Sohn ist ein Stubenhocker

vom 19.05.2009, 15:02 Uhr

Ich habe 3 Söhne, der größte ist jetzt im Mai 15 Jahre alt geworden. Er ist so ein Typ, das er am liebsten zuhause vor seinem Computer hockt, und rausgehen mag er überhaupt nicht. Sehr selten geht er mit einem Schulkollegen in ein Computerfachgeschäft oder mit seinen Brüdern zu seinem Cousin.

Ich finde es so schade, das ein junger Mann doch immer zuhause ist und selten raus geht. Ich sage ihm immer, das er bisschen mit Freunden irgendwo hingehen soll. Billard spielen oder ins Kino oder sonstwo. Leider lässt er sich nur ganz selten dazu bewegen. Was kann man da machen? Wie kann ich ihn dazu motivieren?

» Redangel » Beiträge: 1292 » Talkpoints: 3,32 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Mhmm, gibt es denn nix was er gern machen würde? Ich dachte da an ein Hobby wie Fußball, schwimmen, klettern, Karate oder ähnliches mit irgendetwas kannst du ihn doch bestimmt locken. Wenn er dann noch eventuell neue Freunde kennen lernt geht er bestimmt auch öfters raus. Aber schwierig ist das bestimmt schon, einen PC-Freak vom Rechner weg zubekommen. Sonst versucht doch alle zusammen mal raus zugehen, z.B. in den Zoo, Freizeitpark, Schwimmen gehen ...

» Stumpy » Beiträge: 842 » Talkpoints: 6,86 » Auszeichnung für 500 Beiträge


Ich denke, dass es vielleicht nur eine Phase von deinem Sohn ist, die irgendwann vorbei geht. Oder ist es nun schon über längere Zeit so? Ich hatte diese Zeiten aber auch, wo ich mehr zu Hause war und kaum raus gehen wollte. Bei mir lag es aber daran, dass ich kaum Freunde in der näheren Umgebung hatte und bei uns im Dorf fest saß. Da auch keine öffentlichen Verkehrsmitteln fuhren. Bist du denn sicher, dass dein Sohn ein paar Freunde hat?

Frage ihn doch mal, warum er lieber zu Hause ist und so wenig raus geht. Ich denke, dass sich das noch ändern wird, wenn er älter ist. Ich bin auch sehr oft unterwegs gewesen, als ich älter geworden bin. Da möchte man ja auch irgendwann in die Disco und auf Partys gehen.

Benutzeravatar

» Nelchen » Beiträge: 27446 » Talkpoints: 2,14 » Auszeichnung für 27000 Beiträge



Redangel, mach mal die Augen auf. Ich weiß ja leider nicht wo ihr lebt und wie die Gesellschaft dort ist. Aber mit 15 Jahren liegen die Jugendlichen hier schon sturzbetrunken im Krankenhaus und bekommen den Magen ausgepumpt. Nur mal um ein Beispiel aus meinem Freundeskreis zu nehmen.

Um noch mehr aus meinem Freundeskreis zu erzählen. Billard gespielt wird nur mit ausreichend Alkohol im Blut. Ja, auch schon mit 14 oder 15. Desweiteren hat mich dein Sohn an mich erinnert. Hast du ihm schon mal über die Schulter geschaut und gefragt was er macht. Und nach den wahren Gründen gefragt warum er nicht raus geht?

Du könntest dir mal meine Beiträge in diesem Thread durchlesen. Da habe ich die Sicht der Dinge mal aus meiner Sicht geschrieben. Und ich hänge auch nur vorm PC ab. Vielleicht geht in ihm das gleiche ab. Vielleicht ist er aber auch süchtig. Klären kann es nur ein Gespräch. Aber ich wäre vorsichtig. Die Zeiten haben sich nämlich dramatisch geändert. ;)

» thumper » Beiträge: 820 » Talkpoints: 0,58 » Auszeichnung für 500 Beiträge



Süchtig nach Computern ist er glaube ich nicht, er liebt halt seinen Computer, den er selber und mit viel Liebe selber zusammengebaut hat. sicher hat er auch in dieser Zeit sehr viel Zeit damit verbracht. Schon allein mit dem einstellen und zusammenbauen. Dieses Wissen und das Technische Talent möchte er auch zu seinem Beruf machen und strengt sich an, an eine höhere Schule im technischen Bereich zu kommen.

