Wie gezielt für gutes Nachbarschaftsverhältnis sorgen?

vom 28.05.2023, 10:16 Uhr

Mir ist ein gutes Nachbarschaftsverhältnis nicht sonderlich wichtig. Ich wohne in einer Großstadt, so dass das Verhältnis zu den Nachbarn ohnehin nicht so innig ist, wie es oft auf dem Dorf der Fall ist. Die Nachbarn kenne ich vom Sehen, grüße Sie und man nimmt auch Pakete an. Mehr ist da bei den meisten jedoch nicht der Fall, wobei ich das gar nicht schlimm finde.

Mit unseren direkten Nachbarn von gegenüber sind wir befreundet. Das hat sich allerdings zufällig so ergeben, da sie im gleichen Alter sind wie wir, ein Kind haben, das gleich alt ist wie unser Sohn und die auch zum gleichen Zeitpunkt eingezogen sind wie wir. Das war natürlich ein absoluter Glücksfall. Sorgt ihr gezielt für eine gutes Nachbarschaftsverhältnis? Wenn ja, wie? Oder legt ihr da nicht so viel Wert drauf?

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 35273 » Talkpoints: -0,01 » Auszeichnung für 35000 Beiträge



Ich lege viel Wert auf ein gutes Nachbarschaftsverhältnis zu möglichst allen Nachbarn. Das heißt aber nicht, dass man sich zu nahe kommt. Nachbarschaft bedeutet für mich, dass man sich freundlich grüßt, vielleicht die Blumen im Urlaub gießt und dass man sich trauen kann, wenn man krank ist. jemanden zum Beispiel in die Apotheke zu schicken oder Kleinigkeiten einzukaufen.

Ich möchte nicht mit jedem Nachbarn zu nahe sein, also nicht zu Familienfesten eingeladen werden. Ich hatte auch schon Nachbarn, wo sich eine Freundschaft entwickelt hat. Das hing aber immer an den Kindern, die im gleichen Alter waren und sich angefreundet hatten.

Meine jetzige Nachbarin muss ich mir ein bisschen auf Abstand halten. Ich glaube, dass ich ihr schon klar gemacht habe, dass ich in Notfällen gerne zur Verfügung stehe und sie auch bei Formularen berate und die Kinder immer bei mir klingeln können, wenn was ist, und ich sie auch in Notfällen von der Schule abhole, dass ich aber ansonsten gerne alleine bin.

Nachbarschaft ist eine ganz schwierige soziale Beziehung. Man kann sie sich im Normalfall nicht aussuchen. Je nach Haus bekommt man automatisch, ob man will oder nicht, sehr viel mit. Andererseits will man sich auch abgrenzen, weil die Wohnung ja etwas sehr Intimes ist.

Wie man für ein gutes Nachbarschaftsverhältnis sorgt? Mein Verhalten, das Konflikte möglichst vermeidet, ist derart, dass ich freundlich bin, ab und zu kurz einen Smalltalk halte und ansonsten schaue, dass mir niemand, außer wenn ich es will, allzu nahe kommt. Die meisten Nachbarschaftskonflikte entstehen meine Meinung nach dadurch, dass man entweder zu viel oder zu wenig voneinander weiß. Es ist eine schwierige Gratwanderung.

» blümchen » Beiträge: » Talkpoints: Gesperrt »


Ein gutes Nachbarschaftsverhältnis ist wichtig für ein harmonisches Zusammenleben und ein angenehmes Wohnumfeld. Hier sind einige Tipps, wie man gezielt für ein gutes Nachbarschaftsverhältnis sorgen kann:

