Testreportage zum TRND-Projekt Oral B Professional Care 3000

vom 30.06.2009, 16:29 Uhr

Nachdem ja im aktuellem TRND-Projekt Oral B Professional Care 3000 leider nicht alle Mitglieder teilnehmen konnten, es hier aber doch ziemlich viele User gibt, möchte ich meine Testreportage hier veröffentlichen. Ich denke, so können auch die Mitglieder, die nicht teilnehmen durften, am Projekt besser teilhaben. :wink:

Die Reportage habe ich wenige Tage nach dem Erhalt meines Testpaketes geschrieben. Mittlerweile sind natürlich schon weitere Putzungen erfolgt, auch von anderen Familienmitgliedern. Sowie es mir die Zeit zulässt, werde ich später meinen Bericht daher eventuell noch ergänzen.

Benutzeravatar

» Mandylein » Beiträge: 1526 » Talkpoints: 11,27 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Testreportage Oral B Professional Care 3000

Paketankunft/Auspacken
Heute am 22. Juni 2009 durfte ich vom DHL-Paketboten mein Testpaket in Empfang nehmen. Selbstverständlich wurde es gleich ausgepackt und angesehen. Im Paket befand sich die Oral-B Professional Care 3000 Zahnbürste, 2 Packungen mit Aufsteckköpfen (2x Sensitiv und 4x normal, 4 weitere befanden sich bei der Zahnbürste dabei), Marktforschungsunterlagen, Projektfahrpläne (3 Stück), 30 Flyer mit Gutschein für die Weitergabe an Freunde und Bekannte, ein Bogen Forschungskarten sowie das Anschreiben. Die Forschungskarten habe ich sogleich aktiviert, damit sie für die Weitergabe startklar waren.

Bild

Verpackung/Zubehör/Aufbau
Nun ging es ans Auspacken des Kartons der Zahnbürste. Die Oral B war in einem extra Karton verpackt. Aus diesem war sie sehr einfach herauszuholen. Dabei war die Zahnbürste mit einem normalen Aufsatz drauf zwischen Plastikhüllen gelegt auf einem Block Styropor. Dieses hatte verschiedene Vertiefungen und Löcher, in denen sich die Aufbewahrungsbox für 4 Aufsteckbürsten inkl. Deckel befand. Ebenso die Ladestation und 3 Bürsten. Die Bedienungsanleitung sowie ein Kärtchen zur Garantieverlängerung waren ebenfalls in der Box zu finden.

Bild Bild

Nachdem ich die Bürste herausgeholt hatte, packte ich noch eine weitere normale, eine sensitiv und die polierende Aufsteckbürste aus und versah sie mit farblich verschiedenen Ringen. Es sollte später ja jeder "seine" Bürste leicht finden können. Das Zusammenbauen war sehr einfach. Zum einen wegen der bebilderten Anleitung. Andererseits war dies auch so sehr einfach, da man einfach die Ladestation hinstellte, die Aufbewahrungsbox darüber gab und dann die Bürste auf die Station steckte.

BildBild

Ladevorgang
Nun brachte ich die Oral B ins Bad und steckte sie zum aufladen in die Steckdose. Leider fiel mir dabei auf, dass das Kabel etwas zu kurz geraten ist. Ein Hocker, der direkt an der Wand stand war zu niedrig. Das Kabel reichte nicht bis zur Steckdose. Abhilfe schaffte glücklicherweise der Badewannenrand. Auf diesen stellte ich die Bürste und erreichte nun die Steckdose. Nun konnte das Aufladen beginnen. Währenddessen konnte ich mir die Bedienungsanleitung näher ansehen und die Garantieverlängerung durchführen.

Garantieverlängerung
Dazu nahm ich mir den kleinen Flyer zur Hand und suchte die dort angegebene Website http://www.oral-b.com/register auf. Auf der Seite musste man zuerst die gewünschte Sprache (in meinem Fall deutsch) auswählen und wurde dann weitergeleitet. Nun bekam man eine Übersicht der verschiedenen Oral-B-Zahnbürsten angezeigt und wählte seine eigene aus. Ich habe hier die Oral B Professional Care ausgewählt. Dann wurde ich gebeten, den Zugangscode der Registrierungskarte einzugeben. Dies tat ich. Ich gab die 7stellige Zahl ein und schickte diese ab. Daraufhin kam eine neue Maske, in die ich meine Daten (Name, Anschrift, Geburtsdatum) eingeben musste.

