Kaufhausdetektiv oder Ladendieb? Beides!

vom 11.11.2011, 06:48 Uhr

Man stelle sich einen Kaufhausdetektiv vor der an seinem Arbeitsplatz was mitgehen lässt und so selber zu einem derer wird, die er eigentlich fangen sollte: einem Ladendieb. Sehr Vertragenserweckend! Wie, bitteschön, kommt man auf so eine Idee bzw. ist Moral und (Berufs-) Ethik wirklich nichts mehr wert?

Eigentlich sollte man sich ja über wenig überhaupt noch wundern, aber es gibt schon Sachen da weiß man nicht was man sagen soll. Und wer das jetzt für eine dreiste Erfindung hält - weit gefehlt, der Typ ist laut Nachrichten gestern verurteilt worden.

» leasmom » Beiträge: 290 » Talkpoints: 0,00 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Nunja, natürlich ist es etwas widersprüchlich, wenn ein Kaufhausdetektiv, der dazu angestellt ist die Ware vor Dieben zu schützen und die Diebe auf frischer Tat zu ertappen, selber straffällig wird, indem er Sachen mitgehen lässt.

Jedoch muss man auch erkennen, dass es sich bei diesem Kaufhausdetektiv um einen Menschen handelt und überall wo Menschen sind, gibt es auch welche, die versuchen aus jeder Situation Gewinn zu schlagen. So passiert es auch, dass ein Polizist Straftaten begeht oder sich vereinzelt Priester an Jungen vergehen.

Dass ein solches Verhalten paradox erscheint, ist offensichtlich. Aber angenommen der Kaufhausdetektiv war vorher ein Gärtner, der regelmäßig geklaut hat und ist dann zufällig zu dem Job gekommen. Dann wäre es doch naiv zu glauben, dass allein ein Job einen Menschen zwangsweise zu einem anderen, besseren Menschen, macht?

» blumenmädchen<3 » Beiträge: 125 » Talkpoints: 4,24 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Ich weiß nicht, wo du das gehört hast oder ob es irgendwo in der Zeitung stand. Aber Kaufhausdetektive sind durchaus auch Tester. Das heißt, dass sie ihre eigenen Mitarbeiter testen und auch testen, wie die Verkäufer Obacht geben. So klauen sie Ware, gehen zur Kasse und zahlen nur die Hälfte und die Verkäuferin muss eben schauen, ob irgendwo in den Waren noch was versteckt ist. Das nennt ich Testkauf oder Testdiebstahl und wird oft von Warenhausdetektiven gemacht.

Ob es nun wirklich ein Dieb gewesen ist, der Detektiv, kann ich nicht beurteilen. Denn dafür hast du zu wenig Anhaltspunkte gegeben.

Benutzeravatar

» Diamante » Beiträge: 41857 » Talkpoints: 9,96 » Auszeichnung für 41000 Beiträge



Diamante hat geschrieben:Ob es nun wirklich ein Dieb gewesen ist, der Detektiv, kann ich nicht beurteilen. Denn dafür hast du zu wenig Anhaltspunkte gegeben.


Nun ja, wäre es wirklich ein solcher Testkauf gewesen, wäre der Dieb sicherlich nicht verurteilt worden. Mir ist der Fall als solcher zwar auch nicht bekannt, aber sollte es so stimmen, wie leasmom es geschrieben hat, dann wird es sich schon um einen "richtigen" Diebstahl gehandelt haben.

Ansonsten ist das Verhalten nicht unbedingt ungewöhnlich und kommt in sämtlichen Berufsgruppen vor. Wie schon gesagt gibt es Priester, die sich an Kindern vergehen, Polizisten, die straffällig werden und auch Ärzte, die Drogen nehmen. Natürlich scheint das im ersten Moment paradox und ich muss sagen, dass ich das mit meinem Gewissen nicht vereinbaren könnte, wenn ich eine Straftat begehen und dann auch noch in einem solchen Beruf arbeiten würde. Ich kann doch nicht im eigenen Geschäft Leute beim Diebstahl erwischen und dann im Nachbarladen selbst Dinge in der Jacke verstecken. Passt für mich auch nicht zusammen, aber kommt halt oft vor.

» SuperGrobi » Beiträge: 3880 » Talkpoints: 4,29 » Auszeichnung für 3000 Beiträge



Für mich ist das ein Hörensagenbericht, den ich erst glaube, wenn ich es wirklich aus zuverlässiger Quelle höre oder sehe. Ich habe im Internet nichts finden können. Wenn es so ist, dass der Kaufhausdetektiv geklaut hat, dann ist es eben so. So verwunderlich ist es auch nicht. Es gibt auch Polizisten, die bei der Mordkommission sind, die privat einen Menschen getötet haben oder Erzieher, die Kinder vorgeben zu lieben und ihnen Böses antun. Gegensätze gibt es in jeder Berufsgruppe und in jedem Menschenschlag. Deswegen finde ich da auch nichts kurioses dran.

Benutzeravatar

» Diamante » Beiträge: 41857 » Talkpoints: 9,96 » Auszeichnung für 41000 Beiträge


Diamante hat geschrieben:Für mich ist das ein Hörensagenbericht, den ich erst glaube, wenn ich es wirklich aus zuverlässiger Quelle höre oder sehe. Ich habe im Internet nichts finden können. Wenn es so ist, dass der Kaufhausdetektiv geklaut hat, dann ist es eben so. So verwunderlich ist es auch nicht. Es gibt auch Polizisten, die bei der Mordkommission sind, die privat einen Menschen getötet haben oder Erzieher, die Kinder vorgeben zu lieben und ihnen Böses antun. Gegensätze gibt es in jeder Berufsgruppe und in jedem Menschenschlag. Deswegen finde ich da auch nichts kurioses dran.


Diamante, ich will dir durchaus zugestehen, dass man etwas was man in den Nachrichten gehört hat als Hörensagen bezeichnet, da man es ja nicht selbst gesehen hat und somit bezeugen kann. Da ich gestern selber gar nicht mehr genau wusste wo ich es gehört hatte, habe ich keine genaue Quelle außer "die Nachrichten" angegeben, habe aber heute nochmals nachgegoogelt, wodurch sich gleich auf der ersten Seite leicht (Zeitungsberichte finden lassen wie beispielsweise: Kaufhausdetektiv als Dieb im eigenen Geschäft

Zum Thema "das gibt es in jedem Beruf", ja, das ist mir schon klar, aber als Kaufhausdetektiv im Laden in dem ich angestellt bin etwas mitgehen zu lassen hat mich gestern ob der Dreistigkeit dann doch verblüfft.

» leasmom » Beiträge: 290 » Talkpoints: 0,00 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^