Thermogenese - Brenn dich schlank

vom 25.01.2011, 09:19 Uhr

In den letzten Tagen kommen hier immer wieder Wunderdiäten auf den Tisch, die eines gemeinsam haben: Ein unerklärliches Wunder, einen hübschen Namen und ein penetrantes Marketing. Wenn es etwas seriöser sein darf, dann werfe ich hier mal ein anderes Thema in die Runde, die sog. nahrungsinduzierte (postprandiale) Thermogenese. Sie hat das Potenzial, beim Abnehmen unterstützend hilfreich zu sein.

Nachdem man Nahrung zu sich genommen hast, werden die Nährstoffe im Körper transportiert und genutzt (Abbau, Umbau). Diese Prozesse führen zu einer messbaren Erhöhung der Körpertemperatur. Das ist soweit nicht verwunderlich, Wärme ist letztlich ein bekanntes Abfallprodukt von Stoffwechselprozessen, Verdauung und Muskelkontraktionen.

Dabei haben unterschiedliche Nahrungsmittel unterschiedliche Folgen. Ein Teil der Energie der Nährstoffe wird in Wärme umgesetzt. Man kann sagen, dass ca. 10 % des gesamten Energieumsatzes auf Kosten der Thermogenese gehen. Schlüsselt man das nach den Nährstoffen auf, dann sind es bei Eiweißen 18-25 %, bei Kohlenhydraten 4-7 % und bei Fetten 2-4 % der aufgenommenen Energiemenge, die hier im Feuer des Transports und der Ab- und Umbauprozesse verglühen.

Nun kann man natürlich auf den Gedanken kommen, dass die gezielte Verarbreichung besonderer "Brenner" beim Abnehmen unterstützend behilflich sein kann. Von besonderer Relevanz erwiesen sich die Wirkstoffe der Flavonoide (bzw. Catechine), das Capsaicin, Koffein, Tyrosin und Calcium. Sie wirken insgesamt über eine Aktivierung des sympathischen Nervensystems (der Teil des vegetativen Nervensystems, der die nach außen gerichtete Handlungsbereitschaft erhöht) und eine erhöhte Bereitstellung von Noradrenalin (ein Neurotransmitter, gebildet von der Nebennierenrinde, der als Botenstoff bei den Nervenrezeptoren, bzw. im sog. synaptischen Spalt, sein Unwesen treibt). Insgesamt schreibt man diesen Stoffen zu, dass sie den Hunger unterdrücken, die Sättigung erhöhen, den Energieverbrauch steigern und die Fettverbrennung steigern.

  • Bei den Flavonoiden (laienhaft "Pflanzenfarbstoffe") wurde besonders der grüne Tee untersucht. Er regt das sympathische Nervensystem, die Thermogenese und die Oxidation von Fetten an. Daneben wird die Speicherung von Fetten verringert. Schokolade, Früchten, Gemüse und Wein sind ebenfalls gute Lieferanten für Flavonoide.
  • Capsaicin kennt man im Zusammenhang mit Chilis bzw. Pfeffer - das Zeug macht die Chilis scharf. Die sich beim Genuss entwickelnde Hitze kennt jeder. Daneben soll die Schärfe die Fettoxidation erhöhen und den Appetit mindern. Natürlich wird auch wieder das sympathische Nervensystem stimuliert.
  • Koffein liefert eher schwache Ergebnisse im Hinblick auf thermogenetische Effekte (und Appetitzüglung). Jedoch soll die Kombination mit Ephedrin, Capsaicin und Catechinen wiederum sehr hilfreich sein.
  • Tyrosin (eine Aminosäure) wirkt über das sympathische Nervensystem (über die Botenstoffe an den Nervenrezeptoren) und hat im Tierversuch einen Effekt auf eine Verminderung der Nahrungsmittelaufnahme gezeigt.
  • Hohe Konzentrationen von Calcium können den Verlust von Gewicht auslösen - das ist allerdings eher ein umstrittener Zusammenhang.
Natürlich wurde auch die Kombination der Wirkstoffe untersucht und da kam man in einer dänischen Studie durch Gabe einer Dosis diverser bioaktiver Substanzen auf einen Effekt von ca. 100 g zusätzlicher Gewichtsabnahme in der Woche, hält das aber für steigerbar.

Man sollte sich also keine Wunder versprechen und mir wäre auch nicht bekannt, dass irgendein Mittelchen in dieser Hinsicht auf dem Markt wäre. Man könnte jedoch die Empfehlung mitnehmen, sich in einer Diät durchaus scharf zu ernähren - der Effekt beruht im Kern auf der Energie, die man zum Verarbeiten der Nahrung benötigt, der Stimulation des Nervensystems und auf dem Sättigungseffekt.

Außerdem schmeckt es noch gut und wie ich aus eigener Erfahrung weiß, steigert es die Kommunikation, wenn man sich gegenseitig den Schweiß vom Kopf tupft. Ich sehe es eher als leckeres, einfach zu handhabendes Stellschräubchen im Rahmen einer Diät - dafür aber weder teuer, noch unseriös.

» Meerbuscher » Beiträge: 422 » Talkpoints: -5,02 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Mein Schwager hat mal vor Jahren solche thermogenen Fettverbrenner in Kapselform eingeworfen und hat dann auch davon geträumt, abzunehmen und schön schlank zu werden. Am Anfang hat sich auch ein Gewichtsverlust eingestellt, aber leider auch viele unliebsame Nebenwirkungen. Es gibt da eben sehr viele Mittel dieser Art von "Fettburnern" auf dem Markt und um kein Gesundheitsrisiko einzugehen, da sollte man sich wirklich eingehend ärztlich beraten lassen.

Benutzeravatar

» Pfennigfuchser » Beiträge: 3123 » Talkpoints: 18,32 » Auszeichnung für 3000 Beiträge


Ich halte von dieser Form der Diät überhaupt nichts und kann mir auch nicht vorstellen dass das funktioniert. Und wenn ich ganz ehrlich bin: ich verstehe die Leute nicht die so eine Diät, oder auch irgendeine andere dieser „Wunder-Diäten“, ausprobieren und meinen Sie werden dadurch schlank. Eine gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung mehr braucht es nicht um schlank, oder zumindest nicht übergewichtig, zu sein.

Natürlich gibt es auch Menschen die krankheitsbedingt fettleibig sind, diese Beispiele werden nämlich gerne einmal ausgegraben wenn jemand sagt das es ja eigentlich ganz leicht ist sein Gewicht zu halten. Aber die meisten Ernähren sich einfach falsch und bewegen sich kaum. Die meisten wollen es sich nicht eingestehen und das ist auch in Ordnung. Aber mich Nerven die Leute einfach die sagen: „Ich nehme zu und weiß nicht wieso, ich ernähre mich total gesund.“ Weil so eine Aussage einfach falsch ist. Wenn ich so viel esse wie mein Körper verwertet, nehme ich auch nicht zu.

» Anijenije » Beiträge: 1808 » Talkpoints: 62,78 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Zurück zu Ernährung & Diät

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^