Ist Fridays for Future eine Oberschichtenbewegung?

vom 04.01.2020, 15:51 Uhr

Jeden Freitag kann man von diesen Demos während der Schulzeit lesen. Doch wer nimmt überhaupt daran teil? Im Netz kann man Zahlen finden, wonach fast 90 Prozent Gymnasiasten oder Studenten seien. Auf den Fotos sind auch keine Ausländer erkennbar. Sind diese Demos doch nur etwas für reiche Deutsche?

Benutzeravatar

» Juri1877 » Beiträge: 6735 » Talkpoints: 4,17 » Auszeichnung für 6000 Beiträge


Also ganz ehrlich, woran erkennt man denn einen Ausländer? Rein vom Aussehen her würde ich das nicht erkennen, denn ein Ausländer ist doch jemand, der nach Deutschland gekommen ist und nicht hier geboren wurde und dessen Familie irgendwann mal woanders herkam. Von daher kann ich so einen Ausländer nicht erkennen auf einem Bild.

Ich denke aber durchaus, dass man schon eine gewisse Intelligenz braucht um zu verstehen, was da so schief läuft und für was man da auf die Straße geht, aber das schließt ja generell keine Schulform aus. Schlechte Noten kann sicherlich jeder haben und dennoch muss er deswegen nicht doof sein. Ich denke also es ist nicht nur unbedingt eine Bewegung der Oberschicht.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 40957 » Talkpoints: 56,63 » Auszeichnung für 40000 Beiträge


Ramones hat geschrieben:Also ganz ehrlich, woran erkennt man denn einen Ausländer? Rein vom Aussehen her würde ich das nicht erkennen, denn ein Ausländer ist doch jemand, der nach Deutschland gekommen ist und nicht hier geboren wurde und dessen Familie irgendwann mal woanders herkam. Von daher kann ich so einen Ausländer nicht erkennen auf einem Bild.

Ich wäre gar nicht auf die Idee gekommen, Ausländer allein aufgrund der äußeren Erscheinung erkennen zu wollen. Abgesehen davon, dass auch viele Menschen mit äußerlich abweichender Erscheinung (z.B. dunkler Hautfarbe) ebenfalls oft Deutsche sind, die hier geboren sind und Deutsch als Muttersprache sprechen. Überdies wäre ich nicht auf die Idee gekommen, die Klimabewegung gezielt nach dem Kriterium Einheimische/Deutsche zu bewerten, weil das in meiner Wahrnehmung keine Rolle spielt.

Benutzeravatar

» lascar » Beiträge: 2078 » Talkpoints: 431,77 » Auszeichnung für 2000 Beiträge


Ja, dafür braucht man wahrscheinlich schon eine ganz bestimmte Gesinnung um in einer Gruppe von Menschen, die man gar nicht kennt, vermeintliche Ausländer zu sehen oder nicht zu sehen.

Aber mit dieser bestimmten Gesinnung meint man natürlich nicht die ganzen Franzosen, die hier täglich für Arbeit oder Ausbildung über die Grenze pendeln oder die ganzen Schweizer, die zum Einkaufen zu uns kommen weil es hier billiger ist. Was damit gemeint ist sind Menschen, die nicht wie Biodeutsche aussehen, egal wo sie geboren sind und welche Staatsangehörigkeit sie haben. Das betrifft auch Menschen, die schon in der dritten Generation hier leben und nicht mal mehr die Sprache der Vorfahren sprechen.

Was ich auch lustig finde ist die Annahme, dass man ja reich sein müsse wenn man ein Gymnasium besucht oder studiert. Bildung ist in Deutschland zwar leider schon vom Geldbeutel der Eltern abhängig, aber ich hatte in meiner ganzen Schul- und Studienzeit keine Mitschüler und Kommilitonen gehabt, die reich waren. Alles Mittelschicht.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 24357 » Talkpoints: 36,53 » Auszeichnung für 24000 Beiträge


Das schöne an den ganzen Märchen ist, wenn die wahren Gläubigen nicht mehr merken, wie abgehoben sie sich anhören. Der letzte Weltklimagipfel in Madrid hat doch gezeigt, dass Klimaschutz eben doch nicht in aller Munde ist. Dies ist alles nur reines Wunschdenken einer westlichen Oberschicht. Natürlich sieht sich niemand selbst als reich an. Natürlich fällt es auf, dass selbst im Ruhrgebiet keine oder nur sehr wenige Kopftücher zu sehen sind. Hier im Saarland war keines zu sehen. Ich glaube, hier verdrängen einige ganz gewaltig, wie sehr sich hier in einigen Jahren alles verändert und vor allem, was dies bedeutet. Ich bezweifle, der der Klimawandel mit steigender Zuwanderung immer noch so wichtig bleiben wird.

