Ernähren sich Schwangere immer ungesund?

vom 15.03.2021, 12:34 Uhr

Wenn schwangere Frauen ein Kind bekommen, dann braucht dies viel Zuwendung und auch Nährstoffe. Schon während der Schwangerschaft denken viele werdende Mütter, dass sie nun mehr essen müssen, als noch im nicht schwangeren Zustand. Kann dieser Mehrbedarf an Ernährung dazu führen, dass der Körper einer Schwangeren überbelastet wird, das dann gesundheitsschädlich für die Mutter ist? Immerhin ist der menschliche Körper nicht dafür ausgelegt, im Alltag doppelt so viele Organe versorgen zu müssen. In einer Schwangerschaft ist das aber der Fall.

» Nebula » Beiträge: 3016 » Talkpoints: 0,86 » Auszeichnung für 3000 Beiträge



Gerade Schwangere müssen sich gesund ernähren um dem ungeborenen Kind nicht zu schaden. Es kann maximal ein Nährstoffmangel entstehen wenn das Baby diese von der Mutter abzieht. Darum muss das irgendwie immer kompensiert werden, damit keine Unterversorgung beim Kind und bei der Mutter entsteht. Das kann sehr gefährlich werden. Eine gesunde Ernährung ist demzufolge wichtig.

» Excelsior » Beiträge: 513 » Talkpoints: 0,23 » Auszeichnung für 500 Beiträge


Eine schwangere Frau braucht ab dem vierten Monat etwa 250 Kalorien mehr als sonst. Es sind eher etwas weniger. Das entspricht ohne Schwangerschaft einer Gewichtszunahme von einem Kilogramm pro Monat. Was soll da bitte die Organe belasten, wenn das nicht der Normalzustand ist? Das ist weniger als eine Scheibe Brot mit Käse. Nach deiner Logik müsste eine Pizza Salami mit Cola aus der Pizzeria sofort zum Organversagen führen und Festessen wären tödlich.

» cooper75 » Beiträge: 12140 » Talkpoints: 625,78 » Auszeichnung für 12000 Beiträge



Ich kenne den Spruch auch, dass Schwangere "für zwei" essen müssen. Von meiner Oma, die ist seit 20 Jahren tot. Und zu ihrer Zeit haben Schwangere auch auf dem Feld Kartoffeln geklaubt, Wäsche über dem Waschzuber geschrubbt, Holz gehackt und sich um die schon vorhandenen Kinder gekümmert. Da war wirklich jede Kalorie nötig, um die Chance zu maximieren, dass alle Beteiligten die Geburt und die ersten 14 Tage überleben.

Verglichen damit findet die Fortpflanzung heutzutage doch unter Laborbedingungen statt. Nur noch wenige Frauen rauchen, damit das Baby klein bleibt oder trinken ihr Glas Rotwein zur Stärkung, und auch die Ernährung war bei allen Schwangeren, die ich erlebt habe, löblicherweise top durchoptimiert.

Dazu kommen noch die regelmäßigen Kontrolluntersuchungen und alle möglichen Zahlen, Daten, Fakten und Erkenntnisse, wie man eine Schwangerschaft genauso optimieren kann wie alles andere auch. Wenn der weibliche Organismus so fragil wäre, dass ein anständiges Fressi außer der Reihe sofort zur Katastrophe führen würde, gäbe es nicht mehr so viele Frauen.

» Gerbera » Beiträge: 9610 » Talkpoints: 2,06 » Auszeichnung für 9000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^