Man konnte sich hier durch anwählen noch erinnern lassen, den Bürstenkopf regelmäßig zu wechseln. Dies würde dann per Email erfolgen. Ich wählte dies nicht, da ich mit der Indikatorfunktion der Aufsteckbürsten das Auswechseln auch so mitbekommen und vornehmen wollte. Als nächstes wurde noch das Kaufdatum eingegeben (Monat/Jahr) sowie der Kauf zusätzlicher Bürsten angegeben. Dies ist wohl für die Berechnung und Emailbenachrichtigung des Bürstenaustausches nötig. Anschließend musste man nur noch bei Wunsch 2 Haken für weitere Mitteilungen und Informationen machen und dann auf Abschicken klicken. Damit war die Garantieverlängerung erledigt. Wenn man wollte, konnte man hier nun an einer kleinen Zufriedenheitsumfrage teilnehmen. Daran nahm ich nicht teil.

Bild

Bedienungsanleitung
Die Bedienungsanleitung besteht aus einem großen Blatt, das mehrfach gefaltet war und in dem die Anleitung in mehreren Sprachen vorhanden war (neben deutsch auch noch englisch, französisch, spanisch, portugiesisch, italienisch, niederländisch, dänisch, schwedisch, norwegisch (Suomi) und russisch oder griechisch.

Auf der ersten Seite war die Oral-B und ihre Teile bebildert erklärt. Dazu wurden an die Teile Buchstaben bzw. Zahlen geschrieben, die später im Text jeweils erklärt wurden. Selbst ohne zu lesen würde man anhand der Bilder die Benutzung der Oral-B verstehen können. Sie ist sehr gut dargestellt, sei es die Aufladedauer des Akkus oder die Reinigung nach der Benutzung. Natürlich habe ich den Text anschließend gelesen.

Die Anleitung ist sehr schön gegliedert. Zuerst gab es wichtige Hinweise. Diesen folgten Gerätebeschreibung, Hinweise zum Anschließen und Laden, Benutzungshinweise, Reinigungshinweise sowie die Garantiebedingungen. Auch die nötige Anschrift an die man sich in einem solchen Fall wenden müsste war hier zu finden. Die einzelnen Abschnitte waren sehr ausführlich und leicht verständlich geschrieben. Ich hatte keine Fragen, die mir nicht beantwortet wurden.

Der Abschnitt Benutzung beschränkt sich nicht nur auf das reine Putzen. Auch die Visuelle Andruckkontrolle und der Professional Timer wurden hier eingehend erklärt. Sehr angenehm empfand ich auch, dass auf das mögliche Problem von vermehrtem Zahnfleischbluten bei Erstbenutzung der elektrischen Zahnbürste hingewiesen wurde. Da ich selber sehr empfindliches Zahnfleisch habe, gehe ich davon aus, dass ich von diesem Problem betroffen sein werde. Es wäre sehr unangenehm, wenn Zahnfleischbluten auftritt, man aber nicht weiß wieso. Der Abschnitt darüber in der Anleitung gibt einem dazu die Antwort.

Das Format der Bedienungsanleitung gefiel mir zwar nicht so sehr (Das doppelte aufklappen zu Beginn und anschließend das weitere ziehharmonikaartig). Da dies jedoch nur zum Anfang der Benutzung und bei eventuellen Fragen nötig ist, störte es mich nicht weiter.

Erste Nutzung

Natürlich ließ ich es mir nicht nehmen, das Gerät als erste zu testen. Auch wenn mein Mann sich vordrängeln wollte. ;o) Doch er musste sich noch etwas gedulden bis er an der Reihe war.

Beim "ersten Mal" ging ich genau so vor, wie in der Anleitung beschrieben war. Ich gab Zahnpasta auf die Bürste und schaltete diese erst im Mund ein, damit die Zahnpasta nicht umher geschleudert wurde. Sie sollte ja schließlich zum Zähne reinigen dienen. Anfangs war das Rotieren und Brummen der Oral-B sehr ungewohnt. Auch dass das ganze Gebiss und Kiefer vibrierte, war etwas komisch anfangs. Sehr angenehm war, dass die Zahnbürste mir mit den 30-Sekunden-Intervallen die korrekte Putzdauer anzeigte.

Leider habe ich entweder noch nicht richtig rausgefunden ob sie sich nach den 2 Minuten Putzen abschaltet. In der Bedienungsanleitung stand ja drin, dass ein kurzes Ausschalten zwischendurch von ihr gemerkt und gespeichert würde. Beim ersten Putzen nutzte ich den Modus "Reinigen", einfach weil ich mich zuerst einmal auf das neue Putzen mit der elektrischen Zahnbürste einstellen wollte. Die weiteren Möglichkeiten möchte ich jedoch während des Tests noch ausprobieren.

