China hat einen Plan zur Verringerung der Abgase

vom 04.06.2007, 13:13 Uhr

Zwei Tage vor dem G8-Gipfel in Deutschland hat China seine Strategie im Kampf gegen die Erderwärmung vorgestellt. Der Plan besagt, dass er Wert von klimaschädlichen Industrie-Emissionen, meist Distickstoffmonoxid (Lachgas) 2010 das Niveau von 2005 nicht übersteigen soll.

China will zudem den Ausstoß von CO2 durch den Ausbau von Wasser- und Atomkraft sowie durch effizientere Kohlekraftwerke reduzieren und es werden auch mehr Bäume gepflanzt. Im Jahr 2004 war der Wert von Kohlendioxid-Ausstoß geschätzte 6,1 Milliarden Tonnen, dieser Wert sollte um mindestens 950 Millionen Tonnen verringert werden.

Vorrangiges Ziel bleibt eine langfristige Entwicklung und der Kampf gegen die Armut und das Land ist auch bereit, die internationale Kooperation beim Klimaschutz zu verstärken und zu verbessern. Die Regierung Chinas fordert auch in dem Plan die Industriestaaten zum Handeln auf und betont das Recht der Schwellenländer auf wirtschaftliche Entwicklung und will damit auch ein wenig die hohe Belastung von Schadstoffen schön reden und Peking lehnt auch immer noch verbindliche Obergrenzen für CO2-Emissionen ohne Rücksicht auf Wachstumsbestrebungen der Schwellenländer ab.

Man darf nicht vergessen, dass China zwei Drittel seines Energiebedarfs mit dem Gebrauch von Kohle deckt. Die Volksrepublik wird die USA vermutlich in den nächsten beiden Jahren als größter CO2-Eminent der Welt ablösen.
Chinas Präsident wird am Freitag zum G8-Gipfel nach Heiligendamm kommen, aber China ist (noch nicht) Mitglied bei G8.

China ist offen für neue Technologien und ist auch für Alternativ-Energie-Projekte offen aber das Land ist einfach riesig. China sieht wenigstens das Problem ein, die USA nur schön langsam. Der Energieverbrauch und auch die hohe Belastung an Schadstoffen in den USA ist gigantisch, wenn man die Größe und Einwohnerzahl mit China vergleicht.

Die USA sollte endlich mehr dagegen tun, aber die spielen sich ja nur mit den anderen Staaten und europäische Staaten sind ja auch nicht gerade ein Vorbild. Die Länder erreichen nicht ihre Quote für das Kyoto-Protokoll. Wer von uns verzichtet wohl auf das Auto, usw...

» sweetysarah » Beiträge: 469 » Talkpoints: 0,15 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Tja, die Chinesen wurden ja indirekt sowieso zu diesem Schritt gezwungen, das sie letztes Jahr oder mittlerweile, müsste das noch einmal nachschlagen, 9 bis 11 % ihres BIP jährlich für die Beseitigung oder Folgen von Umweltschäden aufgrund des jahrelangen massiven Raubbaus ausgeben müssen, Tendenz steigend. Aber trotzdem lobenswert, dass da ein Signal von oben kommt...

» Midgaardslang » Beiträge: 4262 » Talkpoints: 4,82 » Auszeichnung für 4000 Beiträge


Das hätte ich auch nicht von denen Gedacht,wo doch China die waren die alles abstreiten und gar nicht an den Treibhauseffekt dachten und jetzt auf einmal entschließen sie sich doch noch was dagegen zu tun.Wenigstens haben sie es jetzt eingesehen hoffentlich ist es noch nicht zu spät für die Welt.

Benutzeravatar

» Krystal » Beiträge: 12 » Talkpoints: 0,00 »



Der Pro-Kopf-Ausstoß von CO2 in China lag bei 4,15. 2016 lag er bei 6,5. Gerade baut China noch eine Reihe von Kohlekraftwerken. Auch viele andere Länder steigern ihren Verbrauch noch. Die Klimaziele sind bisher völlig unverbindlich.

Benutzeravatar

» Juri1877 » Beiträge: 6579 » Talkpoints: 9,45 » Auszeichnung für 6000 Beiträge



Zurück zu Politik & Gesetz

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

^