Schlechte oder wirkungslose Haushaltstipps aus Omazeiten

vom 25.05.2020, 15:26 Uhr

Ich füge meinem Salzstreuer immer ein paar Körner Reis bei, da meine Eltern das auch schon gemacht haben. Es hilft angeblich, das Salz streufähig zu halten, weil Reis die Feuchtigkeit aufsaugt. Nun meinte ein Besucher, das sei gar nicht mehr nötig, weil dem Salz heutzutage Trennmittel zugefügt sind, um das Salz streufähig zu halten. Außerdem hätte das sowieso noch nie etwas genützt.

Ich finde so manchen alten Haushaltstipp sehr nützlich, weiß aber andererseits auch, dass einige gar nicht stimmen oder sogar schlecht sind. Zum Beispiel dachte ich früher immer, dass man Fleisch heiß anbraten müsse, damit sich die Poren schließen. Das stimmt aber nicht. Ein Anbraten bei niedriger Temperatur sorgt für ein genau so saftiges Ergebnis. Auch dass frisches Gemüse besser ist als tiefgefrorenes ist ein Irrglaube, außer wenn man es direkt nach dem Ernten zubereitet und nicht erst am nächsten Tag. Selbst ganz frisch kann das tiefgefrorene Gemüse bezüglich Vitamingehalt und so weiter mithalten oder sogar besser sein, weil es wirklich unmittelbar nach der Ernte schockgefroren wird.

Welche schlechten, wirkungslosen oder sogar schädlichen Omatipps für den Haushalt kennt ihr?

» blümchen » Beiträge: 983 » Talkpoints: 67,54 » Auszeichnung für 500 Beiträge



Ich glaube, dass so ziemlich alles, was mit Putzmitteln zu tun hat und so gerne auf Pinterest und Co. geteilt wird, inzwischen überholt ist. Sicher wird Backpulver mit irgendwelchem Zeug vermischt dafür sorgen, dass man etwas irgendwie sauber bekommt, aber die Chance, dass die Industrie etwas entwickelt hat, das wesentlich besser funktioniert, ist sehr sehr groß.

Und wirklich schädlich sind teilweise die Gesundheitstipps, ich habe da schon Sachen über Wunden mit Öl versorgen und solche Sachen gelesen.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 25166 » Talkpoints: 59,88 » Auszeichnung für 25000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^