Natürlich bin ich auch froh, das er nicht wie viele Jugendliche nur ans Trinken und rauchen denkt (er sagt er wird nie rauchen und trinken), sondern wirklich sehr vernünftig für sein Alter ist. Das einzige Problem, was mir einfällt das er haben könnte ist, das er etwas Vollschlanker ist als andere in seinem Alter bzw. das er nicht so groß für sein Alter ist. Er ist zwar nicht dick, er hat ca. 72 kg auf ca. 160cm. Freunde hat er einige, diese sind aber eher auch von der ruhigeren Sorte und nicht so sehr die Draufgänger. Da weiß ich auch das ist er bei den Jungs gut aufgehoben.

Vor 2 Jahren hat er sehr viel Sport gemacht, Jui Jitsu, Judo, Capoeira und Stuntskaten. Leider ist das Stuntskaten kein billiger Sport, da kostet schon mal ein paar Skates so um die 200,-. Auch durch die Schule hatte er immer weniger Zeit diese Sportarten auszuüben. Wir gehen schon öfters, auch am Wochenende zu diversen Veranstaltungen, da kommt er auch immer noch gerne mit. Was mir bei ihm so fehlt ist so ein Mittelding zwischen Stubenhocker und extremer Fortgeher.

» Redangel » Beiträge: 1292 » Talkpoints: 3,32 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


@ thumper: Das ist doch wirklich Quatsch, was du da schreibst, dass man Billard nur mit genug Alkohol spielt oder dass sämtliche "Aktivitäten", die ein Jugendlicher machen kann, immer nur mit Alkoholkonsum zusammenlaufen. Zumal dieser in Kneipen und Bars auch nicht grade günstig ist und in der letzten Zeit habe ich es immer häufiger mitbekommen, dass Kellner nach einem Ausweis fragen. Wir gehen zum Beispiel regelmäßig Bowlen, Billard spielen, ins Kino und so weiter und dabei wird eigentlich sehr selten Alkohol getrunken.

Ich denke, es kommt sehr drauf an, mit welchen Leuten man zusammen ist und unter welchen Einfluss die Kinder gelangen, vielleicht auch, inwieweit Eltern und andere Verwandte ein gutes oder ein schlechtes Vorbild sind. Das was du schreibst, klingt ja grade so, als sollte man lieber froh sein, wenn das eigene Kind überhaupt nichts mehr macht und vor allem nicht weggeht, damit es ja kein Alkohol trinkt. Ich denke, das ist etwas realitätsfern.

Nun zu deinem Problem, Redangel, natürlich ist es irgendwo schade, wenn dein Sohn den ganzen Tag zu Hause vor dem PC sitzt und nichts anderes macht. Wie schon vorgeschlagen wurde, solltest du vielleicht mal mit ihm reden und versuchen herauszufinden, warum er sonst zu nichts lust hat. Vielleicht hilft auch wirklich ein Sportverein oder irgendein anderer Verein, wo er mit neuen Leuten in Kontakt kommt und dann vielleicht motivierter ist, dort regelmäßig hingehen. Vielleicht hat er ja auch einen Wunsch, was er mal gerne machen würde.

Ich weiß ja nicht, was für ein Typ dein Sohn ist, aber ein Sportverein ist sicherlich nicht das schlechtest, vielleicht möchte er auch gerne ein Instrument lernen oder sonstiges. Danach könntest du ihn ja einmal fragen. Ansonsten würde ich auch sagen, dass es vielleicht nur eine Phase ist, die vorbei geht, allerdings würde ich dir trotzdem raten, auf deinen Sohn einzugehen und öfter mal mit ihm zu reden, schließlich ist es auch auf Dauer nicht gut, wenn er den ganzen Tag vor dem Computer sitzt.

Benutzeravatar

» B. » Beiträge: 802 » Talkpoints: 3,57 » Auszeichnung für 500 Beiträge


Ich bin froh das es bei dir in der Gegend anders abläuft und beneide dich da tatsächlich auch ein bisschen für. Ich habe andere Erfahrungen gemacht und mache sie auch immer wieder.

"Woah kein Wunder das ich mein ganzes Geld beim Billard verloren habe, so besoffen wie ich war." Desweiteren gingen die ersten auf Totparties mit 14. Also, jeder nach seiner Erfahrung, und jeder wie er sein Umfeld einschätzt.