  • Begrüßung und Kennenlernen: Beginnen Sie mit einer freundlichen Begrüßung, wenn Sie Ihren Nachbarn begegnen. Machen Sie sich die Mühe, sich gegenseitig vorzustellen und ein kurzes Gespräch zu führen, um sich kennenzulernen.
  • Hilfsbereitschaft zeigen: Seien Sie offen für gegenseitige Hilfe und Unterstützung. Bieten Sie Ihre Hilfe an, wenn Ihr Nachbar sie benötigt, sei es beim Tragen von Einkaufstüten, beim Rasenmähen oder anderen Alltagsaufgaben.
  • Respekt und Rücksichtnahme: Zeigen Sie Respekt für die Privatsphäre und die Bedürfnisse Ihrer Nachbarn. Vermeiden Sie Lärm zu späten Stunden, halten Sie Ihren Garten ordentlich und parken Sie Ihr Auto so, dass es keine Unannehmlichkeiten für andere verursacht.
  • Kommunikation fördern: Sprechen Sie offen und freundlich mit Ihren Nachbarn über Anliegen oder Probleme. Offene Kommunikation kann dazu beitragen, Missverständnisse zu vermeiden und Konflikte frühzeitig zu lösen.
  • Gemeinschaftliche Aktivitäten organisieren: Organisieren Sie gelegentlich gemeinschaftliche Aktivitäten wie ein Nachbarschaftsfest, einen Flohmarkt oder ein Grillfest. Diese Veranstaltungen schaffen Gelegenheiten für Gespräche und das Knüpfen neuer Bekanntschaften.
  • Einbinden in Entscheidungsprozesse: Bieten Sie Ihren Nachbarn die Möglichkeit, an Entscheidungen teilzunehmen, die die Gemeinschaft betreffen. Das kann die Planung von Renovierungen, das Festlegen von Regeln oder das Einrichten von Gemeinschaftsgärten umfassen.
  • Nachbarschaftshilfe organisieren: Ermutigen Sie Ihre Nachbarschaft, eine Nachbarschaftshilfe oder einen Nachbarschaftsverein zu gründen. Dadurch können Sie gemeinsame Projekte unterstützen und die Zusammenarbeit innerhalb der Nachbarschaft fördern.
  • Positive Atmosphäre schaffen: Tragen Sie aktiv dazu bei, eine positive Atmosphäre in der Nachbarschaft zu schaffen. Seien Sie freundlich, lächeln Sie und verbreiten Sie gute Stimmung.
  • Sicherheit und Sauberkeit: Achten Sie darauf, dass die Nachbarschaft sauber und sicher bleibt. Melden Sie verdächtige Aktivitäten an die entsprechenden Behörden und halten Sie Ihren Bereich gepflegt.
  • Respektieren von Unterschieden: Akzeptieren Sie, dass Menschen unterschiedliche Lebensstile und Interessen haben. Respektieren Sie die Vielfalt und zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen.
Indem Sie diese Tipps befolgen, können Sie aktiv dazu beitragen, ein gutes Nachbarschaftsverhältnis zu fördern. Ein freundliches, unterstützendes und respektvolles Miteinander schafft eine positive Atmosphäre und stärkt das Gemeinschaftsgefühl in der Nachbarschaft.

» Jack R » Beiträge: 1229 » Talkpoints: 0,00 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Gar nicht, die können mich alle mal. Die Langversion: Natürlich halte ich der alten Dame aus dem Erdgeschoss die Tür auf und helfe ihr auch mit den Einkaufstaschen und den bescheuerten fünf Stufen, die den Wohnwürfel aus den frühen 1970ern alles andere als barrierefrei machen. Und ich grüße höflich, mache keinen Lärm und Gestank, trenne meinen Müll und lasse keine Räder, Schuhe oder Kinderwägen im Treppenhaus im Weg rum stehen.

Ich toleriere gelegentliche(!) Partys, zahle eventuelle Rechnungen pünktlich und bringe mich bei der Eigentümerversammlung demokratisch ein. Kein Vandalismus, kein Sex auf dem Balkon. Damit bin ich in meinen Augen in den Top Ten der Mehrparteienhausbewohner und kann mir den ganzen ehrenamtlichen Sozialarbeiter-Bullshit getrost sparen.

Ganz abgesehen davon, dass die anderen Hausbewohner mir maximal den Mittelfinger zeigen würden, wenn ich mit irgendwelchen "Nachbarschaftsprojekten" ankommen würde. Die sind schließlich alle berufstätig.

» Gerbera » Beiträge: 11283 » Talkpoints: 40,06 » Auszeichnung für 11000 Beiträge



Ich glaube in der Stadt wäre mir das recht egal, da würde ich grüßen und dann wäre es das. Nun lebe ich aber in einem Dorf und da ist das alles schon enger und man muss sich zwangsläufig irgendwie mit den Nachbarn beschäftigen. Ich habe mich zunächst kurz vorgestellt, als wir hier her kamen und weil hier auch ältere Menschen neben uns wohnen, helfe ich da durchaus mal, wenn die Probleme haben und ich helfen kann. Ansonsten gibt es auch mal etwas Süßes von uns zu irgendwelchen Tagen wie Weihnachten, Ostern und so weiter.

Letztendlich würde ich auch gut damit leben können, wenn man sich nur grüßt, aber so ist es durchaus auch in Ordnung. Für mich macht es schon einen Unterschied, wo man wohnt. Im Dorf kann man sich dem einfach nicht so entziehen.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 47746 » Talkpoints: 6,02 » Auszeichnung für 47000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^