Wann wir eine Gegenmeinung hören wollen

vom 19.08.2009, 18:07 Uhr

Meistens wollen wir Menschen nur das hören, was unserer eigenen Wahrnehmung und auch Ansicht entspricht. Allerdings gibt es auch Situationen in denen wir uns auch widersprüchliche Meinungen anhören.

Wann genau das so ist, dass hat ein amerikanisches Forscher-Team jetzt genauer untersucht. So informieren sich beispielsweise Politiker über die Ansichten der Gegenseite, wenn sie ihre eigenen politischen Ideen verteidigen müssen. Auch Menschen, die vor einer großen und weichenstellenden Entscheidung stehen (Hauskauf, Operation), holen eine zweite Meinung ein.

Im Großen und Ganzen aber scheinen Menschen ihren Meinungen und Glaubenssätzen treu zu bleiben. Andererseits könnten sie ihr Leben so nicht führen, wie sie es eben gerade führen. Wann hört Ihr Euch eigentlich gegenteilige Meinungen an und wann verzichtet Ihr darauf?

» JotJot » Beiträge: 14093 » Talkpoints: 13,28 » Auszeichnung für 14000 Beiträge



Manchmal brauche ich einfach die Meinung einer guten Freundin oder auch die von meinem Freund. Bestimmten Sachen gegenüber ist man einfach vorbehalten und im Prinzip steht die eigene Meinung natürlich fest. Aber man weiß auch, dass man sich vorher eben noch "beraten" lassen muss.

In bestimmten Situationen will ich gar nicht, dass sich da jemand reinhängt. Meistens ist das der Fall, wenn es um weniger wichtige Dinge geht. Und meistens ist es so, dass ich das dann eher erzähle und jemand ungefragt seine Meinung kund tut. In der Situation will ich einfach nichts hören. Aber wie gesagt, meistens sind das zum Glück weniger wichtige Dinge.

Benutzeravatar

» winny2311 » Beiträge: 14909 » Talkpoints: -0,33 » Auszeichnung für 14000 Beiträge


Auf gegenteilige Meinungen verzichte ich dann, wenn es um grundsätzliche Fragen zur Lebenseinstellung und solche Sachen geht. Menschen, die eine ganz andere Meinung vertreten als ich sind oft Menschen, mit denen ich mich nicht wirklich abgeben möchte und meine Meinung würde sich bei so etwas grundsätzlichen sowieso nicht ändern, da könnte die andere Seite noch so gute Argumente haben. Also, ein Gespräch mit einem Neonazi würde mich mit Sicherheit nicht davon überzeugen, dass es richtig ist ausländerfeindlich zu sein.

Bei wichtigen Entscheidungen finde ich eine zweite oder auch eine dritte Meinung auch wichtig. Da geht es dann aber oft auch nicht nur um die Meinung des anderen sondern auch um das Wissen. Im Idealfall basiert eine Meinung natürlich auf Wissen, das ist klar. Ein Architekt sieht das Haus, das ich kaufen will wahrscheinlich mit anderen Augen als ich und achtet auch auf ganz andere Dinge.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 25657 » Talkpoints: 14,73 » Auszeichnung für 25000 Beiträge



Ich denke, es ist einfach Bequemlichkeit, dass viele Menschen gegenteilige Meinungen im Allgemeinen nicht hören möchten. Aber auch eine gewisse Art von Intoleranz. Denn ich frage mich immer, wieso sollte es mich überhaupt ärgern, wenn ein Mensch eine andere Meinung hat, als ich? Ich nehme das immer leicht hin, denn jeder kann doch meinen, was er möchte.

Ich bin aber auch allgemein ein Mensch, der sehr gerne diskutiert. Ich diskutiere mit Freunden und Bekannten über Gott und die Welt. Natürlich sind wir uns nicht immer einig. Das macht Diskussionen oft erst spannend. Besonders toll finde ich es übrigens, durch die Diskussionen fremde Standpunkte zu bestimmten Themen kennen zu lernen. Nur so kann man sich doch eine Meinung bilden, indem man verschiedene Argumente kennt. Und Diskussionen bringen mich auf Ideen, auf die ich manchmal alleine niemals gekommen wäre. Das finde ich interessant. Daher höre ich gegenteilige Meinungen absolut nicht ungerne.

Eine Ausnahme gibt es aber: Wenn ich mich sehr schlecht fühle, dann verschlechtern Aussagen wie "Ach, komm schon, so schlimm ist es nicht" meine Laune nur noch mehr. Das ist ja quasi auch eine Meinungsverschiedenheit, wenn ich quasi meine, mir geht es schlecht, aber jemand möchte mir einreden, mir ginge es eben nicht schlecht. Da höre ich die fremde Meinung ungern, aber auch nur, weil ich meine, dass fremde Menschen mir ohnehin nicht in den Kopf sehen können. Daher weiß ich selbst noch am besten, wie ich mich fühle, und wenn jemand daher kommt, und meint, es besser zu wissen, als ich, dann finde ich das schon sehr dreist. Das ist das, was mich da dann an der "gegenteiligen Meinung" ärgern würde.