Benutzeravatar

» Juri1877 » Beiträge: 6735 » Talkpoints: 4,17 » Auszeichnung für 6000 Beiträge


Juri1877 hat geschrieben:Das schöne an den ganzen Märchen ist, wenn die wahren Gläubigen nicht mehr merken, wie abgehoben sie sich anhören.

Momentan sprichst du rätselhaft, weil mir unklar ist, wer die wahren Gläubigen sein sollen? Christen? Muslime? Um welche Märchen geht es genau? Und was haben die in diesem Beitrag erwähnten Kopftücher mit den zuvor genannten Ausländern zu tun? In den meisten Fällen erkennt man Ausländer bekanntermaßen nicht an Kopftüchern, bzw. fehlende Kopftücher bedeuten nicht automatisch, dass es sich um Einheimische handelt.

Benutzeravatar

» lascar » Beiträge: 2078 » Talkpoints: 431,77 » Auszeichnung für 2000 Beiträge


Und, Juri? Stell dir vor, hier im Ruhrgebiet siehst du tatsächlich nur wenige Kopftücher, wenn du nicht in den Einkaufsstraßen der beiden einschlägigen Stadtteile unterwegs bist. Echt, es lebe das Klischee! Es läuft nämlich oft so wie bei meinen alten Nachbarn. Die waren über 80 und sie trug Kopftuch. Die zahlreichen Kinder und Enkel leben komplett ohne.

» cooper75 » Beiträge: 11814 » Talkpoints: 558,60 » Auszeichnung für 11000 Beiträge


Im Ruhrgebiet erkennt man Ausländer tatsächlich nicht an den Kopftüchern, ich habe lange genug da gelebt um das zu wissen, aber im Saarland scheint das wohl anders zu sein. Man lernt jeden Tag etwas Neues. Hat natürlich mal wieder rein gar nichts mit Klimawandel zu tun, aber das kennen wir ja schon.

Ich glaube, hier verdrängen einige ganz gewaltig, wie sehr sich hier in einigen Jahren alles verändert und vor allem, was dies bedeutet.

Nicht in einigen Jahren lieber Märchenonkel, die Veränderungen sind schon längst im Gange und genau deshalb protestieren die Menschen. Wir sehen doch jetzt schon was das bedeuten wenn die Sommer zu heiß und zu trocken ausfallen. Die Baumbestände sind stark geschädigt, hier ist bisher nicht eine Flocke Schnee gefallen in diesem Winter und Australien brennt, aber klar, alles nur "Oberschichtenbewegungen".

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 24357 » Talkpoints: 36,53 » Auszeichnung für 24000 Beiträge


Ich glaube auch kaum, dass sich besonders viele Rentner oder Hartz-IV-Bezieher an diesen Demos beteiligen. Frauen dürften in der Mehrzahl sein. Ich hätte sicher auch zurecht fragen können, warum sich so wenig Männer daran beteiligen. Ich glaube nicht, dass dies irgendjemanden gestört hätte.

Benutzeravatar

» Juri1877 » Beiträge: 6735 » Talkpoints: 4,17 » Auszeichnung für 6000 Beiträge


Ja, so eine Schülerdemonstration ohne Rentner ist schon etwas erstaunliches. Fast so erstaunlich wie der Mangel an Schülern bei den Tarifstreiks. Aber was ist das im Saarland etablierte Erkennungszeichen eines Hartz-IV Empfängers? Und seit wann hat "Oberschicht" irgendwas mit dem Geschlecht zu tun?

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 24357 » Talkpoints: 36,53 » Auszeichnung für 24000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^