Frau zieht seit über drei Jahren dieselbe Kleidung an

vom 01.05.2015, 11:17 Uhr

Ich dachte zuerst auch an Schuluniformen und Berufskleidung, da haben die Personen ja auch täglich das gleiche Outfit an und kommen ganz gut damit zurecht. Wenn man es genau nimmt, dann habe ich auch oft das gleiche Outfit an. Ich ziehe eigentlich nur schwarze Stoffhosen an, welche nahezu den gleichen Schnitt haben, und ein schlichtes Oberteil.

Meine Oberteile sind auch alle ähnlich geschnitten und vom Farbstil her auch nicht besonders unterschiedlich. Meine Kolleginnen sind da weitaus abwechslungsreicher. Sie tragen neben Stoffhosen auch mal Jeans, Röcke oder Kleider und haben auch buntere Oberteile. Aber weder ich noch sie haben ein Problem mit dem Kleidungsstil des anderen. Ich würde also sagen, dass die Frau alles richtig macht, wenn sie sich damit wohl fühlt.

» EngelmitHerz » Beiträge: 2660 » Talkpoints: 16,40 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Keine Kunst! Ich bin schon bei fast 20 Jahren! :D Natürlich nicht die Originalpullis, aber an meinem "Stil", wenn man so will, hat sich seit Langem nichts mehr verändert. Im Alltag gibt's Jeans und irgendein einfarbiges Basic-Top, Ärmellänge und Material der Jahreszeit angepasst, dazu eins von drei Paar Schuhen, die sich im Stil auch nicht ändern. Zu Anlässen Kleid und Strumpfhose, fertig. Bis jetzt hat sich noch niemand beschwert.

Wenn ich etwas vermissen oder darunter leiden würde, ein blaues T-Shirt zu tragen, würde ich meinen Kleidungsstil natürlich ändern. Und selbstverständlich achte ich darauf, dass meine Kleidung sauber und von ordentlicher Qualität ist und gut sitzt. Meine Kollegin dagegen bevorzugt Leoprint auf Tomatenrot und generell einen Stil, der in den Achtzigern modern war, als sie 20 war und wahrscheinlich schlank. Und das darf die schließlich auch. Ich finde, man spart auf diese Art eine Menge Energie, die ich lieber in Aktivitäten stecke, die mir mehr Spaß machen, als zu versuchen, Leggins mit Paisleymustern gefällig zu kombinieren und dazu passende Schuhe zu finden.

» Gerbera » Beiträge: 9743 » Talkpoints: 2,51 » Auszeichnung für 9000 Beiträge


Wenn die Arbeiträume so sind, dass dort sommers wie winters immer dieselbe Temperatur herrscht, kann ich mir das vorstellen. Bei uns wäre das aber nicht möglich gewesen. Im Sommer war es heiß, sodass Winterkleidung oder Übergangskleidung zu warm gewesen wäre. Für mich wäre das auch deswegen nicht geeignet, weil ich manchmal meine Kleidung nach der Stimmung auswähle oder nach jeweiligem Bauchgefühl, wörtlich genommen. Manchmal vertrage ich keine engeren Hosen, an solchen Tagen kleide ich mich bequemer.

Ein anderer Grund für mich, dass ich nicht jeden Tag die gleiche Kleidung tragen konnte, waren die unterschiedlichen Arbeitsbedingungen. Wenn ich eine Präsentation halten musste, dass hätte ich mich wie sonst in bequemerer Kleidung vor dem Computer sitzend unwohl gefühlt. Es kommt also sowohl auf den Arbeitsplatz, die Menschen, mit denen man an dem Tag zu tun hat und auf das eigene Körpergefühl bei mir an, welche Kleidung ich trage.

Selbstverständlich habe ich einige Basics, bei denen ich nicht lange überlegen muss, wenn ich keine Lust dazu habe. Eine Jeans habe ich in dreifacher Ausfertigung. Bezüglich Unterwäsche, Schlafanzügen und Socken lebe ich das Prinzip schon lange. Ich habe mir vor zehn Jahren einmal einen Schlafanzug gekauft, der sich als perfekt herausgestellt hat. Von dem habe ich gleich drei Stück zusätzlich nachgekauft. Ähnlich ist es bei Slips. Von einer Sorte habe ich circa zehn Stück. Ich wollte neulich welche nachbestellen, aber leider gibt es genau diese nicht mehr.

» blümchen » Beiträge: 2881 » Talkpoints: 7,87 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^