Beim Putzen fiel mir auf, dass ich sehr regen Speichelfluss bekomme. Ich konnte nicht wie andere in ihren Reportage-Videos nach oben umher sehen oder gar vom Waschbecken weggedreht. Einerseits sehe ich hier noch meine Anfänger-Putzkünste, zum anderen mochte ich auch beim Putzen mit der Handzahnbürste den vielen Schaum im Mund nicht und putzte auch dabei eher mit offenem Mund. Demzufolge kann der Speichel auch raus fliesen. Natürlich habe ich mir als Neuling in Sachen elektrische Zahnbürste auch im Spiegel zusehen wollen, ob ich alle Zähne richtig treffe, keinen vergesse usw. Das ist auch einfacher mit offenem Mund. ;o)

Nach weitere Putzdurchgängen

Nachdem ich nun einige Male mit der Oral-B meine Zähne geputzt habe, komme ich immer besser damit klar. Anfangs war es doch etwas ungewohnt, die Bürste richtig zu halten und an alle Zähne von allen Seiten ranzukommen. Das fand ich mit der alten Zahnbürste leichter bisher. Mir kam die Bürste starr vor, wobei eine Handzahnbürste eigentlich ja auch starr ist bis auf den oberen Teil, der etwas zurückfedern kann. Diesen Teil übernimmt bei der Oral-B die Andruckkontrolle. Jetzt allerdings kann ich fast keinen Unterschied mehr feststellen. Übung macht eben den Meister.

Erster Mitputzer
Der erste Mitputzer war ja schon fast schneller als ich und wollte vor mir die neue Oral-b ausprobieren. Doch da hielt ich ihn noch zurück. Nach mir durfte mein Mann dann endlich selber ran. Er hatte ebenfalls die "Umsteiger"-Probleme, die ich schon geschildert hatte: Bürstenhaltung, viel Speichelfluss. Allerdings stellte er schon nach dem ersten Ausprobieren fest, dass sich die Zähne sauberer anfühlten als vorher mit der Handzahnbürste.

Es ist ja auch einfacher die Bürste bürsten zu lassen, als selber den Arm und die Hand bewegen zu müssen. Mit der Oral-B ist das natürlich viel leichter geworden. Mein Mann begann mit einem Bürstenaufsatz Sensitive, da er eigentlich empfindliche Zähne hat. Später wollte er noch den Polieraufsatz testen, da er durch häufigen Kaffeegenuss doch ein wenig gefärbte Zähne hat.

Akkuleistung

Mit der Leistung der Akkus sind wir sehr zufrieden. Wir nutzen die Bürste täglich ja mit mindestens 2 Leuten und bisher haben wir die Akkus nicht nachladen müssen. Dazu muss ich sagen, dass die Bürste bei uns auf einem Regal steht neben dem Waschbecken. Vor dem Spiegel ist leider kein Platz dafür. Dafür ist direkt unter dem Regal die Steckdose, wobei wir die Oral-B nicht ständig eingesteckt haben. Nach nun gut 4 Tagen putzen wird es erstmals Zeit fürs nachladen. Schliesslich kommen nun auch zum Wochenende weitere Mitputzer. :D

Bild

Reinigungsleistung
Wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis nach dem Putzen. Zwar wussten wir schon, dass das Putzen mit einer elektrischen Zahnbürste für die Zähne viel besser ist (durch bessere Entfernung von Verunreinigungen und Belägen), gemerkt haben wir es aber erst jetzt durch den Test. Die Zähne waren glatter als vorher mit der Handzahnbürste und nicht mehr so rau.

Auch kann ich irgendwie mit der Zunge die Zahnkanten deutlicher spüren. Also sind die Zahnzwischenräume viel sauberer als vorher. Ich hoffe nun, dass ich mein einziges Zahnproblem damit besser in den Griff bekomme. Bisher war bei den Zahnkontrollen beim Zahnarzt bei mir immer hinter den unteren Schneidezähnen Plaque zu finden. Wird beim nächsten Zahnarztbesuch dort nichts mehr gefunden, hat sie sich auf jeden Fall für mich gelohnt. :P

Reinigungsstufen Normal - Sensitive - Polieren
Ich habe bisher nur die normale Reinigungsstufe benutzt, mein Mann sensitive und polieren. Daher kann ich vorerst nur über die Erfahrungen meines Mannes schreiben, da ich keinen Vergleich unter den Reinigungsstufen habe.

Da mein Mann schon immer empfindliches Zahnfleisch und Zähne hatte, begann er beim Putzen mit der Reinigungsstufe sensitive. Er empfand die Stärke und Intensivität beim Putzen sehr angenehm. Im Vergleich mit der Polier-Stufe, die er auch schon probierte, sind die Vibrationen und Rotiergeräusche sehr gut zu ertragen.

