Welche Challenges von Joe Kelly beeindrucken euch?

vom 14.08.2020, 22:56 Uhr

Joey Kelly ist nicht nur ein Mitglied der bekannten Musik-Familienband "The Kelly Familiy" sondern seit dem Anfang der 2000er dafür bekannt, sportliche Challenges und extreme Abenteuer zu absolvieren.

2008 nahm er zum Beispiel am Wüstenrennen "Atacama-Crossing" in Chile teil und bewältigte die 250 Kilometer und überquerte als Vierter die Ziellinie. In seiner Altersklasse war er damit sogar der Schnellste. Außerdem nahm er 2010, im Dezember, zusammen mit drei weiteren Team-Mitgliedern - darunter auch dem Moderator Markus Lanz - am Wettlauf zum Südpol teil. Dabei schafften sie in 10 Tagen bei Temperaturen von bis zu −40 °C eine Strecke von 400 km.

Neben diesen und anderen sportlichen Challenges nahm er auch zahlreiche Herausforderungen an, um gemeinnützige Projekte zu unterstützen. 2010 balancierte Kelly zum Beispiel ohne Unterbrechung auf einem 11 Meter langem Seil in 12 m Höhe für 24 Stunden am Stück und erzielte damit eine Spendensumme von 90.000,- Euro. Außerdem lief er einmal innerhalb von 24 Stunden über 50.000 Stufen gegen die übliche Laufrichtung einer Rolltreppe und sammelte so 120 000,- Euro an Spenden. Auch auf einem Laufband im Fernsehgarten sammelte er schon mal 30.000,- Euro.

Dieser Mann scheint jedoch nicht genug zu bekommen. Aktuell befindet er sich schon wieder in einer Challenge. Er möchte dabei 1.400 km in vier Etappen durch Deutschlands ehemalige innerdeutsche Grenze, dem Todesstreifen - "Grünen Streifen" mit insgesamt 150 Naturschutzgebieten - zu Fuß reisen. Er läuft die Strecke alleine, im Begleitfahrzeug befindet sich sein Sohn der einen Bulli T2 fährt und in diesem dann auch mit seinem Vater übernachtet. Die erste Etappe mit insgesamt 500 km scheint er schon geschafft zu haben.

Habt ihr die sportlichen Challenges von Joey Kelly verfolgt? Welche Herausforderung fandet ihr besonders beeindruckend? Findet ihr es gut wenn er sich den Herausforderungen nicht nur aus sportlicher Motivation, sondern auch zu gemeinnützigen Zwecken stellt?

» EngelmitHerz » Beiträge: 2431 » Talkpoints: 11,62 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Ich bin mit sportlichen Kunststückchen aller Art nur sehr schwer zu beeindrucken. Ich denke mir ehrlich gesagt immer: Wenn der Mensch mit seiner Zeit nichts Besseres anzufangen hat, bitte! Diese Guinness-Buch-der-Rekorde-Nummern sind zwar schön und gut und zeugen auch von der Macht des menschlichen Dickschädels, aber "beeindruckt" bin ich davon nur sehr flüchtig, wenn überhaupt. Und das Leben von "Promis" verfolge ich sowieso nicht, ich bin mit meinem eigenen gut beschäftigt.

Und auch der Charity-Aspekt lässt mich ziemlich kalt, wenn ich ehrlich bin. Glücklicherweise kommen auf jeden Joey Kelly, der auf einer Rolltreppe verkehrtrum rennt, Hunderte, wenn nicht Tausende ganz normale Bürger, die bescheiden und weitab der Medienwirksamkeit Socken für die Wärmestube stricken, Tierheimhunde sozialisieren, im Seniorenheim Gitarre spielen oder für ein Waisenhaus in Nepal spenden. Da bewegt sich was zu Gunsten der Allgemeinheit, nicht bei ein paar gelangweilten "Promis", die ja ganz nebenbei auch handfest davon profitieren, dass sich Leute für ihre Kunststückchen interessieren.

» Gerbera » Beiträge: 9142 » Talkpoints: 2,69 » Auszeichnung für 9000 Beiträge


Sport an sich ist ja etwas, was wirklich gut für den Körper sein kann und sicherlich ist es auch nicht falsch immer nach der nächsten Herausforderung zu streben, allerdings fällt es da einfach schwer zu sagen, was mich am meisten beeindruckt hat. Das sind alles Leistungen, die ich mir nicht im Traum wagen würde, nachzumachen und daher fällt es schwer sich festzulegen. Der Alltag mit so einem Menschen stelle ich mir aber echt schwer vor, wenn man mal bedenkt, dass er sicherlich nicht einfach mal ruhig irgendwo sitzen kann.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 42547 » Talkpoints: 28,80 » Auszeichnung für 42000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^