Selbstgekochtes einfrieren als Fertigessen ansehen

vom 14.01.2015, 15:30 Uhr

Ich koche meist zu viel und dann wird eben das Essen eingefroren und das gibt es dann mal, wenn es mal schnell gehen muss. Ich kenne auch eine Frau, die für ihre Familie grundsätzlich vor kocht, weil sie viel beruflich unterwegs ist. Dann hat die Familie immer warmes Essen.

Dann kenne ich auch wieder Leute, die solche Essen als Fertigessen ansehen und meinen, dass man dann gleich etwas kaufen kann, was fertig ist und es dann in der Mikrowelle warm machen kann. Ich sehe das anders, weil man ja doch ohne Geschmacksverstärker kocht und auch ohne Fertiggewürze. Findet ihr auch, dass selbstgekochtes Essen welches man einfriert dann auch als Fertigessen gelten kann?

Benutzeravatar

» Diamante » Beiträge: 40596 » Talkpoints: 125,64 » Auszeichnung für 40000 Beiträge



Ich finde nicht, dass das Fertigessen ist. Wie du schon sagst, sind ja keine Geschmacksverstärker und ähnliches Zeug drin, sodass das Essen im Vergleich zu Fast Food ja noch sehr gesund ist. Ich kenne das aus meinem Elternhaus auch gar nicht anders und empfinde es normal, auch mal Essen einzufrieren und eben bei Bedarf hervorzuholen.

Bei uns zu Hause wurden auch Reste eingefroren, wenn es zu schade war, es wegzuwerfen und es noch gut war. Auch wurde bei uns regelmäßig Brötchen selbst gebacken, die dann eingefroren wurden, damit man immer wieder Nachschub hat und nicht auf das gekaufte Brot im Laden zurückgreifen muss.

Benutzeravatar

» Olly173 » Beiträge: 14703 » Talkpoints: -1,03 » Auszeichnung für 14000 Beiträge


Für mich gilt ein solches Essen nicht als Fertigessen. Sicher hat man es hinterher vielleicht ebenso schnell erwärmt, wie es bei einem Fertiggericht der Fall wäre. Aber vorher hatte man doch die Arbeit damit und das ist bei einem gekauften Fertiggericht ja nicht der Fall.

Außerdem weiß man bei einem selber gemachten Gericht genau, was man für Zutaten verwendet hat und das weiß man bei den Fertiggerichten nicht. Für mich ist es ein großer Unterschied, ob ich ein Fertiggericht esse oder etwas, was ich selbst zubereitet und eingefroren habe.

» Barbara Ann » Beiträge: 25273 » Talkpoints: 76,44 » Auszeichnung für 25000 Beiträge



Ich würde das niemals als Fertigessen bezeichnen. Es stimmt zwar schon, dass das Essen quasi schon fertig ist und nur noch aufgewärmt werden muss, wobei ich es trotzdem niemals mit einem fertig gekauften Essen gleichsetzen würde. Das ist doch ein riesiger Unterschied. Immerhin kocht man das Essen ja selbst und kauft es nicht schon fertig, sondern bereitet es frisch zu. Wann man es letztendlich isst, ist doch egal.

Eine Marmelade ist doch trotzdem selbstgemacht und keine "Fertigmarmelade", nur weil man sie nicht gleich verzehrt sondern einige Monate später. Genauso sehe ich es auch beim selbstgekochten Essen, das man einfriert. Nur weil man es nicht sofort isst, sondern erst ein paar Tage später, hat man es ja trotzdem selbst gemacht und frisch gekocht.

Sicher ist es dann ungefähr der gleiche Aufwand, sich ein fertiges Essen für die Mikrowelle zu kaufen, wobei ich trotzdem nicht damit argumentieren würde, dass man deshalb nur noch Mikrowellenessen kaufen kann. So eine Denkweise ergibt für mich keinen Sinn und ich frage mich, wie man überhaupt auf solche Ideen kommen kann.

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 29767 » Talkpoints: 126,70 » Auszeichnung für 29000 Beiträge



Für mich liegt auch ein himmelweiter Unterschied zwischen selbst gekochtem und eingefrorenem oder eingewecktem Essen und Fertiggerichten aus dem Supermarktregal. Schon alleine die Tatsache, dass man für ersteres an einem anderen Tag womöglich stundenlang in der Küche gestanden hat, ist schlicht und ergreifend nicht wegzudiskutieren, auch wenn das Auftauen und Anrichten der haltbar gemachten Portion später keine 10 Minuten mehr dauert.

Aber auch geschmacklich kann man diese zwei Dinge nicht vergleichen. Das eine Gericht enthält frisch verarbeitete Zutaten, eine Würze ganz nach eigenen Präferenzen und die Liebe, die man beim Kochen hineingesteckt hat, während das andere aus oft minderwertigen Ausgangsprodukten, Geschmacksverstärkern und Konservierungsstoffen besteht und ohne nachträgliche Feinjustierung nicht selten regelrecht ungenießbar ist.

» MaximumEntropy » Beiträge: 5018 » Talkpoints: 848,59 » Auszeichnung für 5000 Beiträge


Zurück zu Essen & Trinken

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^