Benutzeravatar

» Wawa666 » Beiträge: 7277 » Talkpoints: 23,61 » Auszeichnung für 7000 Beiträge



Wawa666 hat geschrieben:Ich denke, es ist einfach Bequemlichkeit, dass viele Menschen gegenteilige Meinungen im Allgemeinen nicht hören möchten. Aber auch eine gewisse Art von Intoleranz.

Das trifft sicherlich bei einer gewissen Anzahl von Personen zu. Allerdings ist mir heute aufgefallen, dass manche Menschen einfach eine zustimmende Meinung hören wollen, weil sie sich dann wertvoller fühlen. Denn wenn jemand mir zustimmt, dann fühle ich mich (bin ich vielleicht auch) wie jemand, den andere (nicht nur dessen Meinung) anerkennen, dem sie auch folgen. Ganz ehrlich: das ist doch ein schönes Gefühl, dass manch einer ganz sicher viel zu selten hat und nach dem er sich daher sehnt. Dagegen wird eine gegenteilige Meinung oft genug als Kritik verstanden und damit auch schon mal sehr negativ gesehen, obwohl natürlich auch Kritik sehr wertvoll sein kann - wenn man es denn verstanden.

Wie man eine gegenteilige Meinung auffasst ist natürlich auch eine Sache des Selbstbewusstseins, wovon Du wawa666 eine ganze Menge hast. Das ist aber nicht bei jedem so.

» JotJot » Beiträge: 14093 » Talkpoints: 13,28 » Auszeichnung für 14000 Beiträge


Also ich kann mich nicht an viele Situationen erinnern, in denen ich nicht eine zweite Meinung hören wollte. Gerade, wenn wichtigere Entscheidungen anstehen, hole ich mir sogar mehr als eine weitere Meinung ein.

Ich könnte mir aber auch gut vorstellen, dass wir Frauen in diesem Punkt vielleicht etwas anders sind, als Männer. Immerhin bereden wir Frauen ja so ziemlich alles mit unseren Freundinnen und diese geben dann natürlich auch eine Meinung zum Thema ab.

Benutzeravatar

» Nipfi » Beiträge: 3085 » Talkpoints: 9,53 » Auszeichnung für 3000 Beiträge


JotJot hat geschrieben:Allerdings ist mir heute aufgefallen, dass manche Menschen einfach eine zustimmende Meinung hören wollen, weil sie sich dann wertvoller fühlen. Denn wenn jemand mir zustimmt, dann fühle ich mich (bin ich vielleicht auch) wie jemand, den andere (nicht nur dessen Meinung) anerkennen, dem sie auch folgen.

Ja, das stimmt tatsächlich. Nur bin ich wohl zu schwarzseherisch, um bei jeder verbalen Zustimmung gleich zu meinen, die Person meine es gut. ;) Ich weiß ja, es gibt viele Menschen, die stimmen nur aus Bequemlichkeit zu, oder, um mit der Masse zu schwimmen. Oder aber, sie wollen sich bei einem einschmeicheln. Also, aus Zustimmung alleine würde ich mir jetzt nicht so viel machen. Natürlich freue auch ich mich, wenn meine Ideen Anklang bei anderen Menschen finden, aber ich würde eben auch nicht alles darauf geben, dass ich diesen Menschen wirklich viel damit bedeute. Denn zumindest bei mir nicht so nahe stehenden Personen kann es ja alle möglichen Gründe geben, wieso sie mir zustimmen. Wobei das natürlich auch nicht heißt, dass es gar keine echte Zustimmung geben könnte.

JotJot hat geschrieben:Dagegen wird eine gegenteilige Meinung oft genug als Kritik verstanden und damit auch schon mal sehr negativ gesehen, obwohl natürlich auch Kritik sehr wertvoll sein kann - wenn man es denn verstanden.

Ich muss ganz ehrlich sagen, und das ist gar nicht einmal böse gemeint, dass mich solche Leute oft nerven. Also nicht wegen der gegenteiligen Meinung, absolut nicht. Sondern, wenn Leute mir andauernd unterstellen wollen, ich hätte etwas gegen sie, nur, weil ich eben eine andere Meinung habe, ihre dabei aber vollkommen akzeptiere. Ich habe das nämlich schon sehr oft erlebt, dass mich Leute ziemlich beschimpft und mir die unglaublichsten Vorwürfe gemacht haben, nur, weil ich anderer Meinung als sie war. Auch, wenn ich mehrfach beteuert habe, dass sie ruhig ihre eigene Meinung haben können, auch, wenn meine anders ist. Aber einige Leute versuchen dann ausdauernd, einem irgendeine Schuld oder irgendwelche Vorwürfe anzuhängen. Und das nervt einfach. ;)

Also, ich bin schon der Meinung, wenn ein Mensch fragt, dann sollte er auch die Antwort akzeptieren können (sofern sie ordendlich argumentiert wird und nicht beleidigend ist). Ansonsten sollte man lieber nicht fragen, wenn man die Antworten nicht ertragen kann, sofern sie von der erwünschten Antwort abweichen.

Benutzeravatar

» Wawa666 » Beiträge: 7277 » Talkpoints: 23,61 » Auszeichnung für 7000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^