Wegen geringfügigem Bußgeldbescheid zum Anwalt rennen?

vom 23.09.2014, 13:29 Uhr

Bußgelbescheide sind oft ungerechtfertigt ausgestellt. So wird es oft in diversen Fernsehsendungen, wie Autosendungen oder Sendungen vom ADAC gesagt. Auch in den Autozeitschriften stehen oft Berichte darüber, dass man bei Bußgeldbescheiden von einem Anwalt prüfen lassen soll ob es gerechtfertigt ist und ggf. auch vor Gericht ziehen.

Ich habe zwar eine Rechtschutzversicherung, aber ich war bisher noch nie wegen Bußgeldbescheide bei einem Anwalt. Wenn, dann handelt es sich um ein paar Euro bis zu 30 Euro und da ist mir die Zeit und der Weg einfach zu viel. Geht ihr bei jedem noch so geringen Bußgeldbescheid zum Anwalt und musstet ihr dadurch schon mal einen Bußgeldbescheid nicht begleichen?

Benutzeravatar

» Sherlock-Holmes » Beiträge: 2025 » Talkpoints: 0,00 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Bisher war ich noch nie wegen einem Bußgeldbescheid beim Anwalt. Ich hatte allerdings auch noch nie so hohe Strafen, dass es sich lohnen würde. Die einzige Ausnahme ist, wo man mich mal mit 75 km/h innerorts geblitzt haben will, 10m bevor ich in eine 90 Grad Kurve abgebogen bin. Damals lag allerdings privat eine größere OP an und ich hatte keine Lust auf Stress und keine Rechtschutzversicherung, sodass ich das Bußgeld in Höhe von 102,50 Euro und den Punkt in Flensburg akzeptiert habe.

Wenn ich so eine Rechtschutzversicherung gehabt hätte wie du, dann hätte ich dort defintiv Einspruch eingelegt. Allerdings auch nur weil es um viel Geld und einen Punkt ging. Wegen 15 Euro Strafe bei Geschwindigkeitsüberschreitung wäre mir der Aufand wohl auch viel zu groß.

Benutzeravatar

» Schleiereule » Beiträge: 827 » Talkpoints: 3,58 » Auszeichnung für 500 Beiträge


Ich wäre da schön vorsichtig für was ich so eine Rechtsschutzversicherung nutze, denn die wollen sich ja auch nicht ausnutzen lassen und wollen einen bestimmt schnell wieder loswerden, wenn man wegen jeder Kleinigkeit gleich einen Anwalt nimmt. Ich finde auch man muss zu seinen Fehlern stehen. Wenn da wirklich etwas nicht richtig gelaufen ist, dann kann man es bei wenig Strafe dennoch bezahlen, aber wenn es viel ist, sollte man sich generell an einen Anwalt wenden oder zumindest Widerspruch einreichen.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 42401 » Talkpoints: 75,92 » Auszeichnung für 42000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^