Wo ist die nächste Ehe- und Familien-Beratungsstelle?

vom 08.06.2009, 23:55 Uhr

Eigentlich mischen wir uns nicht in die privaten Probleme unserer Freunde ein. Doch in diesem Falle können wir nicht untätig zuschauen. Unsere besten Freunde Gabi und Rolf streiten sich so sehr, dass ihre Kinder darunter leiden.

Die Kleinen sind jetzt sechs und sieben Jahre alt und seit wenigen Monaten wieder Bettnässer. Weder Gabi noch Rolf sprechen mit uns über ihre Probleme. Deshalb bin ich davon überzeugt, dass nur außen stehende Profis ihnen noch helfen können. Wo finde ich die nächste Ehe- und Familienberatungsstelle, die für sie auch die geeignete ist?

» 1213 » Beiträge: » Talkpoints: Gesperrt »

Zuletzt geändert von Mod am 27.10.2018, 19:03, insgesamt 2-mal geändert. Zeige Beitragsversionen


Das klingt ja richtig schlimm. Wenn Kinder plötzlich wieder einnässen, dann sollte das doch auch für die Eltern ein ganz klares Zeichen sein! Die nächste Familienberatungsstelle findest du sicher über die Gelben Seiten. Dort musst du das Diakonische Zentrum oder eben die Diakonie suchen. Dort wirst du dann weiter informiert. Auch auf der Homepage eurer Stadt stehen möglicherweise diese Beratungsstellen.

» Carmili » Beiträge: 539 » Talkpoints: 0,62 » Auszeichnung für 500 Beiträge


Ich finde auch, dass da die Alarmglocken schrillen sollten! Also in dem Alter vor allem schon! Was ich weiß, ist die Caritas ein weit verbreitetes Unternehmen. Sollte es bei euch in der Nähe auch eine Caritaseinrichtung geben, wird dort auf jeden Fall auch so eine Beratungsstelle vorhanden sein, bzw. ihr werdet dort an die richtige Stelle weiter geleitet! Ich wünsche euch alles Gute!

» nordseekrabbe » Beiträge: » Talkpoints: Gesperrt »



1213 hat geschrieben:Weder Gabi noch Rolf sprechen mit uns über ihre Probleme. Deshalb bin ich davon überzeugt, dass nur außen stehende Profis ihnen noch helfen können.

Diese Logik verstehe ich ehrlich gesagt nicht. Warum sollte man ausgerechnet mit Fremden über seine Probleme sprechen können bzw. wollen, wenn man sich nicht mal dem Umfeld anvertrauen möchte? Sicherlich hilft es manchen Menschen, wenn sie bei einem Berater sind, der sie nicht kennt, weil sie da offener reden können.

Das muss aber nicht bei allen Menschen der Fall sein. Ich persönlich gehöre eher zu der Sorte Mensch, die bei Fremden eher wortkarg ist und bevorzugt oberflächliche Gespräche führt und keine tiefsinnigen. Dementsprechend würde so ein Beratungsgespräch bei Fremden bei mir eher das Gegenteil erreichen. Ich nehme eher Rat von einem guten Freund an als von Fremden.

Abgesehen davon kannst du den beiden zwar gerne eine Beratungsstelle bei der Caritas oder Diakonie empfehlen, aber das muss nicht heißen, dass die zwei dort auch hingehen und Hilfe annehmen. Du kannst erwachsene Menschen schließlich nicht zu etwas zwingen, was sie selbst gar nicht wollen. Das solltest du immer im Hinterkopf behalten bei dieser Thematik.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 33305 » Talkpoints: -0,78 » Auszeichnung für 33000 Beiträge



Ich würde mich mit diesem Wissen ehrlich gesagt ans Jugendamt wenden, wenn die Freunde ihr Problem selber gar nicht einsehen. Da bekommt man dann sicherlich auch solche Beratungsstellen genannt und Hilfe um mit der Situation klarzukommen. Das ist sicherlich für alle nicht leicht, aber die Kinder sollten nicht darunter leiden und deswegen sollte man ihnen auch über das Jugendamt helfen, die nehmen ja keine Kinder weg, die ein gutes zu Hause haben und bis die wegnehmen dauert es auch lange, da hat man ein falsches Bild, deswegen sollte man sich mit so etwas ans Jugendamt wenden.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 46597 » Talkpoints: 36,04 » Auszeichnung für 46000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^