Wird vermehrt über Abschiebungen berichtet?

vom 05.06.2017, 07:37 Uhr

Gefühlt habe ich den Eindruck, dass in den letzten Tagen und auch Wochen sehr viel über Fälle von Abschiebung berichtet wird in den Medien. Dabei werden dann herzzerreißende Berichte veröffentlicht, die an das Mitgefühl spekulieren sollen. Gefühlt kommt es mir schon sehr oft vor, dass ich in jüngster Zeit solche Berichte mitbekomme und lese, aber das ist vielleicht auch Zufall und ich habe früher nicht so darauf geachtet. Ich führe schließlich keine persönliche Statistik darüber, wann ich von wie vielen Abschiebungen lese bzw. höre.

Habt ihr auch den Eindruck, dass es in den Medien schon fast von Meldungen zu Abschiebungen hagelt oder ist das eher Zufall? Wird das nur wegen der anstehenden Wahl so gehandhabt oder hat das eurer Meinung nach damit nichts zu tun?

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 22910 » Talkpoints: 0,17 » Auszeichnung für 22000 Beiträge



Es wird wirklich häufig über Abschiebungen berichtet und der Witz daran ist, dass es oftmals all jene trifft, wo weniger Gründe vorhanden sind, wie bei dem mehrfach vorbestraften Afghanen, der schon die Fußfessel trug und jetzt ein fünfjähriges Kind auf dem Gewissen hat, sowie dessen Mutter schwerst verletzt hat. Dieser Mann wurde nur nicht abgeschoben, obwohl das Asyl abgelehnt wurde, weil er durch das Konvertieren zum Christentum in Afghanistan den Tod befürchten musste. Mal sehen, wann sich auch diese Masche herum spricht sowie mit den deutschen Scheinvätern!

Auch die Familie aus Nepal war vorher ein Thema. Sie wurde nach Nepal abgeschoben, obwohl die Mutter sowie der Vater seit 20 Jahren hier leben, arbeiten gehen, selbstständig sind, perfekt integriert sind und die Tochter (14 Jahre) hier geboren ist. Leider haben die Eltern sich selber angezeigt und das, weil sie damals falsche Daten angegeben haben. Okay ist richtig mies, ohne Frage, aber das Kind ist Deutsche und kennt Nepal nicht, wie kann man sie mit Polizeigeleit aus der Schule holen? Den Eltern hätte man auch anders vielleicht entgegen kommen können?

Es werden so viele Menschen abgeschoben, wo die Gründe so banal sind. Doch die wahren Kandidaten, die abgeschoben gehören, wie viele straffällige Nafris, Libanesen & Co - die sitzen hier seit Jahrzehnten auf einem aufstrebenden Ast und lachen die Justiz aus. Auch viele neue Scheinflüchtlinge, die jetzt mit ihren tollen und angeblichen Flüchtlingsstatus kommen, dürfen hier bleiben, obwohl viele nachweislich schon mehrfach straffällig wurden, andere falsche Pässe haben und vieles mehr. Ich rede nur von solchen Leuten und keinen "harmlosen Flüchtlingen"!

Ich nenne das mal sehr salopp Augenwischerei, was jetzt medial passiert. Schaut mal hier, wir schieben doch ab. Dass den Leuten aber auffällt, dass es die "Falschen" trifft, um die es teilweise gar nicht geht und dem wahren kriminellen Haufen niemand wirklich an die Wäsche geht, das checkt der Politiker doch nicht mehr. Die sind mit Selbstbeweihräucherung beschäftigt und labern, dass selbst Bananen zum stopfen den Brechdurchfall nicht stopfen können.

Entschuldigung, aber mir langt das als Bürgerin langsam und ich kann sagen, 99 Prozent in meinem Freundes- und Bekannten- sowie entfernten Ausländerbekanntenkreis sieht das ähnlich. Es wird an falschen Stellen abgeschoben. Das ist das eigentliche Problem. Traurig aber wahr.

Benutzeravatar

» Kätzchen14 » Beiträge: 3872 » Talkpoints: 62,19 » Auszeichnung für 3000 Beiträge


Weil es kaum Abschiebungen gibt, müsste man ehrlicherweise sagen. Damit will man Recht und Ordnung vortäuschen, die es nicht gibt. Meiner Ansicht nach sollten wir alle Araber einfach wieder abschieben. Wir sollten eher auf eine qualifizierte Zuwanderung setzen und zuerst nachfragen, wer überhaupt zu uns passt. So machen es Länder wie Kanada mit Erfolg. Der Rest kann raus.

» Juri1877 » Beiträge: 5192 » Talkpoints: 55,07 » Auszeichnung für 5000 Beiträge



Zurück zu Aktuelles

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^