Würdet ihr für eine Beziehung auf Fleisch verzichten?

vom 16.12.2019, 00:55 Uhr

Einer Studie von E-Darling zu Folge - es wurden dabei 800 deutsche Singles befragt - würden 74 Prozent der Fleischesser niemals für eine Beziehung auf Fleisch verzichten. 37 Prozent der Fleischesser schließen einen Veganer oder Vegetarier an ihrer Seite grundsätzlich aus. 15 Prozent könnten sich tatsächlich vorstellen, ihr Leben lang auf Steak, Currywurst und Frikadellen zu verzichten, sollte der Partner das so wünschen. Es würde jedoch nur jeder zehnte Vegetarier auf eine fleischlose Ernährung des Partners bestehen.

Könntet ihr euch vorstellen, auf Fleisch zu verzichten wenn ansonsten die Person als Partner perfekt zu euch passen würde? Würdet ihr dann grundsätzlich zu 100 % auf darauf verzichten oder "sündigen" wenn ihr ohne den Partner unterwegs seid?

» EngelmitHerz » Beiträge: 1150 » Talkpoints: 94,32 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


Mit einem vegetarischen Partner käme ich wahrscheinlich gut klar, solange man mir nicht meine eigene Ernährung vorschreiben möchte. Zwar würde ich mich in der Partnerschaft anpassen und bei den gemeinsamen Mahlzeiten vegetarisch essen, sofern es sich nicht um industriell hergestellte Ersatzprodukte handelt, aber ich würde mich nicht darauf festnageln lassen, generell kein Fleisch mehr zu essen. Ein Partner, der darauf bestehen würde, käme wohl eher nicht für mich in Frage.

Benutzeravatar

» lascar » Beiträge: 2074 » Talkpoints: 431,08 » Auszeichnung für 2000 Beiträge


Wer mir vorschreiben möchte, was ich mir in den Mund stecke, kann gar nicht "perfekt" zu mir passen, also ist die Frage an sich müßig. Für mich gehört es zum gegenseitigen Respekt, dem Partner oder der Partnerin ihre Autonomie und Entscheidungsfreiheit zu lassen, und ohne gegenseitigen Respekt funktioniert bei mir keine Beziehung.

Ich selber könnte mir durchaus vorstellen, dass mein Partner Vegetarier oder Veganer sein könnte und ich würde mich bei den gemeinsamen Mahlzeiten auch entsprechend einrichten. Und vielleicht würde ich mich auch im Laufe der Zeit entsprechend anpassen, da mein Fleischkonsum vor allem auf Bequemlichkeit basiert. Aber zwingen lasse ich mich gerade in einer Partnerschaft zu gar nichts, und ich würde es auch nicht als "sündigen" ansehen, wenn ich das esse, was mir zusagt, und nicht, was mein Partner gerne möchte, das ich esse.

» Gerbera » Beiträge: 8627 » Talkpoints: 1,88 » Auszeichnung für 8000 Beiträge


Ein Partner, der verlangt, dass ich für eine Beziehung auf Fleisch verzichte, passt auch ansonsten nicht perfekt zu mir. Und das liegt nicht in erster Linie am gewünschten Fleischverzicht. Der ist nur ein Symptom, das zeigt, warum es eben nicht passt.

Ich erwarte von einem Partner, dass er mich respektiert und akzeptiert. Das tue ich im Gegenzug schließlich auch. Warum sollte ich für ihn auf Fleisch verzichten? Immerhin könnte er es auch einfach hinnehmen oder für mich Fleisch essen. Zumal es dabei garantiert nicht nur um Fleisch geht. Solche übergriffigen Menschen werden immer wieder den Ton rücksichtslos angeben. Und ich kann Menschen, die sich moralisch, glaubenstechnisch, qua Geschlechts, aufgrund höherer Bildung und so weiter als Maßstab sehen und dem Partner überlegen fühlen, nicht ausstehen.

Außerdem lege ich größten Wert auf Integrität. Und jemand, der normalerweise aus Überzeugung auf Fleisch verzichtet, erwartet nun zwar, dass es der Partner auch tut, aber die Motivation ist ihm egal? Das ist doch ein Witz! Entweder man hält andere Ansichten und Lebensweisen aus, oder man sucht sich jemanden, der die eigenen Ansichten teilt. Dem Partner einfach irgendwelche Verhaltensweisen zu verordnen, hat nichts mit den eigenen Werten zu tun. Damit erreicht man nur, dass man sich überlegen fühlen kann. Ein (veganes) Würstchen, das das braucht, ist für mich vollkommen unattraktiv und da passt nichts perfekt.

» cooper75 » Beiträge: 11809 » Talkpoints: 557,79 » Auszeichnung für 11000 Beiträge


Ich hätte jetzt mit einem Veganer oder einem Vegetarier gar kein Problem. Wichtig wäre aber eben, dass mir mein eigenes Essverhalten nicht vorgeschrieben wird. Wenn da jetzt einer ankommt und mir das Fleischessen verbietet und ich mich jedes mal dafür rechtfertigen müsste, dann wäre da relativ schnell Schluss.

