Wie sollten Seeberg und Krahnberg in Zukunft genutzt werden?

vom 02.09.2012, 17:34 Uhr

Ich habe eine Aufgabe in Biologie bekommen, wo ich beschreiben soll, wie See- und Krahnberg (bei Gotha) in Zukunft genutzt werden sollten. Ich denke aber, dass diese Aufgabe in jedes Naturschutzgebiet in Deutschland übertragen werden könnte. Was sagt ihr über meine Ausarbeitung, für die ich ca. eine halbe Stunde (inklusive Einlesen) gebraucht habe?

Wie sollten der Krahnberg und der Seeberg in Zukunft genutzt werden?

Der Krahnberg und der Seeberg sind sehr vielfältige und einzigartige Gebiete. Deswegen ist es besonders wichtig, diese beiden schönen Landschaftssysteme zu erhalten und zu schützen. Auf dem K/S* gibt es ein besonders vielfältiges Artenreichtum in den unterschiedlichsten Ökosystemen. Es lassen sich zum Beispiel das Ökosystem Wald (Buchenwald, Fichtenwald, Eichenwald), das ÖS Trockenrasen, das ÖS Acker, das ÖS Feuchtbiotop, das ÖS Streuobstwiese und das ÖS Feuchtwiese finden. Jedem einzelnen ÖS bedarf es einer eigenen Nutzung, obwohl beispielsweise das ÖS Buchenwald schon sehr naturnah ist und eigentlich gar nicht geschützt werden muss.

Von Natur aus wäre der K/S bewaldet. Es würde Laub- und Mischwald dort wachsen. Doch der Mensch griff bereits im 18. Jhd. In den Wald ein und gestaltete dort erste Äcker. An den steilen Hängen konnte allerdings kein Ackerland bewirtschaftet werden. Durch die Trockenrasen wurden mehrmals im Jahr Schafherden getrieben, die dieses artenreiche ÖS nicht verstrauchen und verwildern ließen. Heute finden sich am K/S größtenteils Nadelwälder mit einer durchschnittlich sehr hohen Dichte an Wild. Das langjährige Ziel sollte sein, diese Nadelwaldforste in naturnahe Laubmischwälder umzuwandeln. Wünschenswert wäre auch ein Rückbau der militärischen Anlagen. Allerdings muss darauf geachtet werden, dass keine von Fledermäusen bewohnten Gebäude abgerissen werden.

Um die wertvollen Offenbiotope (Trockenrasen und Wiesen) zu erhalten, sollten auch heute wieder Schafherden über den K/S ziehen und eine Verbuschung stoppen. Ein unbedingtes Muss ist die Jagd auf Wild am K/S, um das Zerfressen von jungen Laubbäumen einzudämmen. Im Winter kommt besonders viel Wild von den Feldern rund um Krahn- und Seeberg in den Wald um dort Unterschlupf zu suchen. Hier sollten für junge Laubbäume spezielle Schutzmaßnahmen ergriffen werden.


Ich hoffe auf hilfreiche Antworten. Ich habe es extra relativ wissenschaftlich geschrieben, da unser Lehrer so etwas besonders mag.

» hecht » Beiträge: 18 » Talkpoints: 0,69 »



Das ist ja wirklich schon fast eine hoch wissenschaftliche Ausarbeitung, was du da niedergeschrieben hast und da merkt man schon, dass du dort in der Nähe wohl auch beheimatet sein musst. Ich selber kenne diese Seeberg und Krahnberg Region absolut nicht und kann deswegen ja auch keine Vorschläge oder Gedanken zu deren Nutzung beitragen. Da sollten sich schon wirklich die dortigen Ortsbeiräte und die Bewohner damit auseinandersetzen und da wäre ja so eine Anfrage sicherlich sinnvoller gewesen.

Benutzeravatar

» Pfennigfuchser » Beiträge: 3512 » Talkpoints: 7,59 » Auszeichnung für 3000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^