Angst wenn Eltern Motorrad fahren?

vom 05.12.2014, 20:50 Uhr

Meine Mutter, 45 Jahre alt, fährt seit circa fünf Jahren wieder Motorrad, nachdem sie es knapp 20 Jahre lang nicht mehr getan hat und es bereitet mir jedes Mal, wenn sie auf ihr 'Baby', wie sie es nennt, steigt und davondüst.

Ich weiß, dass sie die Maschine beherrscht, aber man liest so viele schlimme Nachrichten über wieder einmal verunglückte Motorradfahrer, die oftmals nicht einmal etwas für die heftigen Unfälle können, sondern oft auch die Autofahrer schuldig sind, weil sie einem Motorrad nicht das gleiche Gefahrenpotential zuschreiben, wie einem anderen Auto oder einem Lastkraftwagen.

Als nun auch mein Vater vor drei Jahren vom Motorradwahn meiner Mutter angesteckt wurde, war ich nun völlig am verzweifeln. Auch er weiß, wie er mit seiner Maschine umzugehen hat, dennoch bleibt immer ein kleiner bitterer Geschmack, wenn auch er davon zieht.

Insbesondere wenn ich dann von ihren Gesprächen höre, wo sie wieder einmal geblitzt wurden oder wie sie wieder umhergeheizt sind, bekomme ich immer wirklich Angst um meine beiden Lieben, weil sie nun mal meine Eltern sind und ich mir ein Leben ohne die beiden nicht vorstellen möchte.

Wie ist das bei euch? Fahren eure Eltern ein Motorrad und macht ihr euch genauso Gedanken, wenn sie unterwegs sind und ihr wisst, dass sie nicht so ordentlich fahren, wie mit ihrem Auto? Habt ihr irgendwelche Tipps, wie man sie zu einer vernünftigeren Fahrweise animieren kann? :(

» LabelloTusse » Beiträge: 258 » Talkpoints: 63,28 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Du kannst ihnen ja durchaus deine Sorgen mitteilen, aber ich muss dir ehrlich sagen, dass du ansonsten nicht viel ausrichten kannst. Es ist nunmal ihr Hobby und ihre Leidenschaft und ich denke, dass man das akzeptieren muss. Zumal viele Hobbys ihre Risiken haben.

Grundsätzlich kann ich deine Sorgen aber verstehen. Ich finde Motorrad fahren auch gefährlicher, als zum Beispiel Auto fahren. Einfach, weil es auch viele Motorradfahrer trifft, die ordentlich fahren, aber einfach von LKW`s oder Autos übersehen werden. Aber letzten Endes kann man auch von einem Auto erfasst werden, wenn man über die Straße geht.

Da kann man nur hoffen, dass alles gut geht und vielleicht haben sie auch irgendwann gar keine Lust mehr auf das Fahren. Meine Eltern fahren zum Glück kein Motorrad, aber wenn ich mal reich bin, dann mache ich auf jeden Fall selber meinen Motorradführerschein und ich bin mir ziemlich sicher, dass ihnen das nicht gefallen wird.

Benutzeravatar

» winny2311 » Beiträge: 14910 » Talkpoints: 0,00 » Auszeichnung für 14000 Beiträge


Meine Eltern fahren zwar kein Motorrad, aber ich kann mir durchaus vorstellen, was ich für eine Angst hätte, wenn meine Eltern Motorradfahren würden und auch im Besitz eines Motorrades währen. Jede Person weiß eigentlich, dass ein Motorrad eben nicht so stark ist, wie beispielsweise ein Auto oder ein Lkw oder desgleichen. Bei einem Motorradunfall kann einer Person sicherlich viel mehr passieren, als bei einem Autounfall oder desgleichen. Immer hin ist man bei der Fahrt auf einem Motorrad nicht so geschützt, als, wenn man in einem Auto oder desgleichen sitzt und damit fährt.

Man sieht ganz oft in den Nachrichten, dass wieder eine Person ums Leben gekommen ist, weil die Person mit einem Motorrad gefahren ist und einen Unfall hatte. Natürlich hat eben nicht nur der Autofahrer oder der Lkw-Fahrer schuld an dem Unfall, aber davon wird eben nun mal ausgegangen, da das Auto und vor allem auch der Lkw das stärkere Gefährt ist.