Die Frage ist da ja, ob man denn jemanden findet, dem das relativ egal ist und der sich seelenruhig mit seinem Stück Blattsalat hinsetzt, wenn man daneben gerade ein schönes Stück Fleisch ist. Solche Leute dürften sich wohl schwierig finden lassen und daran würde so eine Beziehung dann wohl auch scheitern,

» Klehmchen » Beiträge: 4832 » Talkpoints: 759,29 » Auszeichnung für 4000 Beiträge


Klehmchen hat geschrieben:Die Frage ist da ja, ob man denn jemanden findet, dem das relativ egal ist und der sich seelenruhig mit seinem Stück Blattsalat hinsetzt, wenn man daneben gerade ein schönes Stück Fleisch ist.

Ich würde ja sogar bei den gemeinsamen Mahlzeiten anpassungsbereit sein und ebenfalls vegetarisch essen. Aber ich würde es nicht akzeptieren, wenn man mir eine generelle Verhaltensänderung vorschreiben würde. In den Fällen, in denen ich allein oder mit anderen Menschen esse, würde ich jedoch einfach weiterhin essen wollen, was mir schmeckt und gut tut, unabhängig davon, welche Ernährungsregeln der Partner befolgt.

Benutzeravatar

» lascar » Beiträge: 2074 » Talkpoints: 431,08 » Auszeichnung für 2000 Beiträge


Ich könnte ganz ehrlich nicht mit jemanden zusammen sein, wenn dieser Mensch Vegetarier ist oder Veganer. Es ist für mich einfach normal Fleisch zu essen und wenn mir dann jemand immer über die Schulter schauen würde und mich dafür rügen würde, dass ich Fleisch esse, wäre das für mich nicht okay. Ich kann mir das so im Alltag einfach nicht vorstellen. Immerhin isst man ja zusammen, man benutzt die selben Pfannen und es ist einfach auch nicht schön zu sehen wie Fleisch zubereitet wird, wenn man selber dagegen ist Fleisch zu essen. So umstellen möchte ich mich nicht und vor allem möchte ich mir nicht ständig ins Gewissen reden lassen.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 40949 » Talkpoints: 54,94 » Auszeichnung für 40000 Beiträge


Ein Partner, für den ich auf was auch immer verzichten müsste, passt nicht perfekt zu mir. Es ist dabei auch völlig egal ob es um Fleisch, Lippenstift oder ein Hobby geht. Ich finde es generell auch absurd zu denken, dass jemand als Partner taugt wenn er X, Y oder Z ändert. Dann würde ich doch gar nicht die Person lieben sondern meine Idee von einem idealen Partner.

Ich finde es aber interessant, dass diese Frage nie anders herum gestellt wird. Irgendwie wird immer vorausgesetzt, dass sich jemand für den dogmatischen Veganer ändert. Das Dogma wird aber nie in Frage gestellt, also es wird nie gefragt ob sich ein dogmatischer Veganer vorstellen könnte für eine Beziehung toleranter zu werden. Ich meine damit nicht, dass der dann auch ein Schnitzel essen muss sondern, dass er dem Schnitzel essenden Partner das Schnitzel gönnt und keine Konvertierungsversuche unternimmt.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 24345 » Talkpoints: 32,85 » Auszeichnung für 24000 Beiträge


Das ist mir auch aufgefallen, dass viele Veganer bzw. Vegetarier recht selbstverständlich davon auszugehen scheinen, dass sich andere Menschen an sie und ihre Bedürfnisse anpassen sollen, währen man selbst gar nicht auf die Idee kommt, auch selbst den anderen Leuten entgegen zukommen. Denn häufig könnten meiner Ansicht nach Vegetarier/Veganer problemlos miteinander auskommen, wenn jeder dem anderen einfach seinen Lebens- und Ernährungsstil zubilligen würde, ohne missionieren zu wollen.

Benutzeravatar

» lascar » Beiträge: 2074 » Talkpoints: 431,08 » Auszeichnung für 2000 Beiträge


Cloudy24 hat geschrieben:Ich finde es aber interessant, dass diese Frage nie anders herum gestellt wird. Irgendwie wird immer vorausgesetzt, dass sich jemand für den dogmatischen Veganer ändert. Das Dogma wird aber nie in Frage gestellt, also es wird nie gefragt ob sich ein dogmatischer Veganer vorstellen könnte für eine Beziehung toleranter zu werden. Ich meine damit nicht, dass der dann auch ein Schnitzel essen muss sondern, dass er dem Schnitzel essenden Partner das Schnitzel gönnt und keine Konvertierungsversuche unternimmt.

Na ja doch, in der Umfrage bzw. Studie wurden auch Vegetarier befragt und - wie oben bereits beschrieben - würde jeder zehnte Vegetarier (also 10%) auf eine fleischlose Ernährung des Partners bestehen. Das sollte meiner Meinung nach im Umkehrschluss heißen, dass 90% ihrem Partner durchaus ihr Schnitzel gönnen.

» EngelmitHerz » Beiträge: 1150 » Talkpoints: 94,32 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^