Welchen Experten hättet ihr gerne in eurem nahen Umfeld?

vom 27.09.2022, 09:58 Uhr

Heute Nacht habe ich fasziniert im Live-Stream der Nasa die Dart-Mission beobachtet, die den erfolgreichen Einschlag in den Asteroiden Dimorphos gezeigt hat. Ich muss bei solchen Ereignissen im Nachhinein immer ganz viel recherchieren, etwa warum man bei Außenreparaturen auf der ISS immer die Sterne so schön bunt sieht, aber bei diesen Aufnahmen oder bei der Mondlandung gar nicht. Das ist zwar dank Google leicht herauszufinden, aber nicht nur bei solchen Fragen wünsche ich mir oft einen Physiker in meinem Verwandtenkreis oder näheren Umfeld, mit dem ich direkt darüber reden kann.

Menschen beschäftigen sich ja bekanntlich mit den unterschiedlichsten Themen. Manche wünschen sich vielleicht einen Mediziner in ihrem direkten Umfeld, manche einen Kräuterexperten, manche einen Sportwissenschaftler oder Ernährungsexperten und wieder andere einen Allround-Handwerker. Welchen Experten hättet ihr gerne in eurem nahen Umfeld? Welche Fragen hättet ihr schon mal gehabt, die ihr ihm oder ihr gerne gestellt hättet? Welche Fragen konnten Verwandte oder Freunde mit entsprechender Expertise schon mal beantworten?

In meiner Familie gibt es in meiner und der Generation darunter aus irgendwelchen Gründen viele Bauingenieure, die mein Sohn schon einmal vor einem beabsichtigten Kauf einer Wohnung zu Rate gezogen hat. Bei diesen nahe stehenden Personen weiß man, dass diese keine finanziellen Interessen haben. Aber natürlich möchte man sie nicht dauernd mit Fragen bombardieren und das ausnutzen. Ein Arzt möchte natürlich nicht dauernd zu allen Wehwehchen seiner Verwandtschaft befragt werden.

» blümchen » Beiträge: 4709 » Talkpoints: 61,50 » Auszeichnung für 4000 Beiträge



So wirklich "wichtig" empfinde ich keinen Experten in meinem Umfeld. Bekanntschaften und Freundschaften sollten ja auch von anderen Dinge geprägt sein. Dennoch sucht man sich ja meistens Menschen in seinem Umfeld aus, mit denen man - aus unterschiedlichen Gründen - besonders gut harmoniert. Nicht umsonst heißt es sogar in verschiedenen Büchern und Studien, dass man zu den fünf Menschen "wird" mit denen man den meisten Kontakt hat.

Wenn es rein um die Expertise geht, dann finde ich es immer toll, mich mit möglichst vielseitigen Menschen zu umgeben. Natürlich klingt es beispielsweise erstmal hilfreich einen Anwalt zu kennen. Jedoch habe ich in dem konkreten Beispiel die Erfahrung gemacht, dass das auch nicht immer heißt, dass ein explizit auftretendes Gebiet in deren Fachbereich fällt. Ebenso verhält es sich bei Ärzten und anderen Berufsgruppen. Scherzhaft gesagt wäre es aber gar nicht verkehrt einen Arzt zu kennen, da ich nach einem Umzug schon sehr lange einen Hausarzt bzw. eine Hausärztin suche, da alle Praxen voll sind.

Ansonsten sind mir eher die Themen wichtig, für dich ich mich interessiere beziehungsweise über die ich gerne mehr lernen möchte. Immobilien sind da ein gutes Beispiel aber darüber hinaus aus Psychologie, alles zum Thema Mindset oder über Aktien und Kredite.

» bambi7 » Beiträge: 1117 » Talkpoints: 0,88 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


Ich finde es eher befremdlich, sich Freunde oder Bekannte mit speziellen Fachkenntnissen zu "wünschen". Da ist man doch ganz schnell bei: "Du bist doch IT-ler - könntest du nicht mal meinen Drucker...?" oder "Ich habe da so einen komischen Ausschlag, und du bist doch Dermatologin?" Davon können etliche Berufsgruppen ein Lied singen, und so entsteht ganz schnell, und oft nicht zu Unrecht, der Eindruck, dass andere sich nur mit ihnen abgeben, um ihre Fähigkeiten selbstverständlich gratis und "nur mal schnell" ungeniert auszunutzen.

Und das kränkt. Ich selber habe keinen Beruf oder Spezialwissen, von dem Dritte profitieren können, aber ich wäre absolut unbegeistert davon, auch noch nach Feierabend über meinen Job quatschen zu müssen oder irgendwelche komplexen Zusammenhänge, für die ich jahrelang studiert habe, mal eben zwischen zwei Bissen Pizza irgendeinem Laien verständlich machen zu wollen. Da kann man nur verlieren, und ich möchte schon das Gefühl haben, um meiner selbst gemocht zu werden, und nicht, weil jeder einen Anwalt braucht oder sämtliche Arztpraxen ausgebucht sind, und du kannst da sicher deine Connections spielen lassen?

