Medienwissenschaften als neues Schulfach sinnvoll?

vom 06.09.2015, 20:59 Uhr

Neulich habe ich im Fernsehen eine Diskussion zwischen einer jungen Gymnasiastin und dem Präsidenten des Deutschen Lehrerverbandes Josef Kraus gesehen. Die Gymnasiastin wollte sich dafür einsetzen, dass in den Schulen das Fach ''Medienwissenschaften'' eingeführt wird, da ihrer Meinung nach von zu vielen Lehrern vorausgesetzt wird, dass die Schüler Dinge wie Power Point, Word und andere Programme können, ohne das es ihnen je gezeigt wurde. Dies wurde jedoch stark kritisiert, da man Medien und das Internet in jedem Fach einbringen könnte und es nicht als extra Fach anzubieten braucht.

Haltet ihr es für sinnvoll, dass man Medienwissenschaften als separates Fach an den Schulen anbietet? Ist es wirklich notwendig den Schülern Dinge wie Power Point zu erklären? In meiner Stufe wusste das eigentlich jeder von selbst und ich hätte da keinen großen Handlungsbedarf gesehen. Wie seht ihr das? Hättet ihr euch ein solches Fach gewünscht?

» Crispin » Beiträge: 14936 » Talkpoints: 6,93 » Auszeichnung für 14000 Beiträge



Ich halte das schon für sinnvoll. Man muss ja nicht bei der Bedienung der Programme belassen. Man könnte auch alle andere Aspekte von Präsentationstechniken in dieses Fach integrieren. Bei uns war das damals so, dass das mal im Deutschunterricht angesprochen wurde, als wir unsere ersten Referate halten mussten. Allerdings war da Powerpoint noch kein Thema. Im Studium hatten wir dann ein richtiges Fach über Präsentationstechniken, bei dem wir sogar mit Videoanalyse gearbeitet haben. So etwas würde in der Schule auch ganz gut funktionieren.

» Weasel_ » Beiträge: » Talkpoints: Gesperrt »


In meiner Schulzeit wurde das auch nicht wirklich erklärt, wie man mit Powerpoint oder Word umgeht, aber allein dadurch, dass man eben Aufgaben damit erledigen musste, hat man sich das zu Hause selbst angeeignet und entsprechend zum Stichtag abgeliefert. Ich habe jedenfalls nie wirklich gelernt wie man mit solchen Programmen umgeht und finde das ehrlich gesagt auch überflüssig. Denn es gibt die Hlifsfunktionen in den Programmen und zur Not kann man sich bei Youtube bestimmte Probleme und Funktionen zeigen lassen.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 26679 » Talkpoints: 2,43 » Auszeichnung für 26000 Beiträge



Ich halte es auch für sinnvoll, dass die Computerinhalte Teil eines Schulfaches und somit auch Teil des Lehrplanes werden. Bei uns hieß das Fach damals Informatik, war aber freiwillig zu besuchen. Dort lernten wir aber eher etwas über komplexere Dinge. Damals war es beispielsweise das "Programmieren mit Turbo Pascal". Aber später lernten wir dann auch, mit diversen Programmen wie Word oder Excel umzugehen.

Da es aber ständig und mit jeder neuen Windowsversion neue Funktionen gibt oder die Tools anders angeordnet werden, habe ich trotzdem dann, als ich auf Jobsuche war, nochmals einen ECDL Kurs besucht. Bei uns ist es nun standardmäßig so, dass Kinder, die die Mittelschule oder das Realgymnasium besuchen, einen ECDL Führerschein machen müssen. Dort lernen sie das Wichtigste im Windows und bekamen dann auch eine Art Diplon, einen Computerführerschein. Das würde meiner Meinung nach schon reichen und sehr sinnvoll sein.

Benutzeravatar

» nordseekrabbe » Beiträge: 8457 » Talkpoints: 12,55 » Auszeichnung für 8000 Beiträge



Zurück zu Schule, Ausbildung & Studium

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^