Corona-Fall an Schule verschweigen?

vom 18.10.2020, 12:47 Uhr

Bei meiner Bekannten auf dem Abendgymnasium gab es im 1.Semester einen Corona Fall. Dieser wurde jedoch bis vor Kurzem systematisch von den Lehrern nach Anweisung von der Direktion verschwiegen. Es handelt sich um eine kirchliche Privatschule, wo wohl auch das Bistum erst einmal mitteilte, dass man dies den anderen Schülern nicht sagen müsse.

Nun hat es durch Schülersprecher, die an gewissen Sitzungen der Schule teilnehmen natürlich auch den einen oder anderen gegeben, der sich dazu entschieden hat, den anderen es doch zu sagen. Das machte wiederum schnell die Runde und die Schüler, da es sich um Erwachsene teilweise mit Kindern handelt, waren stinksauer.

Herausgeredet wurde sich mit Aussagen wie: “Was haben Sie mit dem 1. Semester zu tun?“ oder auch mit Aussagen, dass das Gesundheitsamt natürlich geprüft habe, dass die Maskenpflicht eingehalten wurde und somit die Gefahr gering sei, dass andere sich angesteckt haben.

Nun teilten schon etliche Leute der Schule mit, dass im Unterricht die Masken immer abgesetzt werden, da es kein Muss mehr ist. Auch Lehrer sich nicht alle daran halten und viele eben auch die unteren Semester kennen. Hinzu kommend, dass nicht jeder sich die Hände am Eingang desinfiziert, und etliche Hygienemaßnahmen der Schule nicht stimmen.

Denn nach etlichen bemalten Stellen, Dreck usw. auf den Plätzen stellen Schüler wohl regelmäßig fest, dass die Putzkraft teils über Wochen nicht säubert, denn auch Blut war über Tage an gewissen Stellen zu finden.

Der Aufschrei ist also groß über das Vorgehen mit dem Verschweigen eines Corona Falls, was mich zur Frage bringt, ob Ihr dieses Vorgehen nachvollziehen könnt? Hättet Ihr es als Schülerin der Schule wissen wollen oder findet Ihr gar, dass man darauf ein Recht als erwachsener Schüler hat? Auch im Hinblick der mangelnden Hygienemaßnahmen, die von etlichen dortigen Schülern bereits bemängelt werden?

Benutzeravatar

» Kätzchen14 » Beiträge: 5398 » Talkpoints: 38,53 » Auszeichnung für 5000 Beiträge



Ganz ehrlich da kann ich nun aber auch nicht verstehen, dass man das nicht selber auch mal meldet. Wenn da nichts eingehalten wird oder einfach nicht kontrolliert wird und man dann am Ende, wenn es schon schiefgegangen ist, noch mit solchen Sprüchen abgespeist wird, kann man sich das Ganze doch nicht wirklich gefallen lassen. Da muss man das doch melden, auch um sich selber zu schützen. So etwas kann man ja durchaus bemängeln und sollte auch dazu führen, dass es Ärger gibt. Man hat ja nun mit dem Schüler auch den Nachweis, dass da nicht reagiert wird.

Natürlich sollte so etwas nicht verschwiegen werden, da da auch eigentlich Maßnahmen greifen müssen und man dann ja auch eine gewisse Gefahr für andere Menschen sein kann, wenn man Kontakt mit der Person hatte. Gefallen lassen würde ich mir das nicht und in einem Abendgymnasium sollte man auch alt genug sein um zu wissen, was nun zu tun ist. Es ist von allen Beteiligten sehr unverantwortlich gehandelt wurden.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 42799 » Talkpoints: 75,12 » Auszeichnung für 42000 Beiträge


An der Schule meiner Tochter gab es auch vor zwei Wochen einen Coronafall bei einem Schüler. Das wurde aber in allen Klassen mitgeteilt, weil ja auch einige Lehrer vorsorglich in häuslicher Quarantäne waren, bis man sicher sein konnte, dass sie sich nicht angesteckt hatten. Es wurde zwar nicht gesagt in welcher Klasse der Fall war, aber es war halt bekannt.

Die Klassen selbst haben nur in einem überschaubaren Rahmen untereinander Kontakt, so dass nicht die ganze Schule durchgetestet werden musste.

Ansonsten sehe ich es aber wie Ramones. Wenn es so viele Probleme an der Schule gibt, die Schülern und Eltern nicht behagen, dann sollte man das nicht einfach hinnehmen. Kümmert sich die Schulleitung nicht, gibt es immer übergeordnete Stellen, an die man sich wenden kann.

» Punktedieb » Beiträge: 16682 » Talkpoints: 108,05 » Auszeichnung für 16000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^