Waffenverbot für Asylbewerber denkbar?

vom 06.10.2018, 23:50 Uhr

In Österreich dürfen Asylbewerber ab 2019 keine Waffen mehr besitzen. Bisher galt dies nur für Schusswaffen. Meiner Ansicht nach wäre dies auch für Deutschland eine Lösung. Immerhin gab es überproportional viele Messerattacken von Flüchtlingen. Da wäre so etwas wirklich naheliegend.

» Juri1877 » Beiträge: 5324 » Talkpoints: 25,45 » Auszeichnung für 5000 Beiträge



Messer als Waffen sind in Deutschland seit spätestens 2003 schon verboten. Zwar ist der Besitz bestimmter Messer nach dem Waffengesetz im Privatbereich erlaubt, das sogenannte "Führen in der Öffentlichkeit" kann aber mit einem Bußgeld bis zu einem fünfstelligen Betrag belegt werden. Dabei wird noch zwischen verschiedenen Messerkategorien unterschieden. Auch wird das Führen von Messern altersbeschränkt. Der Unterschied zu Schusswaffen ist, dass für Messer keine Waffenbesitzkarten oder "Waffenscheine" vorgesehen sind. Trotzdem gelten sie unter den genannten Umständen als verboten.

» Gorgen_ » Beiträge: 103 » Talkpoints: 45,87 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Meine Antwort darauf findest du in dem Thread, der gestern erst eröffnet wurde Generelles Waffenverbot für Nicht-Europäer sinnvoll? Waffen gehören nicht in Laienhände und Messer muss man nicht herumschleppen. Aber dieses Verbot sollte es für alle geben und nicht nur für Asylbewerber oder Nicht-Europäer. Das ist Diskriminierung, wenn man da einen Unterschied macht. Keiner sollte Schusswaffen oder Messer in der Tasche haben.

Benutzeravatar

» Diamante » Beiträge: 40682 » Talkpoints: 7,83 » Auszeichnung für 40000 Beiträge



In meinen Augen ist das nach den ganzen Messerattacken in Deutschland von vielen Flüchtlingen oder Gedulde sowie Staatenlose ein absolutes Muss. Kann nicht sein, dass die ihre Kultur mit Männlichkeitsgehabe nach dem Motto, bei uns in Syrien, Afghanistan & Co regelt man das so, beantworten. Schlagt mal richtig die letzten 3 Jahre die Seiten auf, wie viele Messerattacken immer aus demselben Kulturkreis stammen. Wie viele Ehefrauen erschossen/erstochen wurden, weil sie westlich leben wollen, ins Frauenhaus rannten, weil sie realisiert haben, was hier nicht gestattet ist, was in der Heimat aber Okay wäre.

Aber nicht, dass wir das jetzt hier nur auf eine Personengruppe bestehen lassen. Es gibt auch viel zu viele legale Waffenscheine unter Reichsbürgern. Auch das darf man hier bitte nicht dulden. Wer einen Waffenschein hat, der muss den Rechtsstaat in allen seinem Handeln akzeptieren und das tun Reichsbürger nicht, sodass ich mich fragen muss, wie man hier einen Waffenschein ausschenken kann?

Auch viele Rechte sowie Linke haben legal einen Waffenschein. Viele Rocker, die auch im kriminellen Milieu sind haben einen Waffenschein. Ich frage mich, wie das möglich sein kann, wo ich doch selber einen habe, den ich zurück gegeben habe und man dort richtige Angaben wie Zugehörigkeit einer kriminellen Vereinigung & Co eintragen musste, vorbestraft usw.

Also ich möchte nicht nur, dass Asylbewerber keine Waffe tragen dürfen oder Leute deren Herkunft unbekannt ist, sondern am besten sollte man das alles mal überdenken. Wieso müssen Leute sich mit Waffen glauben selber zu verteidigen? Da hapert es doch schon an vielen Stellen.

Benutzeravatar

» Kätzchen14 » Beiträge: 4017 » Talkpoints: 0,41 » Auszeichnung für 4000 Beiträge



Es scheint niemandem etwas auszumachen, dass bei Reichsbürgern wegen einer Tat ein Schußwaffenverbot gilt. Ziel sollte auch sein, dass es möglichst wenig Straftaten gibt. Aber viele bekämpfen eben lieber vermeintlichen Rassismus statt Straftaten. Früher hat die NPD damit argumentiert, dass auch Ausländer Straftaten begehen. Nun begeben sich viele auf das gleiche Niveau und behaupten, dass auch Deutsche Straftaten begehen würden. Das ist genau so blöd und bringt uns einer echten Lösung keinen Schritt näher.

» Juri1877 » Beiträge: 5324 » Talkpoints: 25,45 » Auszeichnung für 5000 Beiträge


Juri, lass doch mal deinen Beißreflex. Der Besitz von Waffen ist hierzulande geregelt. Genügend Reichsbürger dürfen Waffen haben und wer sich als verfassungsfeindlich zeigt, darf eben keine haben. Ob der verfassungsfeindlich und potenziell gefährliche Mensch nun Reichsbürger, Christ, Moslem oder Pastafari ist, das ist doch egal. Glaubst du im Ernst, dass jemand illegale Waffen behalten darf, weil er Ausländer ist? Oder das Ausländer leichter eine Genehmigung erhalten? :lol:

» cooper75 » Beiträge: 10272 » Talkpoints: 77,95 » Auszeichnung für 10000 Beiträge


Kätzchen14 hat geschrieben:In meinen Augen ist das nach den ganzen Messerattacken in Deutschland von vielen Flüchtlingen oder Gedulde sowie Staatenlose ein absolutes Muss.

