Green Day Frontmann muss wegen Baggy-Pants von Bord

vom 04.09.2011, 04:57 Uhr

Das ist ja auch mal eine interessante Meldung. Der Sänger der amerikanischen Punk Band "Green Day" Billie Joe Armstrong musste jetzt auf einem Flug vom kalifornischen Oakland nach Los Angeles spüren, dass es doch nicht immer einen Promibonus gibt. So hingen dem 39-Jährigen die Hosen wohl dermaßen auf Halbmast, dass sich die Stewardess doch erbat, der Musiker möge seine Beinkleider wieder zurechtrücken. Der soll die Frau aber laut Spiegel Online nur gefragt haben, ob die nichts besseres zu tun habe, als sich für die den Zustand seiner Hosen zu interessieren. Die Folge: Der Barde wurde eiskalt des Flugzeuges verwiesen.

Dass ihn das nicht so wirklich kalt lies beweist sein Twittereintrag kurz nach dem Vorfall: "Ich wurde gerade aus dem Flugzeug geworfen, weil meine Hose zu tief hing", "What the f**k?" - schrieb der kurz zuvor noch rebellierende Sangeskünstler dann doch etwas verwundert ob der resoluten Reaktion der Airline. Was haltet ihr von der Geschichte? Fein, dass einmal endlich gezeigt wurde, dass sich Promis nicht alles erlauben können? Oder ist das ganze irgendwie eine spiessige Reaktion die mal wieder beweist, dass man in Amerika doch ganz schön prüde reagiert?

Benutzeravatar

» schlappmaul » Beiträge: 186 » Talkpoints: 72,65 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Ich wette, Billie Joe Armstrong hat besagter Stewardess mit weitaus unverschämteren Worten klar gemacht, dass ihn ihre Meinung nicht besonders juckt. In diesem Fall könnte ich die Reaktion der Fluggesellschaft verstehen.
Im von dir beschriebenen Szenario halte ich den Rausschmiss aber für übertrieben. Vielleicht war der Zuständige ein Green Day- Hasser, denn anders kann ich mir die Situation auch im spießigen Amerika nicht vorstellen.

» MichaelCorleone » Beiträge: 9 » Talkpoints: 1,92 »


Ich denke auch mal, das da noch einiges mehr vorgefallen sein muss, denn so einfach wird man ja auch nicht aus dem Flugzeug verwiesen und ich denke schon, das Billie Jo Armstrong wohl mehr, als nur so ein kleines Kommentar losgelassen hat, er wird da wohl etwa mehr unter die Gürtellinie gegangen sein, denn sonst hätte die Stewardess diesen Vorfall sicher nicht weiter geleitet, das er verwiesen wurde.

Da kann man mal sehen, das auch Stars sich nicht alles erlauben können, ohne mit den Konsequenzen rechnen zu müssen und das finde ich auch gut so, aber man muss es nun ja auch nicht so breit treten, denn es gibt mit Sicherheit wichtigere Dinge und Themen.

Benutzeravatar

» EmskoppEL » Beiträge: 3446 » Talkpoints: 23,39 » Auszeichnung für 3000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^