Was geht in hinterhältigen Menschen vor?

vom 08.08.2012, 09:07 Uhr

Ich denke jeder hat schon hin und wieder Erfahrung mit solchen Menschen gemacht, ich kenne persönlich auch einige Fälle auch in meinem familiären Umfeld. Ich möchte nicht allzu ins persönliche Detail gehen aber das Beispiel was ich nennen möchte kann man so umschreiben: Man möchte jemanden seine Hilfe anbieten und bekommt nur : Ne schon gut, ich schaff das schon selber usw. Aber hinten rum wenn man mal zufällig ein Gespräch mitbekommt, bekommt man dann was ganz anderes zu hören: Undankbar, alles muss ich alleine machen, kein Benehmen, was soll das noch werden? usw.

Was einen dann natürlich irritiert, weil man hatte ja eigentlich seine Hilfe angeboten und bekam eine freundliche Absage, wieso regt sich dann die Person auf dass man nicht helfen wollte und verdreht gegenüber von anderen die Tatsachen? Mich würde mal interessieren, was in solchen Menschen vorgeht, die Hilfe verneinen aber sich dann hinten rum überall beschweren, aufregen, lügen usw.?

» Dalisay » Beiträge: 18 » Talkpoints: 11,17 »



Die Frage habe ich mir auch schon mal gestellt und ehrlich gesagt, ich habe keine logische Antwort gefunden. Vielleicht ist es ja nur auch die Angst, der Person, mit der man Probleme hat, direkt konfrontiert zu werden, sodass dann hinten herum Dinge erzählt werden, die sich nicht belegen lassen und die auch nicht hinterfragt werden. Gerade, wenn man selbst einen offenen Meinungstausch einfordert und man sich auch darauf verlässt, ist man meistens dann doch eher derjenige, der sich dann irgendwelchen Behauptungen und Unterstellungen gegenüber sieht, ohne zu wissen, warum und wieso es zu diesen kam.

In Deinem Fall, dass die Hilfe abgelehnt wurde, kann es ja sein, dass man zu stolz war, die Hilfe anzunehmen oder dass man sich eigentlich von Dir nicht hat helfen wollen. Und ehe man dann dafür verantwortlich zeigen muss oder sich erklären muss, werden falsche Tatsachen benannt. Aber das ist nur eine Vermutung, ohne jemanden verurteilen zu wollen.

Die Frage ist jedoch auch, warum man so etwas dann überhaupt thematisiert wird oder warum man eben an den, dem diese Dinge unterstellt werden, herantritt. Auch das "Wie" steht hier zur Diskussion. Manchmal werden ja auch angebliche Behauptungen von einer dritten Person in Raum gestellt, obwohl man sich gar nicht diesbezüglich geäußert hat. In einer solchen Dreierkonstellation ist es letztendlich immer recht schwierig, weil keine direkte Auseinandersetzung stattfindet und fair ist das alles überhaupt nicht!

Benutzeravatar

» *steph* » Beiträge: 18439 » Talkpoints: 38,79 » Auszeichnung für 18000 Beiträge


Ic weiß auch nicht, was in den Köpfen solcher Menschen vorgeht, aber ich denke, dass da irgendwann mal irgendwas gewaltig falsch gelaufen ist, sodass diese Menschen sich so entwickelt haben und so hinterhältig sind, wie sie jetzt sind. Was das ist, weiß ich auch nicht, aber es muss was sein. Ich denke nämlich nicht, dass ein Mensch einfach so in diese Richtung geht und sich von heute auf morgen so verhält. Meist hängt so was ja doch ganz stark mit der Familie oder dem restlichen sozialen Umfeld, indem der Mensch oder gegebenenfalls das Kind aufwächst, zusammen.

Ich habe aber bisher auch solche Erfahrungen gemacht und meist war es doch nur so, dass die Leute das gesagt haben, damit sie Aufmerksamkeit bekommen. Wenn man das gegenüber einer anderen Person erwähnt und speziell an deinem Beispiel wie man abgewiesen wurde, als man um Hilfe gefragt hat, dann hat man gleich ein Gesprächsthema und wahrscheinlich wird man dann von der anderen Person, die einem mit großer Wahrscheinlichkeit glaubt, bemitleidet und bekommt die Aufmerksamkeit, die man haben möchte.

Ich denke, dass man das, wenn man das mitbekommt, den Leuten auch sagen sollte. Ich denke, dass es für diese im ersten Moment natürlich sehr peinlich ist, wenn sie merken, dass sie dabei erwischt worden sind, wie sie sich hinterhältig verhalten und hinter dem Rücken von einem über einen selbst geredet haben. Vielleicht ist es ihnen ja sogar so peinlich, dass die Angst haben das wieder zu machen und sie machen es auch nicht wieder.

