Hausaufgaben am Wochenende nachts machen?

vom 20.11.2011, 14:40 Uhr

Ich neige dazu, am Wochenende die Hausaufgaben Freitag nachts oder Samstag nachts zu machen. Ich fühle mich dann motivierter und mache diese dann gerne. Tagsüber hätte ich zwar Zeit, habe aber nie Lust. Woher kommt dann nachts die Motivation, Hausaufgaben ordentlich und ausführlich zu erledigen? Ich weiß zwar, dass die Nacht zum schlafen da ist, aber am Wochenende bin ich nie müde. Kennt ihr das auch? Habt ihr auch mal Hausaufgaben nachts gemacht? Oder wann erledigt ihr eure Hausaufgaben immer?

Benutzeravatar

» x_MKD_x » Beiträge: 262 » Talkpoints: 18,38 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Ich schätze mal, dass du ein Nachtmensch bist. Es gibt ja Menschen, die können wenn es dunkel wird einfach besser bestimmte Sachen machen. Ich arbeite beispielsweise auch lieber und motivierter am Abend, wenn es draußen schon dunkel ist und ich nur eine Schreibtischlampe brennen habe. Ich weiß auch nicht warum das so ist, aber ich bin dann einfach motivierter, mache gewisse Sachen einfach lieber und komme schneller mit meinen Arbeiten voran.

Benutzeravatar

» Vampirin » Beiträge: 5984 » Talkpoints: 31,56 » Auszeichnung für 5000 Beiträge


Ich hab eben schon das andere Thema von Dir mit dem nicht früh aufstehen Können gelesen und denke auch, dass Du ein typischer Nachtmensch bist. Die dadurch entstehenden Probleme kenne ich auch, denn mir geht es ähnlich. Abends gegen zehn kommt bei mir immer noch mal ein richtiger Energieschub, wo ich dann auch gut Sachen wie Hausaufgaben erledigen konnte und auch endlich dazu motiviert war. Ich habe mich dem einfach irgendwann ergeben, denn um diese Uhrzeit geht es eben auch schneller und ich konnte bessere Leistungen abliefern.

Während der Woche hat es bei mir dann nicht funktioniert, weil ich ebenfalls um sechs Uhr schon aufstehen musste. Da war ich abends dann einfach zu müde und dieser Energieschub blieb aus. Auch jetzt im Arbeitsleben versuche ich wann immer möglich, lange zu schlafen, damit ich dann abends schneller und besser arbeiten kann. Das funktioniert einigermaßen. Habe ich Termine, muss ich mich leider den anderen beugen, denn es wird hier in Deutschland nicht so gern gesehen, wenn man keine Termine z.B. um acht Uhr morgens wahrnehmen kann/möchte. Da sind andere Länder toleranter und fortschrittlicher.

Ich habe irgendwann mal gehört, dass es noch vielen Leuten so geht, teilweise mit noch stärkeren Auswirkungen. Ich glaube, es gab dort etwas mit "Delta T" bzw. den "Zeitverschobenen". Vielleicht einfach mal im Internet danach suchen. Mich hat das Thema dann nicht mehr weiter interessiert und deshalb hab ich nicht danach gesucht oder mich näher damit befasst.

» SonjaB » Beiträge: 1706 » Talkpoints: 36,02 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Ich mache meine Hausaufgaben auch meistens nachts, da ich dann am motiviertesten bin bzw. am meisten Lust dazu habe. Tagsüber habe ich nie Lust dazu oder finde immer etwas anderes zu tun. Ich kenne auch viele Leute, die auch nachts ihre Hausaufgaben machen und glücklich damit sind. Wenn du die Hausaufgaben gut hinkriegst und dich dabei auch konzentrieren kannst, kannst du sie ja ruhig nachts machen. Es spricht ja dann nichts dagegen.

Benutzeravatar

» conansc » Beiträge: 1135 » Talkpoints: 1,83 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Ich denke mal, dass du deine Hausaufgaben lieber nachts machst, weil du nicht so viel mit dir anzufangen weißt. Mir selbst geht es auch so, dass ich meine Hausaufgaben lieber nachts mache, weil ich tagsüber immer etwas anderes, für mich wichtigeres, zu tun habe. Mehrere Studien haben auch gezeigt, dass man sich abends besser konzentrieren kann, als am Morgen oder am Mittag.

» Leon2602 » Beiträge: 5 » Talkpoints: 0,82 »


Ich mache meine Hausaufgaben meistens abends und auf den letzten Drücker. Da ich studiere, habe ich für Hausaufgaben eigentlich immer mindestens eine Woche Zeit. Ich bin kein Mensch, der sich in Ruhe mittags hinsetzt und zu schreiben beginnt. Es sollte sich wahrscheinlich keiner an Beispiel daran nehmen, aber ich mache meine Hausaufgaben meistens, in dem ich mich abends mit meinem Netbook auf die Couch setze und nebenbei Musik höre oder den Fernseher eingeschaltet habe.

» lulu-0525 » Beiträge: 20 » Talkpoints: 1,16 »


Hausaufgaben erledige ich immer gerne auf den letzten Drücker, denn wenn die Zeit eigentlich da wäre, dann fehlt die Motivation bzw. die Zeit, die im Nacken sitzt. Es hat bisher auch immer geklappt, dann bin ich mal eine Stunde früher aufgestanden oder habe bis in die Nacht noch meine Hausaufgaben erledigt. Das war vor allem gegen Anfang der fortführenden Schule so.

Mittlerweile habe ich die Hausaufgaben mittags, bevor ich überhaupt etwas anderes erledige. Wenn's zu viel ist oder mir gerade die Zeit fehlt, dann teile ich es auf und hab's dann in der Regel auch vor 19 Uhr erledigt. Dann bleibt Zeit für's Lernen oder Hobbies - je nachdem, ob es bei den Hausaufgaben Probleme gab oder Klausuren anstehen.

