Bei Büchern Wert auf die Buchgestaltung legen?

vom 28.02.2021, 11:34 Uhr

Wenn ich einen Roman lese, dann ist mir egal, wie das Werk äußerlich aussieht, ob es zum Beispiel nur ein Taschenbuch ist oder ein Hardcover. Romane stelle ich nicht ins Bücherregal, sondern leihe sie mir aus der Bücherei aus. Da ist es sogar eher vorteilhaft, wenn das Buch keinen Umschlag hat, der von mir beschädigt werden könnte. Wichtig ist mir nur, dass die Schrift nicht zu klein ist, weil ich eine Lesebrille brauche. Ich finde es auch schön, wenn hin und wieder kleine Illustrationen eingestreut sind. Sie sollten aber so gestaltet sein, dass der Fantasie noch genügend Raum bleibt.

Bei Sachbüchern ist mir die Aufmachung wichtiger. Es gibt Sachbücher, wo man dauernd den Blick wechseln muss. Auf einer Seite stehen da zum Beispiel Texte, Bilder mit Unterschriften und Verweisen auf andere Seiten, Zusammenfassungen und womöglich noch Quellenangaben. Das verwirrt mich, weil ich dauernd den Blick wechseln muss. Bei Kunstbüchern mag ich es nicht, wenn die Texte zu den Bildern an ganz anderer Stelle stehen und nicht gleich auf der Seite daneben. So muss ich dauernd blättern. Auch gefallen mir Kunstbücher nicht, die zu viele Schwarz-Weiß-Aufnahmen enthalten. Früher waren wahrscheinlich Farbdrucke zu teuer.

Wenn ich Bücher ins Regal stelle, ist es natürlich auch schön, wenn sie von außen etwas hermachen, aber das ist für mich nicht die Hauptsache. Legt ihr bei Büchern Wert auf die Gestaltung? Was ist euch bei welchen Büchern wichtig?

» blümchen » Beiträge: 4100 » Talkpoints: 13,95 » Auszeichnung für 4000 Beiträge



Ich habe schon Bücher in meiner Sammlung gegen schönere Ausgaben getauscht wenn es sich ergeben hat. Natürlich ist der Inhalt das wichtigste, was bringt ein schönes Cover wenn das Buch schlecht ist? Aber wenn ich ein zerlesenes Taschenbuch in meinem Regel gegen eine neuwertige Hardcover Ausgabe austauschen kann dann mache ich das.

Ich habe auch eine ganze Reihe dieser älteren Kunst- und Designbücher, die teilweise nur schwarz-weiß bebildert sind oder mit Illustrationen. Das ist bei einem Buch über Brutalismus natürlich wenig tragisch, jeder weiß wie grau Beton aussieht, aber bei Büchern über Malerei ist das schon eher irritieren weil da die Farben ja schon sehr relevant sind. Aber das findet man heute ja nicht mehr. Selbst die günstigen Bücher sind heute durchgehend in Farbe.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 26745 » Talkpoints: 130,74 » Auszeichnung für 26000 Beiträge


Die äußere Gestaltung eines Buches ist mir grundsätzlich nicht so wichtig. Klar, wenn ich die Möglichkeit habe, aus verschiedenen Einbänden des gleichen Buches zu wählen, dann würde ich mich immer für die Ausgabe entscheiden, die mir persönlich besser gefällt. Bei meinem lateinischen Wörterbuch zum Beispiel gefällt mir die neue Ausgabe gar nicht mehr und ich bin froh, zuhause eine hübsche alte zu haben. Andererseits brauche ich das Wörterbuch auch gar nicht mehr.

Bei Sachbüchern und Lehrbüchern ist mir die Gestaltung schon wichtiger. Diese Art von Büchern sollte von ihrem inneren Aufbau her sinnvoll strukturiert sein, sodass man aus ihnen gut lernen kann. Dazu gehören passende Abbildungen, die auch an sinnvollen Stellen eingepflanzt sind. Aber auch eine angemessene Gliederung und deutliche Hervorhebungen besonders wichtiger Passagen. Darauf lerne ich schon wert.

Benutzeravatar

» olisykes91 » Beiträge: 5361 » Talkpoints: 22,72 » Auszeichnung für 5000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^