Frauen in die Männerrunde und umgekehrt

vom 25.04.2018, 22:14 Uhr

Wer kennt es nicht? Die Dame möchte "Mädelsabend", der Herr "Männerabend". Man kann sich arrangieren, so dass jeder seine Art "Rückzugsgebiet" hat, wo man manche Dinge vielleicht anders, deutlicher und mit weniger geschlechtsbezogener Rücksichtnahme bespricht und sich dabei auch amüsiert.

Aktuell zwei interessante Beispiele aus meinem Freundeskreis: Ein paar der Damen treffen sich regelmäßig, um neue Restaurants auszuprobieren, ohne Männer. Die Herren hingegen haben für sich Pokerabend entdeckt, bei denen auch etwas mehr Alkohol fließt. Plötzlich will nun eine der Damen Poker lernen und auf dem "Pokerabend" dabei sein, die Männer könnten auch mal mit zum Pizzaessen.

Die Männer wollen aber ihre Ruhe und nicht Pizza essen, aber die Frauen wollen nun teilweise mit Poker spielen. Ärger ist vorprogrammiert: Die Herren wollen unter sich bleiben, die Damen fühlen sich ausgegrenzt. Wie seht ihr das?

» ANDi27 » Beiträge: 293 » Talkpoints: 0,10 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Wenn man keine Probleme hat, dann schafft man sich welche. Was spricht denn dagegen, die Mädelsabende und Männerrunden weiterhin getrennt nach Geschlecht zu veranstalten? Wenn Interesse bei den Damen am Pokern besteht, kann man darüber hinaus ja noch zusätzliche gemischte Abende stattfinden lassen, wo gepokert wird.

Das ist meiner Ansicht nach ein guter Kompromiss. So hat jedes Geschlecht sein "Rückzugsgebiet" und es kommt zusätzlich noch ein Treffen dazu, wo alle zusammen pokern oder was auch immer machen können. Da fühlt sich auch niemand angegriffen oder bedroht und kann sich gleichzeitig ausleben unter Gleichgeschlechtlichen.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 33313 » Talkpoints: -0,47 » Auszeichnung für 33000 Beiträge


Ich sehe das wie Täubchen und denke, dass man da doch ein "gemischtes Doppel" arrangieren könnte und trotzdem dann noch jede Geschlechtergruppe mal unter sich sein kann. Das heißt doch nicht, dass die Frau nun immer lieber mit zum Pokern gehen möchte, statt mit ihren Freundinnen die Restaurants zu testen. Ich denke, dass man da sicherlich ganz leicht eine Lösung finden wird.

Benutzeravatar

» Nelchen » Beiträge: 32246 » Talkpoints: -0,17 » Auszeichnung für 32000 Beiträge



Was spricht denn dagegen noch mal einen extra Abend zum Poker spielen zu machen? Ansonsten würde ich das einfach statt Essen gehen machen oder dort Essen gehen wo man auch Poker spielen kann, wenn das nun unbedingt sein muss. Ich finde man muss da einfach miteinander reden und wenn man keine Lust hat dass eine Gruppe dabei ist, dann muss diese Gruppe das auch akzeptieren. Ich würde da nicht so ein Theater machen, nur weil man mal nicht dabei sein kann.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 42537 » Talkpoints: 26,85 » Auszeichnung für 42000 Beiträge



Ich sehe das auch so. Grundsätzlich fände ich es nicht schlimm, wenn meine Partnerin sich plötzlich auch fürs Pokern interessiert, aber deshalb muss man doch die Männer- und Frauenabende nicht sprengen. Es ist meiner Meinung nämlich tatsächlich wirklich was anderes ob man Abende als Pärchen verbringt oder eben auch mal nur unter Männern.

Beispielsweise wäre es ja möglich statt einmal im Monat zweimal im Monat ein Treffen zu arrangieren. Das eine Treffen bleibt dann der Männer- und Frauenabend und das andere Treffen wird dann eben zum Pärchenabend an dem man gemeinsam pokert. So wird keiner dazu gezwungen Pizza essen zu gehen und wenn dann ein Teil am Pärchenabend Lust auf Pizza hat dann könnte man sich diese ja auch bestellen.

» Huibuu » Beiträge: 381 » Talkpoints: 21,54 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^