Beim Polieren sind diese seiner Meinung nach etwas lauter und intensiver, daher will er diese Stufe nicht unbedingt täglich verwenden. Er meinte mit alle paar Tage wäre es vollkommen ok. Ich werde diese Stufe in der nächsten Zeit mit Sicherheit auch ausprobieren und kann dann unter den verschiedenen Stufen vergleichen und berichten.

Visuelle Andruckkontrolle
Diese Ausstattung der neuen Oral-B finde ich sehr toll. Unterstützt sie ja beim richtigen Putzen, so dass man seine Zähne nicht kaputtputzt. Es muss aber schon sehr viel Druck angewandt werden, damit man überhaupt zu stark drückt und die visuelle Andruckkontrolle aufleuchtet. Sicher liegt das auch daran, dass ja die Bürste die Zähne reinigt, und nicht ich selber mehr die Bürste rotieren muss (jedenfalls nicht mehr so stark wie zuvor mit der Handzahnbürste).

Zuerst dachte ich ja noch, die Leuchte für dieses Extra wäre unpraktisch angebracht. Nachdem ich beim Putzen aber mal probiert habe, wie stark ich drücken müsste damit sie angeht, weiß ich, dass das Licht genau in Augenhöhe ist und somit sehr wohl praktisch angebracht ist.

Professional Timer
Der Professional Timer soll beim zeitlich richtigen Putzen helfen. Dazu gibt es 4 Intervalle mit je 30 Sekunden. Anschließend soll durch ein stotterndes Rotieren das empfohlene Putzzeitende angezeigt werden.

Leider habe ich hiermit noch so meine Probleme. Zwar merke ich ab und zu dieses kurze Stottern mit dem die 30 Sekunden angezeigt werden. Allerdings kann ich dieses kurze Stottern nicht mit dem Stottern nach 2 Minuten auseinander halten. Entweder bin ich hier noch zu ungeübt mit der Oral-B, habe eine schlechte Gefühlserkennung oder es liegt doch an der Bürste. Auf jeden Fall werde ich dieses in der nächsten Zeit beim Putzen noch beobachten und weiter testen.

Bürstenköpfe
Mit in meinem Testpaket von TRND waren Bürstenköpfe für normale Reinigung (Precision Clean), für sanfte Reinigung (Sensitive) und für polierende Reinigung (Pro Bright). Im Handel gibt es weitere Aufsätze (z.b. Floss Action, Stages Power (Kinderaufsätze), Dual Clean, Oral Care, Ortho Care), so dass eigentlich jeder den für sich passenden Aufsatz findet. Ich nutze momentan einen normalen Aufsatz sowie einen Sensitive-Aufsatz, da ich ab und zu zu Zahnfleischbluten neige.

Den Polieraufsatz verwende ich derzeit nicht, da ich meine Zähne nicht aufhellen muss. Einen weiteren Aufsatz, den wir uns zulegen werden, ist der zum Zunge reinigen. Sehr schön fand ich, dass im TRND-Projektplan alle erhältlichen Aufsätze gezeigt wurden und auch welche davon für die Oral-B Professional Care 3000 geeignet sind. Es ist sonst anhand der Menge an verschiedenen Aufsätzen gar nicht so einfach, die richtige herauszufinden. :P :top:

Gerätereinigung
Sehr einfach gestaltet sich die Reinigung der Oral-B. Einfach den Bürstenkopf unter fließendes Wasser halten, kurz anstellen und einmal nach dem abziehen vom Handstück darunter durchspülen. Fertig ist die tägliche Reinigung. Alle paar Tage gehe ich hin und baue die Aufbewahrungsbox ab und spüle diese kurz durch.

Hier reicht ein kurzes abwischen mit den Fingern unter fließendem Wasser ebenfalls aus. Die Aufbewahrungsbox könnte man allerdings auch in den Geschirrspüler geben. Dies halte ich allerdings für überflüssig, da das Handreinigen hier in wenigen Minuten erledigt ist.

Benutzeravatar

» Mandylein » Beiträge: 1526 » Talkpoints: 11,27 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


Fazit/Gesamturteil
Mein Fazit ist, dass ich schon viel früher auf eine elektrische Zahnbürste hätte umsteigen sollen. Sie ist viel einfacher zu benutzen als die Handzahnbürste und auch viel effektiver. Zwar benötigt sie etwas Strom, doch dieser ist so minimal, dass das nicht weiter ins Gewicht fällt.

Alleine der doch etwas hohe Anschaffungspreis der Oral-B hat mit bisher davon abgehalten. Vom effektiveren Putzen wusste ich ja schon vorher. Darum bin ich sehr dankbar und froh, dass ich an diesem tollen Projekt bei TRND teilnehmen durfte. :top:

Benutzeravatar

» Mandylein » Beiträge: 1526 » Talkpoints: 11,27 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Zurück zu Gesundheit & Beauty

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^