Berufe mit viel Körperkontakt zu anderen als eklig empfinden

vom 12.07.2014, 13:36 Uhr

Ich habe eine Bekannte, die als Physiotherapeutin arbeitet. Wir essen manchmal zusammen und das während ihrer Mittagspause. Da gehe ich zu ihr und klopfe an ihre Tür und wir gehen dann los. Diesmal hatte sie aber noch einen Patienten, was ich nicht wusste. Ich klopfte also, sie rief „herein“ und es lag noch ein Patient auf der Behandlungsliege, den sie am Rücken behandelte. Der hatte nur eine Unterhose an.

Natürlich ist mir schon klar, dass Physiotherapeuten nicht über der Kleidung behandeln, aber es macht einen Unterschied, ob man etwas nur theoretisch weiß oder ob man etwas praktisch sieht. Ich fand das keinen schönen Anblick, den Patienten da liegen zu sehen. Viele Menschen sehen ja im fast nackten Zustand nicht gerade ästhetisch aus.

Ich bin sehr froh, dass ich so etwas nicht machen muss. Nackte Menschen anzufassen fände ich total eklig oder auch jemanden auf den nackten Rücken zu fassen (wenn es ein Fremder ist), das wöllte ich nicht. Noch schlimmer haben es Krankenschwestern oder Altenpfleger, die sogar andere Menschen waschen müssen. Ich könnte das nicht. Ich habe großen Respekt davor, wenn jemand solch einen Job hat, aber ich fände diesen vielen Körperkontakt eklig.

Könntet ihr euch überwinden, solche Jobs zu machen? Wie schaffen das die Altenpfleger oder Therapeuten nur?

» Zitronengras » Beiträge: 8713 » Talkpoints: 95,90 » Auszeichnung für 8000 Beiträge



Ich weiß jetzt nicht, wo dein Problem ist. Ich mache gerade das, was du als eklig bezeichnest. Altenpflege ist ein dankbarer Job. Hart, aber man bekommt sehr viel zurück. Ich weiß aus meiner Familie, dass dies nicht jeder kann, aber für mich gehört diese Arbeit einfach mal dazu. Die Bewohner sind auch nicht fremd. Man lernt sich nach einer gewissen Zeit echt sehr gut kennen und es ist dann doch sehr normal. Für Außenstehende ist dies schwer zu verstehen, aber es ist eben so. Ich mache es gerne und bin auch darüber froh, dass andere Menschen ebenso denken, ansonsten würde der Staat doof dastehen, weil sich keiner um die hilfebedürfigen, meist alten Menschen kümmern würde.

» iggiz18 » Beiträge: 3261 » Talkpoints: 57,43 » Auszeichnung für 3000 Beiträge


Mein Bruder hat auch mal eine Ausbildung zum Physiotherapeuten angefangen. Schon nach einer Woche hat er aufgehört, weil er gemerkt hat, dass er fremde Personen nicht anfassen möchte. Ich denke, das kann wirklich nicht jeder. Aber ein bisschen mehr Zeit hätte er sich schon zum Eingewöhnen geben können.

Eine gewisse Scheu ist doch ganz normal. Es ist sehr privat und somit überschreitet man da eine Grenze. Aber ich denke, mit der Zeit gewöhnt man sich daran. Vor allem, weil es doch echt nicht der einzige Aspekt dieser Berufe ist und die anderen Aspekte alle viel wichtiger sind.

Und sicher gibt es dann auch Patienten, bei denen es einem unangenehmer ist als bei anderen. Aber grundsätzlich alle Menschen als eklig abzustempel, finde ich schon hart. Erst einmal sind es doch Mitmenschen, die gleiche Spezies wie man selber.

Benutzeravatar

» Bienenkönigin » Beiträge: 9457 » Talkpoints: 21,39 » Auszeichnung für 9000 Beiträge



Jeder Mensch hat ein anderes Bedürfnis nach Nähe und wenn man so gar nichts mit Körperkontakt (egal ob privat oder beruflich) dann ist das eben so. Hast du, Zitronengras, nicht mal in einem Beitrag erwähnt, dass du asexuell bist? Ich meine, da wäre was gewesen. Das würde ja dafür sprechen, dass du grundsätzlich eher Körperkontakt meidest, warum auch immer. Was soll daran schlimm sein? Du bist ja nicht dazu gezwungen, beruflich oder privat Menschen anzufassen und kannst deinen freien Willen ausleben und direkt sagen, wenn dir etwas zu weit geht.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 33313 » Talkpoints: 0,01 » Auszeichnung für 33000 Beiträge



Man hat ja in total vielen Berufen Körperkontakt mit anderen Menschen. Das ist nicht nur bei Physiotherapeuten und Altenpflegern so, sondern auch bei allen möglichen Ärzten und Arzthelfern, bei Kosmetikern, Friseuren und auch Erziehern. Da muss man eben einfach zwischen dem Beruflichen und dem Privaten unterscheiden.