Und was bringt dir da ein Waffenverbot? Ich habe genug Messer in meiner Küche rumliegen und könnte da auch ein langes scharfes Messer aus dem Messerblock in der Küche rausziehen, wenn ich ein Messer suche. Und die stammen nicht mal aus einem Waffenladen, sondern aus dem Küchenstudio und diversen Möbelläden.

Ich kann ja grundsätzlich verstehen, dass man hier entwaffnen will und sehe es auch so, wie schon mal geschrieben, dass man solche Waffenverbote generell aussprechen sollte. Aber gerade im Bereich Messer frage ich mich, wie ihr das durchsetzen wollt Darf ich jetzt in der Küche nur noch mit Plastikbesteck arbeiten, damit keiner einfach an ein Messer kommt oder wie stellt ihr euch das vor? Bei Schusswaffen geht das ja noch halbwegs. Die kriegt man ja legal nicht einfach so zu kaufen, wenn man keinen Waffenschein hat. Da kann man mit restriktiver Abgabe der Scheine ja zumindest den legalen Erwerb massiv eindämpfen. Aber bei Messern?

» Klehmchen » Beiträge: 3873 » Talkpoints: 347,74 » Auszeichnung für 3000 Beiträge



Du wirst die Küchenmesserfraktion natürlich nicht abschrecken allerdings dürfte der Anteil der potenziellen Kandidaten die dann mit Küchenmesser rumrennen erstmal sehr klein sein und zum anderen, ist dann hoffentlich jedes Messer das bei einem Asylsuchenden außerhalb seiner Unterkunft gefunden wird illegal. Du kannst mit deinen Messern natürlich weiterhin in der Küche agieren wie du möchtest. Du bist ja kein Asylbewerber, auf dich trifft das ganze nicht zu.

» RavenThunder » Beiträge: 1212 » Talkpoints: 356,33 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


RavenThunder hat geschrieben:Du kannst mit deinen Messern natürlich weiterhin in der Küche agieren wie du möchtest. Du bist ja kein Asylbewerber, auf dich trifft das ganze nicht zu.

Und wie verhinderst du jetzt, dass der genau wie ich sich einen Messerblock im Möbelladen holt und dann das große Fleischmesser daraus benutzt? Und willst du jetzt jeden Asylsuchender täglich auf Messer durchsuchen? Ich halte das irgendwie für ein wenig weltfremd, weil einfach nicht wirklich durchführbar. Die rennen ja auch nicht den ganzen Tag mit dem Messer fuchtelnd rum, sondern ziehen das halt dann aus der Tasche, wenn sie versuchen damit einen Konflikt zu lösen.

Aber für Vorschläge, wie man dass in der Praxis dann umsetzen soll, bin ich ja immer offen. Vielleicht stehe ich auch einfach nur auf dem Schlauch und es gibt irgendeine einfache Lösung, so ein Verbot auch tatsächlich durchzusetzen.

» Klehmchen » Beiträge: 3873 » Talkpoints: 347,74 » Auszeichnung für 3000 Beiträge


Nein Klehmchen, du möchtest auf dem Schlauch stehen und stellst dich absichtlich dumm, es ist doch nun wirklich nicht so schwer zu verstehen das es einen Unterschied beim führen zwischen einem Küchenmesser und einem Spring oder Klappmesser gibt. Es geht doch niemand mit dem Fleischermesser von IKEA unter der Jacke durch die Innenstadt um dann evtl. jemanden vielleicht abzustechen. Wer so ein Küchenmesser mit sich führt will jemanden abstechen, da ist meiner Meinung nach wenig spontan, sondern viel mehr Planung. Da hilft kein Gesetz und kein Verbot, wer es will macht es.

Die interessantere Seite sind aber die Personen die ein Spring oder Klappmesser in der Tasche haben, weil sie es dürfen und es spontan einsetzen. Soweit ich das mitbekommen habe wurde keiner der letzten Messermorde mit einem Küchenmesser begangen. Niemand geht in einen Möbelladen wenn er Stress hat und kauft sich erst mal so ein Messerblock, das ist fernab jedweder Realität. Ich gerate mit anderen in einen Streit, ziehe mein Messer und steche zu und das kann ich machen weil ich es bequem legal dabei haben kann.

Werde ich aber im Vorfeld kontrolliert ist das Messer weg und es droht eine Strafe. Was spricht dagegen Kontrollen in den großen Innenstädten durchzuführen? Polizei an den HotSpots? Ein bisschen mehr Polizei würde nicht schaden.

» RavenThunder » Beiträge: 1212 » Talkpoints: 356,33 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


Zurück zu Politik & Gesetz

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^