Der Hund will nicht im Bett schlafen

vom 25.11.2021, 13:38 Uhr

Viele Haustierbesitzer möchten gar nicht erst, dass der Hund im Bett schläft. Die Gründe dafür sind vielfältig und reichen von “der Hund schleppt nur Dreck ins Bett” bis hin zu “der Hund macht sich im Bett immer so breit”. Jeder hat seine eigenen Gründe, weshalb der geliebte Vierbeiner nicht im Bett schlafen soll und das ist auch total in Ordnung. Aber es gibt dann doch noch einige Leute wie mich, die gerne hätten, dass ihr Hund auch mal im Bett schläft und deren Hund es dann aber nicht will.

Vor allem dann, wenn ich alleine bin, würde ich mich freuen, wenn mein Hund in meinem Bett schläft - aber er will es einfach nicht. Er kommt vor allem morgens oder abends kurz vor dem Schlafengehen gerne ins Bett und kuschelt für ein paar Minuten. Den Großteil der Nacht schläft er aber lieber auf dem Fußboden. Auch sein eigenes Bett verschmäht er oft und liegt dort nur für ein paar Minuten, maximal eine halbe Stunde, bevor er sich wieder auf den Fußboden legt. Ich vermute, dass es ihm mit seinem dicken Fell auf dem Kissen und im Bett einfach zu warm wird. Trotzdem finde ich es schade, dass er nicht mal ein paar Stunden bei mir im Bett schläft.

Wie ist es bei euch und euren Hunden? Wollten eure Hunde gerne im Bett schlafen und dürften es nicht? Oder dürften eure Hunde im Bett schlafen und wollen es ebenfalls nicht? Wisst ihr, was die Gründe dafür sein könnten? Wollt ihr es ändern oder seid ihr ganz froh darüber, wie es jetzt ist?

» Hufeisen » Beiträge: 6003 » Talkpoints: 16,55 » Auszeichnung für 6000 Beiträge



Meine ersten beiden Hündinnen liebten es, im Bett schlafen zu dürfen! Das kleine Problem war allerdings, dass ich nur ein normales Einzelbett von ca. einem Meter Breite hatte und die beiden waren Schäferhund- bzw. Labradormischlinge! Wenn die sich gemütlich auf die Seite legten, brauchten sie alleine schon gut einen Quadratmeter. Der Labrador-Mix schubste dabei auch noch sehr gerne und einmal hat er mich fast aus dem Bett geschubst über Nacht. :lol:

Meine jetzige Hündin ist doch ein bisschen kleiner und das Bett größer, auch wenn Trixie sich gerne so reckt und streckt, dass sie von unserem großen 1,40m breiten Bett fast die Hälfte belegen kann. Aber sie liegt auch nur gerne zum Kuscheln darin bzw. so lange wir wach sind. Wenn wir wirklich schlafen wollen, springt Trixie nach spätestens 15min raus. Warum weiß ich nicht. Sie legt sich dann entweder aufs Sofa, in ihr Körbchen oder auf den Fußboden zum Schlafen und wechselt in der Nacht auch manchmal.

Ich bin der Meinung, dass ich den Hund prinzipiell dort schlafen lassen möchte, wo sie will, denn nur dann dürfte sie auch gut schlafen und in den Tiefschlaf kommen, den auch Hunde brauchen, um durch den Schlaf erfrischt zu werden und ein ausgeglichenes Wesen zu haben. Insofern ordne ich mich da den Wünschen von Trixie unter. Wir mögen ja auch nicht überall schlafen, können dann auch nicht gut schlafen.

» SonjaB » Beiträge: 2369 » Talkpoints: 39,22 » Auszeichnung für 2000 Beiträge


Ich finde schon, dass ein Hund sich das selber aussuchen sollte. Hat er die Option im Bett zu schlafen, dann kann er das nutzen oder eben nicht. Ich hatte für meine Hündin damals 2 Körbchen und das Sofa als Möglichkeit dort zu schlafen und das ging ganz gut. Ich finde der Hund muss sich aussuchen, wo er schlafen will, damit er auch wirklich die Ruhe bekommt, die er braucht.

Ich würde es mir an deiner Stelle also nicht vornehmen, wie ich das bisherige Schlafverhalten des Hundes ändern kann, sondern versuchen zu akzeptieren, dass er zwar bei dir mit im Raum sein mag, aber nicht in dein Bett schlafen will. Dir schreibt ja auch keiner vor wo du zu schlafen hast und in welchen Bett.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 45900 » Talkpoints: 19,67 » Auszeichnung für 45000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^