» Hufeisen » Beiträge: 6056 » Talkpoints: 0,00 » Auszeichnung für 6000 Beiträge



Leider kann man nicht in die Köpfe solcher Menschen schauen. Wenn das gehen würde, würde ich schon längst wissen, was in solchen Menschen vor geht. Ich hatte mit solchen Menschen leider auch schon zu tun und empfinde sie als ziemlich anstrengend. Möglicherweise geht es ja auch um Macht oder Aufmerksamkeit.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass manche besonders sensiblen Menschen auf die Beschwerden ("keiner hilft mir, kein Benehmen" etc.) dann so reagieren, dass sie das Umfeld der Person zusammenfalten wegen angeblicher Respektlosigkeit. Dadurch sind auch schon Familienmitglieder oder Freunde gegeneinander aufgehetzt worden und wenn dann noch falsche Tränen dazu kommen, auf die die Menschen reagieren und wo sie keine Manipulation vermuten, dann ist das Drama perfekt.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 33305 » Talkpoints: -1,02 » Auszeichnung für 33000 Beiträge



Ja klar, es sind immer die "anderen", die unangenehme Eigenheiten haben, und keine Ahnung, was in "solchen Menschen" so vorgeht. ich selber bin natürlich immer moralisch top integer und habe mich noch nie auch nur im Ansatz dazu hinreißen lassen, "hinter dem Rücken" von irgendwem zu motzen oder zu lästern. Kann das wirklich jemand von sich behaupten?

Ich denke, jeder kann eben nur so handeln, wie es die eigene Erziehung und Lebenserfahrung hergibt. Wenn man vielleicht gelernt hat, dass es ein Zeichen von Schwäche ist, direkt um Hilfe zu bitten, verlegt man sich auf Andeutungen und Hinweise und ärgert sich dann eben, wenn das Gegenüber gar nicht kapiert, wo das Problem liegt.

Oder wenn direkte Aussprachen und Konflikte immer übelste Folgen hatten, hat man irgendwann keine Lust mehr, die Mitmenschen direkt zu konfrontieren und macht sich anderweitig Luft. Alles keine besonders idealen Verhaltensweisen, aber meiner Erfahrung nach sind die meisten Leute irgendwie kaputt und schlagen sich im Umgang mit ihren Mitmenschen so gut wie möglich durch.

» Gerbera » Beiträge: 11303 » Talkpoints: 45,45 » Auszeichnung für 11000 Beiträge


Ja, solche Erfahrungen mit undankbaren Menschen machen wir alle irgendwann mal in unserem Leben. Es kann sehr frustrierend und verwirrend sein, wenn man jemandem Hilfe anbietet und diese Person dann ablehnt, nur um später zu hören, wie sie über einen herzieht. Es kann viele Gründe dafür geben, dass Menschen so handeln. Vielleicht haben sie ein Problem mit Kontrollverlust und möchten alles selbst in der Hand haben. Vielleicht haben sie ein schlechtes Selbstwertgefühl und möchten nicht als schwach oder hilfsbedürftig wahrgenommen werden. Oder vielleicht haben sie einfach Angst davor, sich auf andere zu verlassen und möglicherweise enttäuscht zu werden.

Wie auch immer die Gründe sein mögen, es ist wichtig, sich nicht von solchen Menschen entmutigen zu lassen. Man sollte sich bewusst sein, dass man seine Hilfe angeboten hat und dass es letztendlich die Entscheidung der anderen Person war, diese abzulehnen. Man sollte nicht auf die negativen Kommentare und Beschwerden dieser Person reagieren, sondern stattdessen versuchen, sie zu verstehen und vielleicht sogar Mitgefühl für ihre Situation aufbringen. Es kann auch hilfreich sein, mit der Person zu sprechen und zu versuchen, ihre Gedanken und Gefühle zu verstehen, um eine Lösung zu finden, die für alle Beteiligten funktioniert.

Insgesamt sollten wir uns bewusst sein, dass jeder Mensch seine eigenen Gründe und Motivationen hat, wie er handelt. Wir sollten uns nicht von undankbaren Menschen runterziehen lassen, sondern uns stattdessen auf unsere eigenen Werte und Bedürfnisse konzentrieren und versuchen, in Einklang mit uns selbst und unserem Umfeld zu leben.

» Aguti » Beiträge: 3109 » Talkpoints: 27,91 » Auszeichnung für 3000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^