Ich hatte auch schon einmal ein Probearbeiten bei Lush, wobei ich aber auch gemerkt habe, dass das nichts für mich ist. Man musste ganz viele Menschen anfassen. Auch wenn es nur an der Hand beziehungsweise am Arm war, war mir das eben unangenehm, da es Fremde waren und ich das Gefühl hatte, die Grenze zu überschreiten, in der ich mich wohl fühle. Ich habe es aber ausprobiert und gemerkt, dass es nichts für mich ist. Trotzdem ist es eben ein Unterschied, ob man das nur deshalb macht, weil es eben der Beruf erfordert oder ob man das privat macht.

Nicht jeder, der beruflich mit Menschen so intensiven Kontakt hat, möchte das auch in seiner Freizeit so haben. Da muss man trennen, so dass es für viele in Ordnung ist, das im Beruf zu machen. Und jeder Beruf bringt ja auch den einen oder anderen Nachteil mit sich, so dass man sich damit arrangieren muss. Manche Menschen haben jedoch ein größeres Problem damit, andere anzufassen, als andere. Das ist ja immer unterschiedlich.

Direkt eklig finde ich es nicht, Fremde anzufassen, wobei es mir aber einfach unangenehm ist und ich mich unwohl dabei fühle. Wenn die entsprechende Person extrem viele Pickel auf dem Rücken hätte, würde ich mich aber beispielsweise auch ekeln, diese dann zu massieren und anzufassen. Da muss man doch hart im Nehmen sein, was das angeht und das bin ich wahrscheinlich nicht.

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 31844 » Talkpoints: 50,53 » Auszeichnung für 31000 Beiträge


Hast du, Zitronengras, nicht mal in einem Beitrag erwähnt, dass du asexuell bist? Ich meine, da wäre was gewesen. Das würde ja dafür sprechen, dass du grundsätzlich eher Körperkontakt meidest, warum auch immer. Was soll daran schlimm sein?

Ja genau. Ich habe aber bei Leuten, die ich kenne und mag kein Problem mit Körperkontakt, da bin ich sogar eher touchy, aber eben auf nicht-sexuelle Weise. Bei Freunden lege ich auch gerne mal den Kopf an die Schulter usw. Aber fremde Menschen anfassen mag ich nicht und manchmal mag ich auch noch nicht mal die Hand geben und versuche das dann zu vermeiden.

» Zitronengras » Beiträge: 8713 » Talkpoints: 95,90 » Auszeichnung für 8000 Beiträge


Wenn man als Physiotherapeut arbeitet, sollte man natürlich keine derartigen Berührungsängste haben. Für mich wäre das aber zugegebenermaßen auch nichts. Allerdings wählen sicherlich viele genau so einen Beruf, weil ihnen der enge Kontakt zu anderen Menschen so viel Freude bereitet. Ich kann mir auch vorstellen, dass jeder, der diesen Beruf erlernt, mehr oder weniger stark ausgeprägte Hemmungen zu beginn hat, dieser aber mit der Zeit abgebaut werden.

Bei anderen Berufsgruppen gibt es ja auch tendenziell recht viel Körperkontakt, bei einigen medizinischen Bereichen, bei Chiropraktikern, Kosmetikern, Masseuren... Eine Bekannte von mir ist ebenfalls Altenpflegerin und sie hat mal erzählt, dass man sich daran ganz schnell gewöhnt. Aber generell kann ich verstehen, wenn man bei starken Körperkontakt mit fremden Menschen auch Ekel empfinden kann. Wenn ein Mensch beispielsweise eher ungepflegt ist. Da dreht sich allein bei der Vorstellung schon mein Magen um.

» Viktoria_ » Beiträge: 399 » Talkpoints: 32,44 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Zurück zu Beruf & Bildung

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^