Aber nebenbei muss man sich eben vor Augen halten, dass es viele Motorradfahrer gibt, die sich im Straßenverkehr eben nicht angemessen verhalten, die Straßenverkehrsordnung ignorieren und eben ihren Spaß mit dem Motorrad auf der Straße haben wollen. Genau diese Motorradfahrer bauen eben einen Unfall und, dann ist die Tragödie groß und trotz all dem wird die Schuld erst bei der Person gesucht, die den stärkeren fahrbaren Untersatz hatte. So ist es eben nun mal.

Wie du selber geschrieben hast, berichten deine Eltern eben davon, dass sie geblitzt wurden oder eben umhergeheizt sind. Und das Verhalten im Straßenverkehr ist natürlich riskant und, da hätte ich an deiner Stelle auch etwas Bange. Vor allem, wenn es die eigenen Eltern sind, die man nicht verlieren möchte. Ich kenne deine Eltern nun nicht und kann sie deshalb nicht einschätzen. Aber vielleicht kann man sie zur Vernunft bringen und sie belehren, eine bessere und angemessene Fahrweise einzuhalten, wenn man ihnen beispielsweise Präventionsvideos zeigt.

Im Internet findet man doch diverse Videos, die zeigen, wie gefährlich es werden kann, wenn man mit einem Motorrad unterwegs ist und eben sich nicht an die Straßenverkehrsordnung hält. Wenn du deinen Eltern solche Videos vor Augen hältst und sie mit der möglichen Wahrheit konfrontierst, vielleicht fahren deine Eltern in Zukunft etwas vorsichtiger. Vor allem, wenn du deinen Eltern zu dem noch zusätzlich von deinen Ängsten erzählst, nehmen sich deine Eltern vielleicht diese Sache zu herzen. Es wäre eine Möglichkeit.

» kai0409 » Beiträge: 3313 » Talkpoints: 58,14 » Auszeichnung für 3000 Beiträge



Meine Eltern fahren beide nur Auto, kein Motorrad. Ich kann deine Bedenken aber durchaus verstehen, wenn du wohl auch nicht so viel machen können wirst. Immerhin sind deine Eltern erwachsen und wissen auch genau, was sie da machen. Man kann ihnen da nicht hinein reden oder sie auch von etwas anderem überzeugen, als Kind kann man sicherlich sagen, wenn man sich Sorgen macht, aber mehr eben auch nicht.

Ich denke, dass deine Eltern vielleicht noch mal den Kick im Leben suchen. Wenn man älter wird, wird das ganze Leben irgendwie nicht mehr so spannend, langweilig und vielleicht wollen sie einfach noch ein bisschen Leben genießen um das mit den Erinnerungen altern zu können. Du solltest ihnen den Spaß lassen und es ihnen gönnen. Spaß sollte jeder haben dürfen.

Das Risiko, dass etwas passiert ist natürlich hoch, gerade wenn man sehr schnell fährt, aber wenn sie das für sich so entscheiden muss man das akzeptieren und hinnehmen. Deine Eltern verbieten dir sicherlich auch kein Hobby mehr und so solltest du sie lassen.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 35549 » Talkpoints: 28,70 » Auszeichnung für 35000 Beiträge



Mein Onkel hatte einmal einen sehr schweren Motorradunfall gehabt, bei dem er fast ums Leben kam. Allerdings hat er sich nicht davon abhalten lassen, trotzdem wieder aufs Motorrad zu steigen. Seitdem fährt er wieder regelmäßig. Auch wenn nichts mehr dergleichen passiert ist, macht man sich natürlich trotzdem immer Sorgen, wenn er auf seiner Maschine unterwegs ist.

Mein Vater redet nun auch immer wieder davon, sich ein Motorrad zulegen zu wollen. Meine Mutter findet den Gedanken furchtbar, wobei auch ich nichts davon halte. Mein Vater ist auch bei einem Herzinfarkt fast ums Leben bekommen, weshalb man es dann natürlich nicht schön findet, wenn jemand sich trotzdem bewusst einer anderen Gefahr aussetzen will.

Verbieten kann und sollte man aber nichts. Die Eltern sind ja erwachsen und volljährig und sollten und müssen ihre eigenen Entscheidungen treffen. Man kann ihnen seine Ängste mitteilen, aber ändern kann man ja auch nichts dran. Man würde ja auch nicht wollen, dass die eigenen Kinder einem etwas verbieten. Das muss man dann leider so akzeptieren.

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 28927 » Talkpoints: 357,40 » Auszeichnung für 28000 Beiträge


Zurück zu Familie & Kinder

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

^