regel bereits abschätzen, ob an einer bestimmten Stelle nun die komplette Geschichte zu dem Bild steht oder nicht. Habe ich dieses Gefühl, so betrachte ich das Bild noch einmal eindringlich und schaue, ob es sich wirklich mit der gerade gelesenen Passage vereinbaren lässt. Dadurch kann man sich die Stelle noch besser vorstellen.

Benutzeravatar

» olisykes91 » Beiträge: 5273 » Talkpoints: 65,16 » Auszeichnung für 5000 Beiträge


Ich muss auch gestehen, dass ich mir die Bilder meistens als erstes anschaue, noch bevor ich das Buch überhaupt anfange, zu lesen. Ich kann dann einfach nicht anders, da man meistens von außen schon sieht, dass Bilder vorhanden sind. Das macht mich dann auch immer so neugierig, dass ich mir die Bilder direkt ansehen muss und nicht warten kann.

Am klügsten wäre es wohl, wenn man die Bilder erst dann anschauen würde, wenn man in der Mitte des Buches ist. Immerhin kann einem so noch nicht so viel verraten werden und man kennt die Darsteller dann auch schon. Von daher ist die Mitte wohl der beste Zeitpunkt.

Bis ganz zum Schluss hält wohl auch sicherlich keiner durch. Wenn man dann mit dem Lesen in der Mitte des Buches angelangt ist, müsste man dann ja nämlich sofort einige Seiten weiter blättern, ohne kurz zu schauen. Das wird wohl niemand machen.

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 30121 » Talkpoints: 124,41 » Auszeichnung für 30000 Beiträge



Ich sehe mir die Bilder in der Buchmitte meist auch direkt an. Es ist ja oft so, dass die Bilder eben Personen zeigen, in denen es in dem Buch geht. Da hätte man schon gerne eine gewisse Vorstellung darüber, um wen es geht und wie die Personen so sind. Dann lese ich aber meist direkt weiter.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 27348 » Talkpoints: 2,85 » Auszeichnung für 27000 Beiträge



Prinzessin_90 hat geschrieben:Bis ganz zum Schluss hält wohl auch sicherlich keiner durch. Wenn man dann mit dem Lesen in der Mitte des Buches angelangt ist, müsste man dann ja nämlich sofort einige Seiten weiter blättern, ohne kurz zu schauen. Das wird wohl niemand machen.

Hi, ich bin Niemand! :D Wenn wirklich alle Bilder in der Mitte sind, dann lese ich meist erst das Buch durch, bevor ich mir die Bilder anschaue. Vielleicht schaue ich kurz auf ein oder zwei, aber rein generell versuche ich, die Seiten einfach zu überspringen und sie mir später anzuschauen.

Der Grund ist ganz einfach der, dass ich Spoiler hasse. Ich mag es überhaupt nicht, Informationen zu haben, die ich erst später in der Geschichte bekommen würde. Aber da ich mir denke, dass genau das passieren könnte, wenn ich mir die Bilder zu früh anschaue, überspringe ich sie lieber. So habe ich dann auch ganz am Ende noch einmal die Gelegenheit, die Geschichte sozusagen in Kurzfassung vorüberziehen zu lassen.

» Kalu-chan » Beiträge: 707 » Talkpoints: 5,03 » Auszeichnung für 500 Beiträge


Zurück zu Literatur

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^