Benutzeravatar

» LastGen » Beiträge: 411 » Talkpoints: 0,10 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Ich lese hier immer von Nachtmenschen und das es nicht weiter schlimm ist, dann seine Aufgaben zu erledigen. Das mag zwar in einem gewissen Rahmen stimmen, jedoch herrschen auch dann die "natürlichen" Bedingungen für den Körper. Und dieser sieht normalerweise Nachts den Schlaf vor. Also selbst wenn du dich ausgeschlafen und nicht müde fühlst, bringt dein Körper in insbesondere dein Gehirn nicht die Leistung die es Tagsüber bringt. Somit dürften deine Aufgaben dann auch darunter "leiden".

Vielleicht hat es der eine oder andere schon gemerkt, dass man hinterher beim drüber sehen noch auf andere Ideen kommt und seine Aufgaben nochmals überarbeitet. So hat der Körper seinen Tiefstpunkt zwischen 2-4 Uhr, da man sich um diese Zeit normal im Tiefschlaf und damit in der REM Phase befindet. Deswegen sollte man in diesem Zeitraum auch keine wichtigen Entscheidungen treffen oder wichtige Arbeiten erledigen, da man schlichtweg etwas vergisst oder falsche Lösungen aufschreibt. Zu einem gewissen Grad lässt sich das ganze verschieben und aushebeln, indem man länger auf bleibt oder auch Nachts versucht seine Konzentration mit diversen Mitteln wie Kaffee zu steigern. Trotzdem kommt man nicht auf die volle Leistung.

Dazu solltest du auch einmal überlegen woher das ganze kommt das du eben Nachts und am Wochenende nicht müde wirst. Denn wer viel Zeit vor dem Computer oder Fernseher sitzt, dem bei verändert sich dadurch auch der Schlafrhythmus und man wird einfach nicht müde. Geht man hingegen raus, oder strengt sich körperlich an, dann hat man auch einen normalen Rhythmus. Gerade wenn man morgens zeitlich aufstehen muss um zur Arbeit, Schule oder Universität zu fahren sollte man vorher ausreichend Schlaf bekommen haben, und davon geht man mindestens von 6 Stunden aus, damit man auch mindestens eine REM Phase mit nimmt. Ansonsten ist man am morgen schlichtweg erschlagen, und kann sich den restlichen Tag nicht wirklich gut konzentrieren und schneidet deutlich schlechter von seiner Leistung her ab.

Zur Frage wann ich meine Aufgaben erledige, ich habe meine Hausaufgaben früher direkt nach der Schule und dem Mittagessen gemacht. Dadurch hatte ich dann auch hinterher noch genug Zeit um mich meinen anderen Dingen zu widmen und bin mit meinem Schlafrhythmus auch nicht aus dem Takt gekommen. Heute sieht das teilweise ein wenig anders aus, da ich bei mir einen Job und das Studium unter einen Hut bekommen muss und entsprechend sich auch die Aufgaben aus dem Studium an meine Arbeitszeit anpassen müssen.

Natürlich bekomme ich dort auch immer ein paar Tage Zeit die Sachen zu erledigen, aber ich komme auch nicht mehr dazu die Aufgaben an einem Tag komplett zu erledigen, sondern muss das ganze auf mehrere Tage aufstaffeln um überhaupt fertig zu werden. Deswegen geht das System "auf den letzten Drücker" gar nicht mehr bei mir, und ich denke wenn man seine Aufgaben auch im Vorfeld schon angeht und hinterher noch Zeit bleibt und man diese durch geht, kommen weitere Punkte auf an die man kurzfristig wohl nicht gekommen wäre. Ich bin immer froh, wenn ich meine Aufgaben schon Tage vor dem Abgabetermin fertig habe damit diese dann auch meinen hohen Ansprüchen gerecht werden. So kann man die Schwachpunkte auch vorher frühzeitig entdecken und durch Übungen und Lernen ausmerzen.

Benutzeravatar

» Sorae » Beiträge: 19473 » Talkpoints: 10,53 » Auszeichnung für 19000 Beiträge


Wow, ich bewundere dich, dass du am Wochenende nicht müde bist und in der Zeit deine Hausaufgaben machst. Also ich habe meine Schulaufgaben immer gleich nach der Schule gemacht oder direkt in der Schule während der Pause. Ich war immer die, die die Hausaufgaben nicht nach Hause schleppen wollte.

Außerdem war es in der Pause echt cool zu machen. Wir haben den Stoff was dann in der Hausaufgabe gekommen ist meistens in der fünfte Stunde gemacht. So habe ich in der Pause noch gewusst wie ich es
machen muss. Daher kann ich es dir nur empfehlen. Oder wie gesagt, mach es gleich nach der Schule.

» lucieskalova » Beiträge: 153 » Talkpoints: 0,29 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Ich gehöre auch zu den Menschen, die nachts am besten lernen können. Jedoch musste ich mein Lernverhalten mittlerweile umstellen, damit ich den Schulstoff nicht schleifen lasse. Deswegen lerne ich mittlerweile jeden Abend eine Stunde, mache aber den Rest des Tages nichts. Abends ist meine Konzentration einfach am größten, auch wenn hier einige etwas anderes behaupten. Am Wochenende halte ich es genauso, dass ich jeden Abend eine Stunde oder mehr lerne, ehe ich ausgehe oder mich anderen Dingen widme. Jeder hat seinen individuellen Lernrhythmus, die Einen lernen nachts am besten. andere direkt nach der Schule.

» Wibbeldribbel » Beiträge: 11381 » Talkpoints: 24,41 » Auszeichnung für 11000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^