Wieso haben viele Auswanderer keine Krankenversicherung?

vom 15.10.2019, 15:25 Uhr

In einer TV-Doku, in der es vornehmlich um deutsche Auswanderer in Thailand ging, wurde betont, dass gerade ältere Männer oftmals Probleme bekämen, weil sie nicht krankenversichert wären. Da frage ich mich schon, warum viele Auswanderer keine Krankenversicherung haben.

Wisst ihr woran es da meistens hapert? Kann man sich denn nicht in Deutschland krankenversichern und trotzdem auswandern? Übernehmen deutsche Krankenkassen keine Kosten, die im Ausland anfallen oder welche Zusammenhänge gilt es denn hierbei zu beachten?

Benutzeravatar

» mikado* » Beiträge: 2928 » Talkpoints: 909,93 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Die Krankenkassen übernehmen schon durchaus auch Kosten für ihre Versicherten, die im Ausland anfallen. Aber deutsche Krankenkassen übernehmen dabei nur die Kosten, die auch in Deutschland anfallen würden. Und das macht ja durchaus auch Sinn. Denn die Krankenkasse kann ja nichts dafür, wenn jemand auswandert, weil er der Meinung ist zum Beispiel mit seiner deutschen Rente und einer vergleichsweise billigen Krankenversicherung anderswo ein gutes Leben zu führen.

Nur ist es eben so, dass es durchaus auch Länder gibt, bei denen Arztbesuche und Operationen deutlich teurer sind als bei uns und dann muss man die Differenz eben entweder mit einer separaten Krankenversicherung abdecken oder die Kosten im Zweifel selber tragen. Und wer lange oder auch dauerhaft im Ausland lebt, der bekommt dann auch keine günstige Auslandskrankenversicherung, sondern muss schon normale Tarife bezahlen, weil das Risiko krank zu werden ja deutlich höher ist.

Ich glaube einfach, dass sich ein Teil der Auswanderer gar keinen richtigen Kopf um die Krankenversicherung macht, bis sie dann plötzlich das erste mal brauchen und ein anderer Teil sich wahrscheinlich die Kosten einfach sparen will, weil sie sich sonst das auswandern nur schwer leisten können.

» Klehmchen » Beiträge: 4696 » Talkpoints: 713,11 » Auszeichnung für 4000 Beiträge


Thailand hat kein Versicherungsabkommen mit Deutschland. Die deutsche gesetzliche Krankenversicherung leistet dort nicht. Bei privaten Anbietern kommt es auf den Vertrag an.

Außerdem ist ein deutscher Rentner nicht automatisch in Deutschland versichert. Wer sich in Deutschland abmeldet, bekommt seine Rente auch nach Thailand überwiesen. Aber er fällt aus der deutschen Versicherung. Für Thailand bietet sich die Anmeldung an, weil es eh keine Leistungen gibt und man den nutzlosen Versicherungsbeitrag spart.

Aber sich zu versichern, das ist nicht leicht. Zwar bekommt man in Thailand nahezu alle wichtigen hier verschreibungspflichtigen Medikamente spottbillig einfach in der Apotheke. Aber fürs Krankenhaus reicht die normale Rente nicht. Und die Deutsche Botschaft in Thailand streckt kein Geld vor, sie stellt nur den Kontakt zu Familie oder Freunden her.

Da bleiben nur private Krankenversicherungen, die gibt es in Thailand und als weltweite Anbieter. Aber da gilt halt, ab 65 oder 70 ist keine Versicherung mehr möglich. Ein spätes Eintrittsalter steigert den Preis. Und Vorerkrankungen führen zu Zuschlägen, Leistungsausschlüssen oder gleich zur Ablehnung. Mancher bekommt gar keinen Vertrag und bei anderen reicht die Rente nicht für die hohen Prämien.

» cooper75 » Beiträge: 11646 » Talkpoints: 523,29 » Auszeichnung für 11000 Beiträge



Zurück zu Versicherung

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^