Und am Ende ist das Gegenüber schlimmstenfalls beleidigt, weil ich als Physikerin doch unter Garantie weiß, warum Sterne bunt funkeln und es gemein von mir ist, nicht bei Tante Edeltrauds Hundertstem ein auf Amateure zugeschnittenes Spontanreferat über Astrophysik zu halten.

» Gerbera » Beiträge: 10665 » Talkpoints: 2,29 » Auszeichnung für 10000 Beiträge



Gerbera hat geschrieben:Da ist man doch ganz schnell bei: "Du bist doch IT-ler - könntest du nicht mal meinen Drucker...?"

Oh ja, das habe ich insbesondere in der Anfangszeit meines Berufslebens häufig erlebt. Damals hatten viele Menschen noch gedacht, dass man als ITler ja quasi von allen Softwaresystemen und Geräten gleichermaßen viel Ahnung hätte, und ich bin zu allen möglichen Themen um Hilfe gebeten worden.

Ich weiß noch, dass ich damals häufig bei den Leuten zuhause vor deren Rechnern gesessen bin und letztlich oft genauso ratlos gewesen bin wie sie selbst. Vor allem bei diversen Spezialfragen in unterschiedlichen Softwareprodukten war ich ebenfalls mangels Erfahrung überfragt und konnte nicht mehr tun, als im Handbuch nach Lösungen zu suchen.

Als ich dann im Lauf der Zeit zunehmend darum gebeten hatte, mich nicht dauernd wegen IT-Problemen um Hilfe zu bitten, wurde mir das negativ ausgelegt, im Sinne von "der ist überhaupt nicht hilfsbereit." Das hat mir den einen oder anderen Ärger eingehandelt.

Aus diesen Erfahrungen heraus versuche ich, Experten anderer Fachgebiete in meinem Umfeld überwiegend nicht mit Fachfragen zu nerven, da ich selbst weiß, wie anstrengend das sein kann, wenn man sich in seiner Freizeit ständig damit befassen soll und womöglich noch kritisiert wird, wenn man nicht die gewünschten Ergebnisse liefert.

Benutzeravatar

» lascar » Beiträge: 3847 » Talkpoints: 698,38 » Auszeichnung für 3000 Beiträge



blümchen hat geschrieben:Ein Arzt möchte natürlich nicht dauernd zu allen Wehwehchen seiner Verwandtschaft befragt werden.

Hat überhaupt irgendjemand Lust in seiner Freizeit regelmäßig mit seinem Beruf konfrontiert zu werden? Und findet es irgendjemand toll, wenn er das Gefühl hat nur deshalb in irgendeinem "Umfeld" willkommen zu sein weil er ein Experte für irgendwas ist, von dem andere profitieren könnten?

Wahrscheinlich hast du das nicht negativ gemeint und wahrscheinlich hat jeder schon mal gedacht, dass es doch nett wäre wenn man jemanden kennen würde, der Problemchen XY schnell beheben könnte. Aber ich habe halt schon öfter erlebt, dass Hilfe von "Experten" erwartet und eingefordert wird.

Ich habe mich mal mit jemanden gestritten, weil sie einen neuen Partygast direkt mit Forderungen nach irgendwelchen Computerreparaturen begrüßt hat und ich der Meinung war, dass das unhöflich sei und besagter Gast wahrscheinlich genau wie sie lieber seine Freizeit bei einem Bier genießen würde. Sie war sich überhaupt keiner Schuld bewusst. Geht doch schnell, ist doch ganz einfach.

Genau dieses Argument höre ich auch öfter, wenn mal wieder jemand mitbekommen hat, dass ich gerne nähe und denkt, dass man sich in Zukunft den Weg zur Schneiderei sparen könnte. Ja wenn es doch so einfach ist den Reißverschluss auszutauschen, warum soll ich das dann machen? Ich bin bei neuen Leuten inzwischen zurückhaltend was dieses spezielle Hobby betrifft, denn ich habe keine Lust als "Expertin" in irgendein Umfeld integriert zu werden.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 26989 » Talkpoints: 39,57 » Auszeichnung für 26000 Beiträge


Cloudy24 hat geschrieben:Wahrscheinlich hast du das nicht negativ gemeint und wahrscheinlich hat jeder schon mal gedacht, dass es doch nett wäre wenn man jemanden kennen würde, der Problemchen XY schnell beheben könnte.

So fühle ich mich momentan auch. Ich würde mich freuen, wenn ich ein paar Handwerker kennen würde, da ich bei meinem Umzug in eine neue Wohnung an ein paar Probleme gekommen bin und auch noch nicht weiß, wie ich sie beheben soll.

Mein handwerkliches Geschick hält sich leider in Grenzen. Bis jetzt bin ich klar gekommen, aber wenn ich den einen oder anderen Kumpel hätte, der mir mit Rat und Tat zur Seite stehen würde oder mir sogar Werkzeug leihen könnte, aber das versuche ich jetzt im Baumarkt, da gibt es manchmal ja auch Mietgeräte. :lol:

Benutzeravatar

» soulofsorrow » Beiträge: 9152 » Talkpoints: 12,56 » Auszeichnung für 9000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^