Nun wieder zum Thread: Ich denke einfach das, wenn er so viele Sportarten gemacht hat, mal ein bisschen Zeit für sich benötigt, und keine Lust mehr auf die Daueraction hat. Ich weiß noch als ich echt viel zu tun hatte in der Woche war ich eigentlich echt Zufrieden als das alles vorbei war, weil man einfach mehr Zeit hat. Allerdings bleibt man leicht in dieser Gammelphase stecken.

Reden ist meiner Meinung nach der einzige Ausweg.

» thumper » Beiträge: 820 » Talkpoints: 0,58 » Auszeichnung für 500 Beiträge



Ich denke, dass das auch nur eine Phase ist und würde mir da keine Sorge machen. Ich denke da an meinen älteren Bruder. Der hat früher auch so eine Phase gehabt, wo er ständig an der Konsole hing und unsere Eltern haben sich irgendwann schon Sorgen gemacht, dass er so gar nicht unter die Leute kommt.

Irgendwann "entdeckte" er dann aber das andere Geschlecht und lernte durch Freunde seine jetzige Ehefrau und Mutter seiner Kinder kennen. Da verschoben sich die Interessen, er unternahm mehr mit ihr und machte auch mehr Sport, um attraktiver für sie zu wirken. Mir ist klar, dass er kein Beispiel für das Schema F darstellt, aber ich finde diesen Fall trotzdem sehr interessant. Vielleicht macht dir das ja Mut bei deinem Sohn und du machst dir weniger Sorgen um ihn.

» Capri » Beiträge: 658 » Talkpoints: 8,00 » Auszeichnung für 500 Beiträge


Ich kenne da ein anderes Extrembeispiel. Der Bruder meiner Schwägerin war früher ein ziemlicher Stubenhocker und hat sehr viel zu Hause vor der Glotze gesessen. Er war dann immer mit einem Kumpel zusammen, der das auch noch gefördert hat, weil der auch so ein Stubenhocker und Zocker war. Im Endeffekt hat das der Mutter überhaupt nicht gefallen und sie hat den Kontakt sabotiert und zerstört, weil sie der Meinung war, dass es besser für ihren Sohn ist, wenn der mehr raus kommt.

Tja, das ganze ging gehörig schief. Im Endeffekt ist der Sohn dann tatsächlich (Umstände sind mir unbekannt) mehr raus gekommen, aber jetzt geht der in Discos, nimmt Drogen, besäuft sich und raucht. Was ist daran jetzt bitte besser als eine "Zocker-Karriere"?

Ich persönlich hätte lieber einen Stubenhocker zu Hause, als einen Bengel, der nur Unsinn im Kopf hat und alkoholisiert, unter Drogen irgendwelchen Blödsinn verzapft. Der Stubenhocker ist eh irgendwann weg, sobald eine Partnerin gefunden ist. Aber versuch mal den Sohn von Alkohol, Zigaretten und Drogen fernzuhalten, wenn der einmal Blut geleckt hat.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 21386 » Talkpoints: 0,20 » Auszeichnung für 21000 Beiträge


Es gibt eben solche und solche Menschen. Manche haben Spaß daran, so viel Zeit wie möglich mit Freunden und unterwegs zu verbringen, während manche Jugendliche lieber zu Hause sind und vor dem Computer hängen, Serien schauen oder Bücher lesen. Solange die Schule unter beidem nicht leidet, ist das ja aber alles nicht schlimm, wie ich finde. Wie man seine Freizeit gestaltet, kann man als Jugendlicher in gewisser Weise auch selbst entscheiden.

Natürlich sollte man eingreifen, wenn der Junge gar nicht mehr lernt, weil er nur Computer spielt und wenn dann auch die Hygiene leidet. Wenn aber das nicht der Fall ist, sollte man ihn doch lassen und nicht zwingen. Wenn er schon keine Lust hat, viel mit Freunden zu machen, kann man ja sonst aber auch festmachen, dass man jedes Wochenende an einem Tag etwas gemeinsam mit der ganzen Familie unternimmt.

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 29324 » Talkpoints: 310,44 » Auszeichnung für 29000 Beiträge


Zurück zu Familie & Kinder

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^